vergrößernverkleinern
William Regal, General Manager von NXT, beglückwünscht Lio Rush zum Titelgewinn
William Regal, General Manager von NXT, beglückwünscht Lio Rush zum Titelgewinn © WWE
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Lio Rush krönt sich bei WWE NXT zum Cruiserweight-Champion, der Titel bekommt einen neuen Namen - der auf ein Aus für 205 Live hindeutet.

Das aufstrebende WWE-Talent Lio Rush hat seinen ersten Titel gewonnen - unter Umständen, die für Diskussionsstoff sorgen.

Der ehemalige Lakai von Bobby Lashley besiegte zum Auftakt der vierten TV-Show des Drittkaders NXT Cruiserweight-Champion Drew Gulak und sicherte sich damit den Gürtel. Auffällig: Der Titel wurde von "WWE Cruiserweight Title" in "NXT Cruiserweight Title" umbenannt, was neue Fragen zur Zukunft seiner bisherigen Heimatsendung aufwirft.

Der Cruiserweight-Titel stand bislang im Zentrum der auf dem Streaming-Portal WWE Network wöchentlich ausgestrahlten Show 205 Live. Diese wurde bislang jeden Dienstag vor SmackDown aufgezeichnet, nach dem Sender- und Sendeplatzwechsel der Show vergangene Woche aber gab es am vergangenen Freitag trotz gegenteiliger Ankündigung keine Ausgabe der Sendung.

Anzeige

Diese Woche gab es dann wieder ein 205 Live, dass die Planungen in der Schwebe waren. Nun hat sich WWE aber vorläufig für eine Beibehaltung entschieden.

205 Live für WWE keine Erfolgsgeschichte

Der Cruiserweight-Titel war 2016 nach neunjähriger Pause neu eingeführt worden, mit einem großen Turnier, zu dem WWE zahlreiche, bis dahin nicht unter Vertrag stehende Wrestler aus aller Welt eingeladen hatte, unter ihnen auch Da Mack aus Deutschland und Fabian Aichner, der mittlerweile Teil der deutschsprachigen WWE-Gruppierung Imperium ist.

Das "Cruiserweight Classic" kam damals gut an, es bot hochklassige Matches und schob die Karrieren mehrerer Talente an, die inzwischen bei WWE eine größere Rolle spielen - allen voran Cedric Alexander, Ali, Johnny Gargano und Tommaso Ciampa.

Die Show 205 Live konnte an die Erfolgsgeschichte aber letztlich nicht anknüpfen, sie hatte schnell den Stempel eines B-Produkts, das trotz weiterhin starker wrestlerischer Leistungen deutlich weniger Beachtung fand, sowohl bei den Fans als auch WWE-intern.

Diversen Trägern des Cruiserweight-Titels brachte der Gürtel auch kein Glück: Classic-Sieger TJ Perkins ist mittlerweile ebenso entlassen wie Rich Swann und Enzo Amore, von sich aus traten Austin Aries und Neville (jetzt als Pac bei AEW) die Flucht an, die sich bei 205 Live unter Wert verkauft fühlten. Für Alexander, Ali und Buddy Murphy, die sich bei 205 Live mit guten Leistungen hervortaten, war die Show dagegen ein Karriere-Sprungbrett.

WALTER erneut mit überragendem Match

Im Main Event von NXT, das nun neue Heimat der Cruiserweights zu sein scheint, lieferte der Österreicher WALTER erneut ein Top-Match ab: Er besiegte den Japaner KUSHIDA mit einem Lariat und festigte mit einer mitreißenden Performance seinen Ruf als derzeit bester In-Ring-Worker der Liga.

Die Ergebnisse von WWE NXT am 9. Oktober 2019:

WWE NXT Cruiserweight Title Match: Lio Rush besiegt Drew Gulak (c) - TITELWECHSEL!
Rhea Ripley besiegt Aliyah
The Forgotten Sons besiegen Breezango
Cameron Grimes besiegt Boa
Roderick Strong besiegt Isiah Scott
Bianca Belair besiegt Dakota Kai
WALTER besiegt Kushida

AEW Dynamite vs. WWE NXT - das Rating:

Ohne den Premieren-Effekt der Vorwoche und gegen starke Konkurrenz durch die MLB-Playoffs verlor AEW Dynamite in dieser Woche ebenso Zuschauer wie die parallel laufende Episode von WWE NXT. Die Dynamite-Quote sank von 1,409 auf 1,14 Millionen Zuschauer (1,018 Millionen auf TNT, 122.000 auf dem Schwester-Sender TruTV), die von NXT weniger stark von 891.000 auf 790.000. AEW schlug NXT in allen Altersgruppen außer bei den Zuschauern über 50.

Eine schlechte Nachricht für Dynamite: Die vergangene Woche so starke Quote bei den Zuschauern unter 20 sank deutlich um 36 Prozent. Anders als vergangene Woche gewann AEW diesmal im Lauf der Show in vielen Märkten Zuschauer hinzu statt sie zu verlieren. Insgesamt blieb bei TNT unterm Strich aber dennoch ein Abfall von 1,138 auf 1,036 Millionen.

Der Zuschauerverlust von NXT war in dieser Woche geringer, wird aber dennoch als letztlich noch schmerzhafter eingeordnet, denn nach der starken Premierenquote von 1,179 Millionen Zuschauern ist das Rating nun zum dritten Mal in Folge in nicht unerheblichem Maße gesunken.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image