Lesedauer: 17 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Die Hamburger holen neben Sonny Kittel einen hoffnungsvollen Nachwuchsmann. Für Joao Félix soll eine unfassbare Summe bezahlt werden. Der SPORT1-Transferticker.

  • Doppelpack als Pogba-Ersatz? (8.35 Uhr)
  • Joao Félix zu Atlético beschlossen? (Mo., 20.45 Uhr)
  • PSG-Ansage bei Mbappé (Mo., 19.29)

+++ 13.51: UPDATE: Arsenal? Schalke? Stuttgart? So könnte es mit Schubert weiter gehen +++

Schalke statt Arsenal? U21-Nationaltorwart Markus Schubert, dessen Vertrag bei Dynamo Dresden ausläuft, tendiert offenbar doch zu einem Wechsel in die Bundesliga statt in die Premier League.

Der U21-Nationaltorwart steht laut ran bereits kurz vor der Unterschrift bei den Königsblauen, nur noch letzte Details sollen offen sein. Dabei galt der FC Arsenal bislang als heißester Favorit auf eine Verpflichtung des 21-Jährigen.

In Gelsenkirchen könnten sich Schuberts Wege ausgerechnet mit denen von Alexander Nübel kreuzen, der in der U21 zuletzt den Vorzug erhielt. Laut Bild könnte es aber auch ganz anders kommen: Dem Bericht zufolge könnte der neue Schalke-Manager Michael Reschke seine Kontakte zum VfB Stuttgart spielen lassen, um Schubert vorerst nach Schwaben auszuleihen.

Anzeige

Der VfB hatte am Montag seinen bisherigen Stammtorhüter Ron-Robert Zieler an Hannover 96 verloren. Diese Lücke könnte Schubert nun schließen. Damit würde dem Torwart-Talent ein Schicksal als Nummer zwei hinter Nübel zumindest im Verein erspart bleiben - und die Königsblauen hätten für einen Abgang der ebenfalls heiß umworbenen Nummer eins bereits vorgebaut.

+++ 13.18 Uhr: Coutinho lehnt Wechsel zu ManUnited kategorisch ab +++

Paul Pogba scheint sich aus Old Trafford schon halb verabschiedet zu haben - und auch die Red Devils selbst haben für die vermeintlichen Pogba-Millionen offenbar bereits ein Ziel ausgemacht: Philippe Coutinho vom FC Barcelona, für den es bei den Katalanen bei einer möglichen Rückhol-Aktion von Neymar eng werden könnte.

Doch der Brasilianer hat jetzt laut Sky klar gemacht, dass ein Wechsel zu Manchester United für ihn keinesfalls in Frage kommt. Der Grund: seine Vergangenheit beim FC Liverpool. Aus Respekt vor den Reds und ihrer Fan-Gemeinde lehne er einen Transfer zum Erzrivalen United kategorisch ab.

+++ 12.20 Uhr: Afellay kehrt zur alten Liebe zurück +++

Ibrahim Afellay, ehemaliger Champions-League-Sieger mit dem FC Barcelona und 53-maliger niederländischer Nationalspieler, kehrt im Spätherbst seiner Karriere zu seinen Wurzeln zurück.

Nachdem er seit seinem Aus bei Stoke City ein halbes Jahr vergeblich auf der Suche nach einem neuen Verein war, unterschrieb Afellay nun einen Vertrag bis 2020 mit Option auf Verlängerung bei seinem Jugendklub PSV Eindhoven.

Seit Anfang März hielt sich der Ex-Schalker bereits bei der U19 des niederländischen Vizemeisters fit. Nun sei er wieder auf dem körperlichen Level, um auch der A-Mannschaft weiterzuhelfen, sagte Eindhovens sportlicher Leiter John de Jong.

PSV-Coach Mark van Bommel begrüßt die Verpflichtung des "verlorenen Sohns": "Ich bin sehr zufrieden damit. Als Spieler hat Ibi bestimmte Eigenschaften, die jeder Trainer gerne in seiner Auswahl hat. Und er bringt viel Erfahrung mit. Natürlich hat er schon lange nicht mehr gespielt. Das wissen wir und berücksichtigen es. Wir werden verantwortungsbewusst mit ihm zusammenarbeiten."

Von 1996 bis 2011 gehörte Afellay zum festen PSV-Inventar, durchlief zahlreiche Jugendmannschaften des Vereins und wurde letztlich vier Mal niederländischer Meister. Nach dem Abschied zum FC Barcelona geriet seine Karriere allerdings in Stocken.

Bei seinen weiteren Stationen in Gelsenkirchen, Olympiakos Piräus und zuletzt bei Stoke City wurde das frühere Supertalent nie glücklich. Der vorläufige Tiefpunkt war die Vertragsauflösung beim zweitklassigen England-Klub im Januar.

+++ 12.07 Uhr: Kittel nächster HSV-Neuzugang +++

Der Hamburger SV geht für die "Mission Aufstieg" weiter auf große Shoppingtour. Der frühere Junioren-Nationalspieler Sonny Kittel kommt ablösefrei vom Zweitliga-Absteiger FC Ingolstadt an die Elbe und ist damit bereits der siebte Neuzugang des HSV für die neue Spielzeit.

Der offensive Mittelfeldspieler unterschrieb einen Vertrag bis 2023. Das gab der Verein am Dienstag bekannt.

Ingolstadt hätte für Kittel gerne eine Ablöse von rund fünf Millionen Euro eingefahren. Aufgrund des Abstiegs in die 3. Liga konnte der 26-Jährige die Schanzer aber ablösefrei verlassen.

+++ 12.05 Uhr: Waldschmidt bei Lazio auf der Wunschliste +++

Der italienische Ex-Meister Lazio Rom hat offenbar U21-Nationalspieler Luca Waldschmidt vom SC Freiburg ins Visier genommen. Das berichtet die Gazzetta dello Sport.

Waldschmidt soll der Wunschspieler des Trainers Simone Inzaghi sein. Der Vertrag des 23 Jahre alten Stürmers in Freiburg läuft aber noch bis Juni 2022. Laut der Zeitung ist eine Ablöse von zwölf bis 15 Millionen Euro im Gespräch.

Waldschmidt hatte beim 3:1-Auftaktsieg der U21 bei der EM in Italien und San Marino am Montag gegen Dänemark sehenswert zum zwischenzeitlichen 3:0 getroffen.

+++ 11.59 Uhr: HSV leiht Bayern-Talent aus +++

Der FC Bayern lässt Mittelfeld-Talent Adrian Fein weiter Erfahrung in der 2. Liga sammeln. In der abgelaufenen Saison war der 20-Jährige an Jahn Regensburg ausgeliehen. Jetzt verstärkt Fein auf Leihbasis den Hamburger SV. Der deutsche U20-Nationalspieler hat den Medizincheck an der Elbe bereits absolviert.

"Wir haben seinen Werdegang insbesondere in der letzten Saison in Regensburg intensiv verfolgt und sind davon überzeugt, dass er uns in diesem einen Jahr weiterhelfen wird. Er ist ein feiner Fußballer, sehr selbstbewusst und hat sich sehr gut aus dem Juniorenfußball in den Herrenbereich weiterentwickelt. Wir haben klar mit ihm besprochen, dass Hamburg vielleicht noch etwas größer ist und er einen weiteren Schritt in seiner Karriere vollziehen kann", sagte Sportvorstand Jonas Boldt.

Feins Vertrag in München läuft noch bis 2021. Für die Nachwuchs-Teams des Rekordmeisters absolvierte er seit 2015 93 Spiele, den Sprung in den Kader der A-Mannschaft schaffte der Mittelfeld-Allrounder bislang aber noch nicht.

+++ 11.42 Uhr: Augsburg schnappt sich Schweiz-Talent +++

Der FC Augsburg hat das Tauziehen um das Schweizer Offensiv-Juwel Ruben Vargas gewonnen. Der 20-Jährige kommt für eine Ablöse von 2,5 Millionen Euro vom FC Luzern zu den bayerischen Schwaben und unterschreibt einen Vertrag bis 2024.

Neben Augsburg hatten auch Borussia Mönchengladbach, der SC Freiburg, Basel und Bern heftig um den Youngster gebuhlt. In der abgelaufenen Saison ließ Vargas mit acht Toren und acht Assists in der Schweizer Liga aufhorchen.

Anfang Juni wurde er zum ersten Mal in den erweiterten Kader der Schweizer Nationalmannschaft berufen.

+++ 11.37 Uhr: Klinsmann verlässt Hertha +++

Nach zwei Jahren bei Hertha BSC verlässt Jonathan Klinsmann die Bundesliga wieder. Der Sohn von Welt- und Europameister Jürgen Klinsmann heuert beim Schweizer Erstligisten FC St. Gallen an. In der Hauptstadt wurde der Torhüter nie glücklich. An den arrivierten Rune Jarstein und Thomas Kraft war für den Deutsch-Amerikaner kein Vorbeikommen. Der 22-Jährige absolvierte für die alte Dame lediglich ein Europa-League-Spiel im Dezember 2017.

In St. Gallen unterschrieb Klinsmann nun einen Vertrag bis 2021.

"Nach meinen beiden Ausbildungsjahren bei Hertha BSC, die mich enorm weitergebracht haben, sind meine Ziele klar definiert: Ich will dem FC St. Gallen helfen, die Europa League zu erreichen und ich will so schnell wie möglich Stammtorhüter werden", sagte Klinsmann, der für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio als Stammtorwart der US-amerikanischen Auswahl eingeplant ist.

+++ 11.28 Uhr: Barcas wahnwitziger Plan mit Neymar +++

Das vor Kurzem noch Undenkbare scheint immer realistischer zu werden: Neymar könnte Paris St. Germain noch in diesem Sommer verlassen. PSG-Boss Nasser Al-Khelaifi hatte bei France Football angekündigt, Starallüren künftig nicht mehr zu akzeptieren - ohne allerdings Neymar namentlich zu nennen.

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Doch Al-Khelaifi wurde später deutlich: "Niemand hat Neymar gezwungen, hier zu unterschreiben." Es gehe um ein Projekt. Und für diejenigen, die sich dem nicht komplett verschreiben, werde man sich Angebote anhören.

Globoesporte, Brasiliens führendes Sportmedium, berichtet nun, dass Josep Maria Bartomeu, der Präsident des FC Barcelona, bereits Verhandlungen mit Neymar, dessen Vater und Beraterstab über eine Rückkehr zu den Katalanen aufgenommen habe.

Als Gegenleistung stehe die Abgabe von Barca-Spielern wie Ivan Rakitic, Ousmane Dembele und Samuel Umtiti plus 100 Millionen Euro Ablöse im Raum.

+++ 9.59 Uhr: Bayern-Wunschspieler verlässt wohl Atlético +++

Der FC Bayern ist der Verpflichtung eines weiteren Stars von Atlético Madrid einen einen deutlichen Schritt näher gekommen. Denn Rodrigo, Sechser der Colchoneros, hat laut der Marca eine Entscheidung getroffen.

Wie es in dem Bericht heißt, habe er die Vereinsbosse der Madrilenen informiert, dass er den Verein im Sommer verlassen möchte. Aus rein sportlichen Gründen, wie das Blatt betont. Demnach gebe es nur zwei Klubs, die für den siebenmaligen spanischen Nationalspieler in Frage kommen.

Der eine sei Manchester City, der andere der FC Bayern. Rodrigo war erst zur vergangenen Spielzeit für 25 Millionen Euro vom FC Villarreal nach Madrid gewechselt.

Nach seiner starken Saison in der Hauptstadt soll der 22-Jährige nun 70 Millionen Euro kosten.

+++ 8.35 Uhr: Spektakulärer Doppelschlag als Pogba-Ersatz? +++

Manchester United arbeitet offenbar schon an einem Plan, wie es den möglichen Abgang von Paul Pogba abfangen könnte.

Einem Bericht von El Mundo Deportivo zu Folge könnten die Red Devils in diesem Fall einen spektakulären Doppelschlag machen.

Sollte der Franzose - wie spekuliert wird - zu Real Madrid oder Juventus Turin wechseln, will ManUnited Philippe Coutinho und Ivan Rakitic vom FC Barcelona einkaufen.

Demzufolge rechnen die United-Verantwortlichen mit Einnahmen in Höhe von rund 167 Millionen Euro, sollten sie Pogba verkaufen. Die Summe könnte in die beiden Mittelfeldspieler reinvestiert werden. 

Sowohl Coutinho als auch Rakitic werden mit einem Abschied vom Barca in Verbindung gebracht.

Montag, 17. Juni:

+++ 20.45 Uhr: Schnappt sich Atlético Supertalent Joao Félix? +++

Atlético Madrid hat offenbar das Rennen um Megatalent Joao Félix von Benfica Lissabon gemacht.

Wie die spanische Sportzeitschrift Marca berichtet, steht der Hauptstadt-Klub kurz vor der Verpflichtung des 19-Jährigen. Demnach seien die Rojiblancos bereit, seine festgeschriebene Ablöse von 120 Millionen Euro zu zahlen.

Joao Félix soll sich laut der portugiesischen Zeitung Record sogar schon in Madrid befinden, um die letzten Vertragsdetails zu klären.

In einem offiziellen Statement wies Benfica eine Einigung noch zurück und erklärte, es gebe keine Verhandlungen und es werde auch keine geben. Für die festgeschriebene Summe von 120 Millionen müssten die Portugiesen den Super-Youngster allerdings ziehen lassen.

So viel Geld hat Atlético noch nie für einen Spieler ausgegeben (Thomas Lemar kostete 70 Millionen). Allerdings wird der angekündigte Verkauf von Antoine Griezmann reichlich Geld in die Kassen spülen - um genau zu sein: Exakt 120 Millionen kostet der Franzose ab 1. Juli 2019 "nur" noch.

Joao Félix wäre demnach auch was die Ablöse angeht ein passender Nachfolger. In Portugal steht der Offensivspieler noch bis 2023 unter Vertrag, sein Marktwert wird auf 70 Millionen Euro taxiert.

Zuletzt soll sich Manchester City in der Jagd auf Megatalent Joao Félix von Benfica Lissabon in der Pole Position befunden haben.

+++ 19.29 Uhr: PSG-Boss macht Ansage bei Mbappé +++

Bei Paris St. Germain schlagen die Wellen derzeit hoch: Boss Nasser al-Khelaifi machte seinen Spielern zuletzt eine klare Ansage. "Die Spieler werden noch mehr Verantwortung übernehmen müssen als bisher. Das muss sich komplett ändern. Sie müssen mehr arbeiten, mehr machen", sagte al-Khelaifi in einem Interview mit France Football (FF).

"Sie sind nicht hier, um sich zu vergnügen", ergänzte der 45-Jährige. "Und wenn sie nicht einverstanden sind, stehen die Türen offen. Ciao! Ich will keine Starallüren mehr haben." Von diesem Rundumschlag dürfte sich vor allem Superstar Neymar angesprochen fühlen, der zuletzt mehr Schlagzeilen abseits des Platzes machte und dem immer wieder Wechselabsichten nachgesagt werden. Vor allem Ex-Klub FC Barcelona und Real Madrid gelten als potenzielle Abnehmer.

Am Montag berichtete die Sportzeitung L'Équipedass Neymar angeblich bei einem entsprechenden Angebot gehen könne. Ganz im Gegensatz zu Sturmpartner Kylian Mbappé.

"Ich bin zu 200 Prozent sicher, dass er auch nächste Saison bei PSG spielen wird", sagte al-Khelaifi zu France Football (FF). Auch Mbappe wurde zuletzt immer wieder mit Real Madrid in Verbindung gebracht. Im Gegensatz zu Neymar ist der Weltmeister für das "Projekt PSG" aber offenbar unverzichtbar.

+++ 17.53: Ajax-Youngster für Bosz +++

Bayer Leverkusen hat in Daley Sinkgraven den Wunschspieler seines Trainers Peter Bosz verpflichtet. Der 23 Jahre alte Defensivspieler wechselt vom niederländischen Doublesieger Ajax Amsterdam zum deutschen Champions-League-Teilnehmer.

Sinkgraven unterzeichnete in Leverkusen einen bis zum 30. Juni 2023 gültigen Vertrag. Die Ablöse soll nach Angaben niederländischer Medien bei knapp fünf Millionen Euro liegen.

"Daley Sinkgraven ist ein technisch sehr versierter Spieler. Mit seiner Spielintelligenz und fußballerischen Qualität passt er bestens in unseren Kader", kommentierte Bayer-Sportdirektor Simon Rolfes den Transfer: "Darüber hinaus kennt Daley bereits den Spielansatz unseres Trainers Peter Bosz, beide haben in ihrer gemeinsamen Zeit bei Ajax erfolgreich miteinander gearbeitet."

Zuvor hatte die Werkself bereits Offensivspieler Moussa Diaby von Frankreichs Meister Paris St. Germain und Nationalspieler Kerem Demirbay von der TSG Hoffenheim als Neuzugänge präsentiert. 

+++ 17.51 Uhr: Regensburg holt Knipping aus Sandhausen +++

Jahn Regensburg hat Innenverteidiger Tim Knipping verpflichtet. Das gab der Klub am Montag bekannt. Der 26-Jährige kommt ablösefrei vom Ligarivalen SV Sandhausen, bei dem sein Vertrag in diesem Sommer ausläuft. In Regensburg unterschrieb Knipping einen Kontrakt über zwei Jahre.

"Mit Tim gewinnen wir Qualität und Mentalität für unsere Mannschaft hinzu", sagte Christian Keller, Geschäftsführer Profifußball in Regensburg: "Er verfügt über alle Fähigkeiten, die ein moderner Innenverteidiger benötigt. Hinzu kommt sein großes Kämpferherz." Knipping absolvierte bislang 57 Zweitliga-Einsätze.

+++ 16.37 Uhr: Aufsteiger Wehen bindet Leistungsträger +++

Der SV Wehen Wiesbaden hat den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Torhüter Lukas Watkowiak um zwei Jahre verlängert. Der 23-Jährige war im Sommer 2017 vom Bundesligisten FSV Mainz 05 zum diesjährigen Aufsteiger gewechselt.

"Seine Entwicklung ist enorm. Lukas hat bereits in der Winterpause durch sein Auftreten und seine Leistungen Ansprüche angemeldet", sagte Trainer Rüdiger Rehm, und Watkowiak äußerte: "Ich freue mich, dass ich beim SVWW die Chance auf die 2. Bundesliga bekomme."

+++ 16.34 Uhr: Union bastelt weiter am Bundesliga-Kader +++

Aufsteiger Union Berlin rüstet den Kader für sein Premierenjahr in der Fußball-Bundesliga weiter auf. Wie die Köpenicker am Montag verkündeten, wechselt Mittelfeldspieler Robert Andrich vom 1. FC Heidenheim an die Alte Försterei. In Berlin erhält der 24-Jährige einen Dreijahresvertrag, der auch für die 2. Liga gültig ist. Über die Ablösemodalitäten machten die Eisernen keine Angaben.

"Mit Union in der Bundesliga zu spielen, ist ein Traum. Ich freue mich sehr darauf, nach Berlin zurückzukehren und gemeinsam mit dem Verein den nächsten großen Schritt zu gehen", sagte Andrich, der bei Stadtrivale Hertha BSC ausgebildet wurde. 

Andrich war erst im Vorjahr vom SV Wehen Wiesbaden nach Heidenheim gewechselt und erzielte in der abgelaufenen Saison in 25 Ligaspielen vier Tore. Dazu gab er drei Vorlagen.

+++ 16.28 Uhr: FCK holt isländischen Nationalstürmer +++

Der 1. FC Kaiserslautern hat den isländischen Nationalspieler Andri Runar Bjarnason verpflichtet. Der 28 Jahre alte Stürmer kommt vom schwedischen Erstligisten Helsingborgs IF und erhält beim FCK einen Vertrag über zwei Jahre inklusive einer Verlängerungsoption bei Aufstieg.

+++ UPDATE: 16.18 Uhr: Zieler kehrt zu 96 zurück +++

Ex-Nationaltorhüter Ron-Robert Zieler kehrt nach drei Jahren zu Hannover 96 zurück. Pünktlich um 16 Uhr betrat der 2014er-Weltmeister den Rasen beim Trainingsauftakt des Bundesliga-Absteigers am Montagnachmittag.

Der 30 Jahre alte Torwart stand bei den Niedersachsen von 2010 bis 2016 zwischen den Pfosten. Der gebürtige Kölner wechselte danach zu Leicester City, kam dort aber nur zu neun Einsätzen. In den vergangenen zwei Jahren hütete der Keeper beim VfB Stuttgart das Tor.

Mit Zieler als Schlussmann und Mirko Slomka als Coach qualifizierten sich die Norddeutschen 2011 und 2012 für die Europa League. Auch der 51-Jährige ist sechs Jahre nach seiner Trennung von "96" wieder als Trainer zu den Norddeutschen zurückgekehrt.

+++ 14.00 Uhr: Chelsea-Talent vor Wechsel nach Hoffenheim +++

Die TSG Hoffenheim steht vor der Verpflichtung von Martell Taylor-Crossdale.

Der 19-Jährige soll laut Sky Sports nach Deutschland geflogen sein und im Kraichgau den Medizincheck absolvieren. Der englischer Junioren-Nationalspieler ist ablösefrei, Chelsea bemühte sich offenbar erfolgslos um eine Verlängerung.

In der vergangenen Saison absolvierte der Stürmer 15 Pflichtspiele für die zweite Mannschaft der Blues, für die englische U20 traf er in zwei Spielen zwei Mal.

+++ 13.30 Uhr: Titz holt Golz junior nach Essen +++

Der ehemalige Cheftrainer des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV, Christian Titz, hat Nachwuchstorwart Jakob Golz vom HSV zu seinem neuen Klub Rot-Weiss Essen in die Regionalliga West geholt.

Der 20-Jährige ist der Sohn von Ex-Bundesliga-Torwart Richard Golz (früher Hamburg, SC Freiburg und Hannover 96). Jakob Golz, der zuletzt in der U21 des HSV spielte, erhält einen Einjahresvertrag.

"Jakob Golz ist ein junger, entwicklungsfähiger Torhüter, den ich bereits aus meiner Zeit beim HSV kenne. Ich weiß um sein Potenzial und wir werden mit ihm gemeinsam daran arbeiten, dass er dieses für Rot-Weiss Essen abruft", sagte RWE-Chefcoach Titz.

Jakob Golz durchlief sämtliche Jugendmannschaften des HSV.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image