Lesedauer: 8 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Die erste WWE-Großveranstaltung des Jahres ist von unerwarteten Auftritten geprägt. Das Rumble-Match der Männer nimmt am Ende eine seltsame Wendung.

Überraschungen sind das prägende Element des Royal Rumble - so auch diesmal.

Bei der ersten WWE-Großveranstaltung des Jahres wirbelte nicht nur bei den Frauen, sondern auch in der Männer-Konkurrenz ein unangekündigter Auftritt das Feld durcheinander.

Während die Battle Royal der Frauen eine umjubelte Siegerin fand, war das Finale des Männer-Rumbles dagegen eine Skurrilität.

Anzeige

SPORT1 fasst die Highlights des Rumble zusammen - und seine Bedeutung für die Mega-Show WrestleMania 35.

- Becky Lynch - als WrestleMania-Gegnerin von Ronda Rousey im Gespräch - forderte im Eröffnungskampf SmackDown-Damenchampion Asuka heraus. Das actionreiche Duell war am Ende geprägt von gegenseitigen Versuchen, die Gegnerin zur Aufgabe zu zwingen, teils auch mit den Spezialgriffen der jeweils anderen. Am Ende überraschte Asuka Lynch, als diese sich aus dem Asuka Lock herauswand, mit einem Brücken-Würgegriff. Lynch klopfte ab, Asuka - im vorigen Jahr erste Rumble-Match-Siegerin der Frauen - ist weiter Champion.

- Im zweiten SmackDown-Titelmatch der Hauptshow (in der Kickoff-Show hatte Shinsuke Nakamura US-Champion Rusev entthront) trafen die Tag Team Champions Sheamus und Cesaro auf das ungleiche Duo aus The Miz und Shane McMahon - das als solches tatsächlich funktionierte. Nachdem Miz Sheamus mit dem Skull Crushing Finale niederstreckte, gelang dem mittlerweile 49 Jahre alten Shane-O-Mac eine sehenswerte Shooting Star Press gegen Cesaro. Miz und McMahon eroberten damit die Gürtel.

- Im Damentitelkampf Nummer 2 setzte Ronda Rousey ihren RAW-Gürtel gegen Sasha Banks aufs Spiel. Auch hier wurden viele Aufgabegriffe ausgetauscht, Rousey - von Banks mit gezielten Attacken auf den rechten Arm geschwächt - schien vor dem Ende ihrer Regentschaft zu stehen, als Banks sie in das Banks Statement nahm und die Aktion teils auch noch mit ihrem Armband verstärkte. Mit beinahe letzter Kraft gelang Rousey letztlich aber eine Konterattacke: Nach dem Piper's Pit pinnte sie Banks und wollte ihr dann Anerkennung für ihre Leistung zollen und ihr die Hand schütteln. Banks (die jüngst durch angedeutete Abwanderungsgedanken auffiel) schien darauf einzugehen, zeigte ihr dann aber doch höhnisch die Four-Horsewomen-Geste.

- Es folgte die zweite Auflage des Rumble-Matches der Frauen. Als Überraschungsteilnehmerinnen dabei: Xia Li, die erste Chinesin bei WWE, die NXT-Kolleginnen Kairi Sane, Io Shirai, Candice LaRae und Kacy Catanzaro (in den USA bekannt als erfolgreiche Teilnehmerin der Spielshow Ninja Warrior), Rhea Ripley aus dem NXT-UK-Kader sowie die selten gesehene Maria Kanellis.

Ein weiterer Überraschungsgast: der kleinwüchsige Hornswoggle, der unter dem Ring auftauchte, wo sich Zelina Vega vor der Konkurrenz verstecken wollte und sie von dort vertrieb.

Der Clou des Rumble aber folgte am Schluss: Teilnehmerin Nummer 28, Lana, humpelte zum Ring, weil sie in der Kickoff-Show mit Ehemann Rusev kollidiert war - und wurde dann auch noch von Nia Jax, der Nummer 29 verprügelt. Als Vertretung meldete sich freiwillig: Becky Lynch! Unter dem Jubel des Publikums entschied der Offizielle Fit Finlay, dass Lynch Lana ersetzen durfte.

Lynch und ihre Erzrivalinnen Jax und Charlotte Flair waren dann auch die letzten drei Teilnehmerinnen. Die Hünin Jax wurde in Gemeinschaftsarbeit eliminiert, rächte sich aber mit einer Attacke auf Lynchs Bein. Humpelnd trat Lynch Flair dennoch entgegen und warf auch sie hinaus. Lynch darf bei WrestleMania also den Damenchampion ihrer Wahl herausfordern. Alles sieht nun entweder nach einem WrestleMania-Duell mit Rousey aus oder einem Three Way gegen Rousey und Charlotte - die Art und Weise von Lynchs Eintritt in den Rumble lässt die Option für einen Protest der zweiten Siegerin offen.

- Kein zufriedenstellendes Ende fand das WWE-Titelmatch zwischen Champion Daniel Bryan und Ex-Titelträger AJ Styles. Der zum verbitterten Öko-Apostel mutierte, "neue" Daniel Bryan bekam unfaire Hilfe von dem nach einer längeren Verletzungspause zurückkehrenden Erick Rowan. Der ehemalige Jünger von Bray Wyatt verpasste Styles einen Chokeslam, während der Ringrichter nach einer versehentlichen Kollision k.o. war - was Bryan den Sieg einbrachte.

- Der David-gegen-Goliath-Kampf zwischen Universal Champion Brock Lesnar und Underdog-Herausforderer Finn Balor endete mit dem erwarteten Sieg des Goliaths: Balor war zwar eine spektakuläre Zwischenoffensive vergönnt, an deren Ende nach dem Coup de Grace der Sieg nahe schien. Lesnar aber drehte den Cover-Versuch in den Kimura-Aufgabegriff, aus dem es für Balor kein Entrinnen gab. Im Anschluss verpasste Lesnar Balor auch noch mehrere Suplessen und seinen Finisher F-5.

- Den Höhepunkt der Show, den Rumble der Männer, wollte Elias als Teilnehmer Nummer 1 mit einer Gesangseinlage eröffnen - die wie immer gegen seinen Willen unterbrochen wurde, vom ersten Überraschungsteilnehmer mit der Nummer 2: Hall-of-Fame-Mitglied "Double J" Jeff Jarrett.

Elias gab sich angetan und bot Jarrett nach dessen Nostalgie-Routine ein Duett an, ging aber stattdessen auf ihn los, streckte ihn mit der Gitarre nieder (die einst auch Jarretts Spezialwaffe war) und eliminierte ihn. Nur unwesentlich länger hielt Kurt Angle mit der Nummer 4 durch, der ebenfalls unangekündigte Shinsuke Nakamura schaltete ihn aus. Erfolgreicher schlug sich NXT-Star Johnny Gargano mit der Nummer 6, Jinder Mahal mit der Nummer 7 fiel ihm zum Opfer (später warf Dean Ambrose Gargano raus).

An 11 folgte ein weiterer Gag-Auftritt: Titus O'Neil, der in seinem schon jetzt legendären Einzug beim Greatest Royal Rumble 2018 ausrutschte und unter den Ring flutschte, bremste diesmal rechtzeitig ab, wurde dann aber schnell von Curt Hawkins ausgeschaltet, den Samoa Joe direkt hinterherwarf. Eine weitere Blitz-Eliminierung erwischte No Way Jose, der auf dem Rückweg noch einen Brutalo-Kopfstoß von Nummer 16 Drew McIntyre abbekam. McIntyre stoppte auch die Spaßvögel Kofi Kingston und Xavier Woods von The New Day, Gegenwehr leisteten dem "Scottish Psychopath" dafür zwei humorlosere Überraschungsmänner: die NXT-Hoffnungen Pete Dunne und Aleister Black - dem ein Coup mit der Eliminierung von Dean Ambrose gelang. Black wurde schließlich von Baron Corbin rausgeworfen, Dunne von McInytre.

An Position 26 rückte Intercontinental Champion Bobby Lashley ein, überraschend schnell ausgeschaltet von Seth Rollins - worauf Lashley ausrastete, sich Rollins griff und ihn durch einen Kommentatorentisch warf. An 27 folgte Braun Strowman, der Ersatzmann John Cenas, an 28 Dolph Ziggler, der seinen verdutzten Ex-Partner McIntyre mit einem Superkick aus dem Ring beförderte. Den letzten Platz sollte eigentlich R-Truth einnehmen, der auf dem Weg zum Ring aber von Nia Jax (?!?) attackiert wurde. Die schwergewichtige Cousine von Dwayne "The Rock" Johnson ersetzte R-Truth kurzerhand und mischte also auch im zweiten Rumble des Abends mit.

Jax eliminierte Mustafa Ali und provozierte ihre männlichen Kollegen Ziggler, Rey Mysterio und Randy Orton so sehr, dass die nach einigem Zögern schließlich zurückschlugen, Jax ihre Spezialaktionen verpassten und sie schließlich rauswarfen - in den vergangenen Jahren war es für die WWE-Männer eigentlich tabu, Hand an die weiblichen Kolleginnen anzulegen. Als letzte vier Teilnehmer blieben Strowman, Ziggler, Andrade und der von Lashleys Attacke erholte Rollins übrig - der sich letztlich gegen Strowman zum Sieg kämpfte.

Seth Rollins also der Sieger - es scheint sich zu bewahrheiten, dass er im Männer-Hauptkampf von WrestleMania Brock Lesnar herausfordern wird.

Die Ergebnisse des WWE Royal Rumble 2019:

WWE SmackDown Women's Title Match: Asuka (c) besiegt Becky Lynch
WWE SmackDown Tag Team Title Match: Shane McMahon & The Miz besiegen The Bar (Cesaro & Sheamus) (c) - TITELWECHSEL!
WWE RAW Women's Title Match: Ronda Rousey (c) besiegt Sasha Banks
Royal Rumble Match der Frauen - Siegerin: Becky Lynch
WWE Title Match: Daniel Bryan (c) besiegt AJ Styles
WWE Universal Title Match: Brock Lesnar (c) besiegt Finn Balor
Royal Rumble Match der Männer - Sieger: Seth Rollins

Kickoff-Show:

Non Title Match: Bobby Roode & Chad Gable besiegen Rezar & Scott Dawson
WWE United States Title Match: Shinsuke Nakamura besiegt Rusev (c) - TITELWECHSEL!
WWE Cruiserweight Title Match: Buddy Murphy (c) besiegt Akira Tozawa, Hideo Itami, Kalisto

Nächste Artikel
previous article imagenext article image