Anzeige
Home>Wrestling>WWE>

WWE: Ist Theory wirklich der nächste Megastar? "Der Hype ist schon künstlich"

WWE>

WWE: Ist Theory wirklich der nächste Megastar? "Der Hype ist schon künstlich"

Anzeige
Anzeige

WWE-Jungstar: „Hype schon künstlich“

WWE-Jungstar: „Hype schon künstlich“

WWE-Jungstar Theory ist der neue „Mr. Money in the Bank“. Kann er wirklich bald Roman Reigns als Champion ablösen? Oder fällt der Hype in sich zusammen?
Unverdient oder die Zündung einer großen WWE-Karriere? Der umstrittene Jungstar Theory ist neuer "Mr. Money in the Bank" - und provoziert mit einem Sieger-Selfie.
Martin Hoffmann
Martin Hoffmann

Ist er der neue, große, junge Star, den WWE seit vielen Jahren vergeblich gesucht hat? Oder ein Missgriff, mit dem sich der Wrestling-Marktführer auf die falsche Fährte begibt?

Der 24 Jahre alte Theory hat sich am Wochenende zum „Mr. Money in the Bank“ aufgeschwungen und bekommt die Chance, im Lauf der nächsten Monate nach einem der beiden großen Männertitel der Liga zu greifen - die sich aktuell beide in den Händen von Topstar Roman Reigns befinden. (NEWS: Alle Neuigkeiten zu WWE)

Seit Herbst vergangenen Jahres wird der als Lieblingsschüler von WWE-Boss Vince McMahon dargestellte Ex-Bodybuilder konsequent in den Vordergrund gerückt und immer wieder mit dem jungen John Cena verglichen - auch von Cena selbst, mit dem ein WrestleMania-Match im Gespräch ist.

Ist der Vergleich berechtigt? Oder ist der Versuch, das junge Talent in den Himmel zu schießen, zum Scheitern verurteilt und fügt Theory womöglich irreparablen Schaden zu?

In der neuen Episode von Heelturn - der SPORT1 Wrestling Podcast beleuchten Martin Hoffmann und sein Gast Tobias Enke (Bravo Sport, Spotfight) die Money-in-the-Bank-Siege von Theory und Liv Morgan und ihr Folgen - sowie auch die Lage bei AEW nach den wegweisenden Shows Forbidden Door und Blood and Guts. Die aktuelle Folge gibt es wie immer auf SPORT1, Spotify, Apple Podcasts, Google Podcasts, Podigee und überall, wo es Podcasts gibt.

WWE-Jungstar Theory - wirklich der neue John Cena?

Martin Hoffmann: „Diese Aussage von John Cena, Theory sei begabter, als er es jemals gewesen sei. Da fragt man sich schon: Ist das wirklich ernst gemeint? Oder tut da jemand seinem alten Arbeitgeber einen Gefallen? Die Frage, die ich mir stelle: Hängt WWE, hängt Vince McMahon wirklich so sehr an Theory wie an Cena oder danach Roman Reigns - oder ist das jetzt nicht eher die Not? Wenn ich mich an den jungen John Cena erinnere, speziell, als ich ihn das erste Mal live gesehen hatte: Da war ich total geflasht, diese Star-Aura, die er schon damals ausgestrahlt hat: Er war wirklich eine besondere Erscheinung - und es hat sich bewahrheitet, trotz aller Hürden, die es auf dem Weg noch gab. Wenn ich Theory sehe, denke ich mir: Ja, er ist gut, alles okay. Aber ein neuer Cena? Der Hype ist schon ein bisschen künstlich.“

Tobias Enke: „Ja, auf jeden Fall, es ist schon ein gewisser Schnellschuss. Aber eine Parallele ist: Cena war auch nicht die Ringkampf-Koryphäe, in der Hinsicht ist Theory jetzt sogar schon weiter. Aber bei WWE ist die Sache auch die, dass es dort nicht darauf ankommt, der beste Pro Wrestler zu sein. Worauf es ankommt, ist die Ausstrahlung, die Präsenz, der Charakter, die Präsentation - da kann WWE mit seinen Produktionsmitteln auch viel draufpacken. Theory ist nicht auf dem Charisma-Level von Cena, aber: Er macht Fortschritte. Er geht in seinem jetzigen Gimmick auf und verkörpert es so, wie Vince McMahon es wohl haben will. Vielleicht ist es jetzt genau der richtige Schritt, ihm den Koffer zu geben und an der Arbeit damit noch weiter zu wachsen.“

Wissenswertes zum Thema Wrestling:

Hoffmann: „Eine Frage, die ich mir stelle: Es ist ja Stand jetzt kein unwahrscheinliches Szenario, dass in eineinhalb Jahren ein gewisser MJF zu WWE stößt, der in Theorys Alter ist und bei AEW vieles, was Theory macht, nochmal auf einem deutlich höheren Level performt. Wenn es so kommen sollte: Wird man da in zwei Jahren wirklich noch von Theory reden?“

Enke: „Ich würde dann sagen: Schön, dann hat man zwei tolle Talente. Aber ob WWE das auch so denkt? Es stimmt, die Gefahr ist da, dass Vince McMahon irgendwann ein neues „Spielzeug“ in die Hände fällt und Theory darüber vernachlässigt - wäre nicht das erste Mal. Da könnte es dann schon bergab für Theory gehen, denn er ist nicht der Typ wie zum Beispiel Kevin Owens, der bei den Fans auf jeden Fall immer „over“ sein wird. Theory lebt davon, dass WWE ihn so präsentiert wie jetzt, ohne diesen Faktor wäre er noch nicht so weit und würde nicht ‚Talk of the Town‘ bleiben, wenn man ihm das wegnimmt. Es hängt davon ab, ob Vince dranbleibt. Wenn er es tut, wird Theory seine World-Title-Runs bekommen, seine Rekorde aufstellen und dann ist die Chance hoch, dass er auch als Topstar angenommen wird. Und Vince McMahon kann in dieser Hinsicht auf jeden Fall sehr zäh sein - das hat das Beispiel Roman Reigns gezeigt.“

Außerdem Thema in der neuen Ausgabe von Heelturn - Der SPORT1 Wrestling Podcast:

- Claudio Castagnoli bei AEW – wird er dort größer, als er bei WWE je war?

- Warum die Verpflichtung von Logan Paul zu WWE passt und ein echter Coup sein kann

Hört rein - und gebt auf SPORT1Wrestling bei Facebook Eure Meinungen und Euer Feedback ab!