Anzeige
Home>Wrestling>WWE>

WWE SmackDown lässt doppelt aufhorchen: Große Entwicklungen um den Royal Rumble

WWE>

WWE SmackDown lässt doppelt aufhorchen: Große Entwicklungen um den Royal Rumble

Anzeige
Anzeige

WWE treibt große Storys voran

Nach Bray Wyatt kehrt offensichtlich auch dessen Horror-Alter-Ego The Fiend zu WWE zurück. Nach SmackDown gibt es auch eine Programmänderung beim RAW-Jubiläum.
Bray Wyatt kehrte bei WWE Friday Night SmackDown zurück in sein Firefly Funhouse
Bray Wyatt kehrte bei WWE Friday Night SmackDown zurück in sein Firefly Funhouse
© WWE
Martin Hoffmann
Martin Hoffmann

Seit über drei Monaten ist sein Darsteller zurück bei WWE - nun darf als Gewissheit gelten: Auch die Horror-Kultfigur The Fiend kehrt wieder.

Bei der aktuellen Ausgabe der TV-Show Friday Night SmackDown machte die Wrestling-Liga quasi-offiziell, dass Bray Wyatt sich beim Royal Rumble in einer Woche wieder in die maskierte Schreckensgestalt verwandeln wird. (NEWS: Alle Neuigkeiten zu WWE)

Wyatts Fehde mit LA Knight führte ihn bei SmackDown nämlich an einen Ort, der schon beim Debüt des Fiend-Charakters 2019 der Vorbote war: das nur vermeintlich fröhliche Firefly Funhouse.

  • „Ich habe Angst, dass WWE mit Cody Rhodes denselben Fehler macht wie mit Roman Reigns“: Heelturn - der SPORT1 Wrestling Podcast - die aktuelle Folge auf SPORT1, Spotify, Apple Podcasts, Google Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Bray Wyatt zurück im Firefly Funhouse

Nach einem Match Knights gegen den lokalen Wrestler Brent Jones erschien die als doppelbödige Kindersendung aufgemachte Kulisse auf der großen Videoleinwand - und unter Knights irritierten Blicken gab sich Wyatt dort als Handwerker, der das vernachlässigte Haus wieder reparierte (stilecht mit „Maurer-Dekolleté“).

Wie zwischen 2019 und 2021 traf Wyatt auf die Puppen Ramblin‘ Rabbit, Huskus the Pig, Mercy the Buzzard und Abby the Witch und sinnierte mit ihnen im launigen Tonfall über die Gefahren der Dunkelheit - in Anspielung auf das mysteriöse „Pitch Black Match“ gegen Knight beim Rumble.

Wenn du hier klickst, siehst du YouTube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von YouTube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Zwischendurch folgte eine Wortmeldung des unheimlichen Uncle Howdy, der sich zufrieden zeigte, dass „ein kleiner Schubser“ ausgereicht hätte, um Wyatt wieder dorthin zu bringen, wo er hingehöre. Dann drohte auch Wyatt Knight mit verfinsterter Miene, dass er „das Tor geöffnet hätte“, das er nicht mehr hätte öffnen wollen: „Das, was hindurch kommt, ist nun dein Problem.“

An der Tür des Funhouse prangte wie üblich in Kinderschrift das berühmte Höllenzitat aus Dantes Göttlicher Komödie: „Ihr, die ihr hier eintretet, lasst alle Hoffnung fahren.“

The Fiend kehrt offensichtlich beim Royal Rumble zurück

Das Segment wurde von den Fans mit Jubel begleitet, denn wer das Wyatt-Universum kennt, weiß, dass eindeutig ist, dass damit dem Fiend die Bühne bereitet wird - bereits vergangene Woche wurde dies angedeutet, indem ein bei einem Wyatt-Segment gesendeter QR Code zu einem Online-Video mit dem Funhouse und dem Fiend führte.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

In der kreativen Story-Welt von Horrorfilm- und -literaturliebhaber Wyatt ist das Funhouse eine Metapher für eine Trauma-Therapie und der Fiend steht für das zerstörerische Böse, das sie am Ende hervorlockt statt zu bändigen. (HINTERGRUND: So entstand das Horror-Universum um den Fiend)

Bei Wyatts Comeback wurde die Geschichte erzählt, dass Wyatt das Funhouse, den Fiend und die Gewalt eigentlich hinter sich hätte lassen wollen - und dass diesmal das vermeintliche Alter Ego Uncle Howdy ihn dorthin zurückzubringen versuchte. „Uncle Howdy“, der optisch an Wyatts und Bruder Bo Dallas‘ tatsächlichen Onkel Barry Windham erinnert, ist selbst eine cineastische Anspielung: Sie nimmt Bezug auf „Captain Howdy“, im Klassiker „Der Exorzist“ der Name, mit dem das von einem Dämon besessene Mädchen Nancy ihren „Freund“ zuerst anredet. (Uncle Howdy von aufmerksamen Fans enttarnt?)

Nach monatelangen Andeutungen - in denen auch Wyatts alte Weggefährtin Alexa Bliss unter den Einfluss von „Uncle Howdy“ geriet - ist das Ziel nun offensichtlich erreicht.

Kevin Owens schockt Roman Reigns - und ehrt toten Jay Briscoe

In der zweiten großen Entwicklung des Abends setzte Kevin Owens vor seinem Titelmatch gegen Roman Reigns ein Ausrufezeichen: Am Ende der Show, als der Vertrag für das Match unterzeichnet werden sollte, attackierte Owens Reigns und dessen Gefährten von der Bloodline vom Publikum aus.

Wissenswertes zum Thema Wrestling:

So funktioniert das Wrestling-Imperium WWE

So läuft WWE im deutschen TV und auf dem WWE Network

So können Sie AEW im deutschen TV verfolgen

Finisher, Face und Heel, Work und Shoot: Das ABC des Wrestling

Owens hielt Reigns‘ Neffen Jimmy und Jey Uso in Schach und verpasste Reigns am Ende eine Popup-Powerbomb durch den Tisch.

Hauptdarsteller Owens ehrte bei seinem Auftritt seinen in dieser Woche tödlich verunglückten Weggefährten Jay Briscoe: Er trug ein Armband, das an ihn erinnerte. Owens und Zayn hatten zu Independent-Zeiten als Kevin Steen und El Generico zahlreiche große Matches gegen Jay und dessen Bruder Mark Briscoe bestritten.

Wenn du hier klickst, siehst du YouTube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von YouTube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

RAW-Änderung um Sami Zayn lässt aufhorchen

Spannend: Sami Zayn, der nun mit Reigns verbündete, langjährige Freund Owens‘ erschien nach einem Moment des Zögerns zu spät im Ring, um dem „Tribal Chief“ zu helfen - nachdem es zuvor wieder zwischen ihm und Reigns geknirscht hatte (Zayn hatte sich aus Reigns‘ Sicht unbotmäßig darüber beschwert, dass ihm Reigns‘ Familie vergangene Woche eine Disqualifikation gegen Owens eingehandelt hatten).

Noch spannender: Bei der Jubiläumsausgabe zum 30. Geburtstag der Show RAW am Montag ist nun ein „Prozess“ der Bloodline gegen Zayn angesetzt, nicht mehr die bisher angekündigte „Bloodline Acknowledgment Ceremony“. Letztere wirkte wie geschaffen, um mindestens einen Hinweis auf die mögliche WrestleMania-Story zwischen Reigns und Dwayne „The Rock“ Johnson zu geben.

Vor dem Hintergrund der Berichte, dass The Rock in Begriff sein soll, WWE abzusagen, lässt die Änderung aufhorchen. Ist die Rock-Absage damit fix? Und endet die Story zwischen Reigns und Zayn bei WrestleMania statt „nur“ bei dem Event No Escape (Elimination Chamber) in Zayns Heimat Montréal, zwischen Rumble und WrestleMania? Die kommenden Tage und Wochen werden Antworten bringen ...

Ludwig Kaiser winkt erster Hauptkader-Titel

Roter Faden der Show war ansonsten ein Tag-Team-Turnier, in dem neue Herausforderer auf die Usos ermittelt werden. Unter denjenigen, die die erste Runde überstanden und sich damit Hoffnung auf ihren ersten Hauptkader-Titel machen dürften: der deutsche WWE-Export Ludwig Kaiser und sein aus Südtirol stammender Imperium-Partner Giovanni Vinci. Die beiden besiegten Butch und Ridge Holland von den Brawling Brutes.

Wenn du hier klickst, siehst du YouTube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von YouTube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Die Ergebnisse von WWE Friday Night SmackDown am 20. Januar 2023:

WWE SmackDown Tag Team Title Contenders Tournament First Round Match: Drew McIntyre & Sheamus besiegen The Viking Raiders

LA Knight besiegt Brent Jones

WWE SmackDown Tag Team Title Contenders Tournament First Round Match: Hit Row besiegen Los Lotharios

WWE SmackDown Tag Team Title Contenders Tournament First Round Match: Imperium besiegen The Brawling Brutes

WWE SmackDown Tag Team Title Contenders Tournament First Round Match: Legado del Fantasma besiegen Maximum Male Models