Home>Wrestling>WWE>

LA Knight: Ein märchenhafter, später WWE-Aufstieg

WWE>

LA Knight: Ein märchenhafter, später WWE-Aufstieg

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Macht er heute ein Märchen wahr?

Der bei WWE spät erblühte Kultstar LA Knight wird bei SmackDown in London euphorisch empfangen. Vollendet er heute Abend bei Money in the Bank seine unerwartete Cinderella-Story?
LA Knight ist bei WWE aktuell der Liebling der Massen
LA Knight ist bei WWE aktuell der Liebling der Massen
© WWE
mhoffmann
mhoffmann

Im Wrestling-Geschäft ist der Mann, der nun als LA Knight bekannt ist, seit mittlerweile 20 Jahren.

{ "placeholderType": "MREC" }

Das große Ziel, auf der Bühne WWE zu landen, erreichte er erst spät und seine Karriere dort schien unter keinem guten Stern zu stehen - und früh ein bitteres Ende zu nehmen. (NEWS: Alle Neuigkeiten zum Thema WWE)

Nun hat sich LA Knight stattdessen innerhalb weniger Monate ungeplant zum umjubelten Mann der Stunde im Wrestling-Imperium aufgeschwungen und lässt seine immer größer werdende Fanschar mittlerweile vom ganz großen Coup träumen.

Bei der aktuellen Ausgabe der TV-Show Friday Night SmackDown erhielt er von den knapp 20.000 Fans in der ausverkauften O2 World in London nochmal besonders einen besonders euphorischen Empfang.

{ "placeholderType": "MREC" }
Wenn du hier klickst, siehst du YouTube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von YouTube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Heute Abend bei der Großveranstaltung Money in the Bank am selben Ort wird der schon 40-Jährige im größten Match seines Lebens stehen. Erfährt der ehemalige Eli Drake dort eine noch vor wenigen Wochen undenkbar wirkende Krönung, die die vorläufige Vollendung eines realen Underdog-Märchens wäre?

LA Knight erblüht bei WWE spät nach 20 Jahren im Ring

Der Mann, den die WWE-Liebhaber in aller Welt nun als „L - A - Knight (yeah!)“ feiern, heißt eigentlich Shaun Ricker, kommt nicht aus L.A., sondern aus der weit von dort entfernten Stadt Hagerstown im Ostküstenstaat Maryland und recht wenig glamourösen Verhältnissen.

Ricker, ein Wrestling-Fan von Kindesbeinen an, musste sich seine 2003 begonnene Karriere hart erarbeiten, war jahrelang noch auf Nebenjobs in einem Sägewerk und einem Schnellrestaurant angewiesen, um über die Runden zu kommen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Wer die Szene genauer verfolgt, kannte Ricker: Er etablierte sich in der kalifornischen Szene bei der Liga Championship Wrestling from Hollywood, die in kleinem Maßstab an die Tradition der einst ruhmreichen NWA anknüpfte. Er wurde damals auch gefördert und zum Ring begleitet von Manager-Legende Percy Pringle / Paul Bearer, bevor der frühere Co-Star des Undertaker 2013 zu früh starb.

Später machte er sich als Eli Drake einen Namen bei der Liga TNA / Impact Wrestling, als die sich nach dem Exodus vieler früherer Stars in Richtung WWE neu aufbaute und bei dem größer aufgezogenen NWA-Revival unter Regie des Smashing-Pumpkins-Sängers Billy Corgan.

Bei WWE schien mehrfach alles gegen ihn zu laufen

Der Zugang zur großen WWE-Bühne war Ricker mehrfach verwehrt worden: 2014 feuerte ihn WWE aus einem Entwicklungsvertrag, nachdem er als Slate Randall einige Monate beim damals frisch gestarteten Aufbaukader NXT aktiv war.

Als er 2021 eine zweite Chance bekam und bei NXT den Charakter LA Knight debütierte, schien wieder alles gegen ihn zu laufen: Wenige Monate später vollzog Ligaboss Vince McMahon bei eine innenpolitischen Wende, die zu Knights Ungunsten ausfiel. McMahon verfügte, dass NXT sich fortan auf das Heranziehen jüngerer Talente konzentrieren sollte und ältere Stars mit Independent-Hintergrund nur noch in Ausnahmefällen fördern sollte.

Knight schien kein solcher Ausnahmefall zu sein: McMahon zog ihn 2022 zwar in den Hauptkader hoch, aber nicht als Wrestler, sondern als Max Dupri, Manager der von ihm ersonnenen Männermodel-Gruppierung Maximum Male Models.

Nach wochenlangen Ankündigungen offenbart "Modelagent" Max Dupri bei WWE Friday Night SmackDown die beiden Mitglieder seiner Gruppierung Maximum Male Models.
04:56
WWE SmackDown: Max Dupri enthüllt seine Maximum Male Models

Auch den Job schien Ricker schnell los zu sein, McMahon tauschte ihn nach wenigen Wochen gegen eine fiktive Schwester namens Maxine Dupri aus. Berichten zufolge war es eine Bestrafung dafür, dass Ricker hinter den Kulissen aus McMahons Sicht zu selbstbewusst aufgetreten sei.

Ricker selbst erklärte kürzlich in einem Interview, dass er damals fest mit seiner baldigen Entlassung rechnete. Diesmal jedoch wandte sich das Schicksal zu seinen Gunsten.

Vince McMahons Skepsis scheint überwunden

Kurz nach der Ausbootung des Dupri-Charakters stürzte McMahon zwischenzeitlich über seinen Sex- und Schweigegeld-Skandal, Schwiegersohn „Triple H“ Paul Levesque - der die kreative Macht erbte - schrieb Ricker als eine seiner ersten Amtshandlungen zurück ins Programm und gab ihm schrittweise den LA-Knight-Charakter zurück, der unter seiner Führung bei NXT ersonnen worden war.

Knight rechtfertigte das Vertrauen: Seine charismatischen Auftritte entfachten bei den Fans eine Euphoriewelle, die in ihrem Ausmaß wohl auch Förderer Levesque überraschte.

Der Zuspruch für Knight, der sichtbar wurde während der Fehde mit Bray Wyatt - für den Knight eigentlich nur Aufbaugegner sein sollte -, löste schließlich Diskussionen aus, ob aus Knight nicht mehr gemacht werden sollte.

McMahons Rückkehr an die Macht schien die Diskussion im Keim zu ersticken, er warf Knight sogleich wieder zurück und strich einen geplanten und eigentlich schon angekündigten Auftritt bei Jahreshöhepunkt WrestleMania – ausgerechnet in L.A.

Mittlerweile jedoch zeigt sich: Auch McMahon ist die „L.A.-Mania“ nicht entgangen. Ein wichtiger Wendepunkt soll eine Show im ehrwürdigen Madison Square Garden in New York gewesen sein, bei der Knight ein umjubelter Star des Abends war. Für die Fans im MSG, der mit der WWE-Geschichte eng verbunden ist und wo Trends oft früher erkannt wurden, hat McMahon ein offeneres Ohr als anderswo.

Wird LA Knight nun Mr. Money in the Bank?

Bei Money in the Bank in London ist Knight nun teil des namensgebenden Leitermatches, bei dem ein Titelkampf zu jedem beliebigen Zeitpunkt auf dem Spiel steht.

Und bei dem Aufbau des großen Matches ist er zuletzt ins Zentrum gerückt: Vergangene Woche durfte er - in einem angeblich von McMahon persönlich angesetzten Match - Legende Rey Mysterio besiegen.

Wenn du hier klickst, siehst du YouTube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von YouTube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Beim letzten SmackDown vergrößerte sich das Scheinwerferlicht auf Knight, als er in ein Rededuell mit dem bekanntesten Konkurrenten gesteckt wurde: Er lieferte YouTube-Star Logan Paul ein Wortgefecht, in dem seine reale Story eingeflochten wurde. Paul belächelte Knight als irrelevante Erscheinung, die 20 Jahre im Geschäft sei und nichts gerissen hätte.

Knight konterte, dass ihm im Gegensatz zu Paul nichts geschenkt worden sei und er sich alles erarbeitet hätte - und nun die Früchte seiner Arbeit ernten würde.

Ob WWE Knight den großen Moment tatsächlich gönnen wird, muss sich zeigen. Sicher ist: 20.000 Fans in London werden ihn leidenschaftlich anfeuern.

Die Ergebnisse von WWE Friday Night SmackDown am 30. Juni 2023:

WWE Tag Team Title Match: Kevin Owens & Sami Zayn (c) besiegen Pretty Deadly

Non Title Match: Austin Theory besiegt Ridge Holland

Bayley besiegt Shotzi

Butch besiegt LA Knight, Santos Escobar

WWE Women‘s Title Match: Asuka (c) vs. Charlotte Flair - No Contest