Anzeige

Ballon d‘Or: Enttäuschung für Lewandowski

Ballon d‘Or: Enttäuschung für Lewandowski

Robert Lewandowski geht beim Ballon d‘Or in Paris leer aus. Der Bayern-Stürmer muss Lionel Messi den Vortritt lassen.
Robert Lewandowski war ein heißer Kandidat auf den Ballon d'Or. Trotz dieser Tore ging er leer aus.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Bitterer Abend für Robert Lewandowski!

Der Bayern-Stürmer gewann in Paris zwar den neu geschaffenen Preis für den besten Stürmer, ging bei der Verleihung des Ballon d‘Or aber leer aus. (Die Ballon-d‘Or-Wahl zum Nachlesen im Ticker)

Die Trophäe des besten Fußballers des Kalenderjahres ging erneut an Lionel Messi von Paris Saint-Germain, der auch 2019 gewonnen hatte. Für den Argentinier war es der siebte Triumph. Die begehrte Trophäe war seit 2008 bis auf eine Ausnahme immer an Rekordsieger Messi oder Cristiano Ronaldo gegangen - 2018 gewann der Kroate Luka Modric.

2020 fiel die Wahl wegen der Corona-Pandemie aus. Lewandowski belegte 2021 Rang zwei vor Jorginho vom FC Chelsea. Erling Haaland vom BVB wurde Elfter.

Ballon d‘Or: Lewandowski reagiert auf Niederlage

Lewandowski meldete sich anschließend bei Twitter zu Wort. „Gratulation an Leo Messi und Alexia Putellas (Gewinnerin des Ballon d‘Or feminin, Anm. d. Red.), Gratulation an alle nominierten Spieler““, schrieb er. (Ballon d‘Or: Die Reaktionen)

„Ich habe den Award für den Stürmer des Jahres gewonnen und kein Spieler kann einen individuellen Preis ohne ein starkes Team und loyale Fans hinter sich gewinnen“, fügte er an: „Danke für eure Unterstützung.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Ballon d‘Or: Das sagt der FC Bayern

„Für uns bist du trotzdem der Beste!“, schrieb der FC Bayern bei Twitter - und fügte an: „Glückwunsch an Lionel Messi zum Ballon d‘Or.“

Lewandowski hatte schon vor der Verkündung einen Hinweis darauf gegeben, dass er den Hauptpreis nicht gewinnt.

„Ich bin hierher gekommen, um Spaß zu haben. Ich bin nicht überrascht, es gibt keine Überraschungen“, meinte der Pole bei TVP Sport: „Ich habe alles getan, was ich konnte. Auszeichnungen sind toll, aber die wichtigsten Trophäen sind die, die man mit der Mannschaft gewinnt.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Nagelsmann und Bosse unterstützen Lewandowski

Bei der Gala der französischen Fachzeitung France Football im Theátre du Chatelet in der französischen Hauptstadt waren zu Lewandowskis Unterstützung eigens FCB-Trainer Julian Nagelsmann, Sportchef Hasan Salihamidzic und Vorstandschef Oliver Kahn angereist.

Im Vorfeld hatte Bayern-Kollege Thomas Müller erklärt, dass die Auszeichnung nur an den FCB-Knipser, der im Zeitraum des Votings vom 1. Januar bis 24. Oktober in 45 Pflichtspielen 54 Tore erzielt hat, gehen könne.

„Der Lewy muss das Ding ziehen, das ist ganz klar“, stellte der deutsche Nationalspieler bei Sky klar - und wurde enttäuscht.

Wenn du hier klickst, siehst du YouTube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von YouTube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Putellas erhält Ballon d‘Or feminin

Der Preis wird seit 1956 vergeben - zunächst nur an europäische Spieler, seit 1995 an Profis, die in Europa spielen, seit 2007 weltweit. Deutsche Spieler gewannen die Trophäe insgesamt siebenmal, zuletzt der damalige Dortmunder Matthias Sammer 1996.

Von 2010 bis 2015 wurde der Goldene Ball in Kooperation mit der FIFA an den besten Spieler der Welt verliehen. Seit 2016 kürt der Weltverband seinen eigenen Weltfußballer (The Best FIFA Men‘s Player), 2020 war dies Lewandowski.

Den „Ballon d‘Or feminin“ erhielt die Spanierin Alexia Putellas, die mit dem FC Barcelona die Champions League gewonnen hatte. Ihr Landsmann Pedri wurde mit der Kopa-Trophäe für den besten Spieler unter 21 Jahren geehrt, Italiens Europameister Gianluigi Donnarumma mit der Jaschin-Trophäe für den besten Torhüter.

Die Top 30 des Ballon d‘Or im Überblick:

Platz 1: Lionel Messi (Paris Saint-Germain)

Platz 2: Robert Lewandowski (FC Bayern)

Platz 3: Jorginho (FC Chelsea)

Platz 4: Karim Benzema (Real Madrid)

Platz 5: N‘Golo Kanté (FC Chelsea)

Platz 6: Cristiano Ronaldo (Manchester United)

Platz 7: Mo Salah (FC Liverpool)

Platz 8: Kevin De Bruyne (Manchester City)

Platz 9: Kylian Mbappé (Paris Saint-Germain)

Platz 10: Gianluigi Donnarumma (Paris Saint-Germain)

Platz 11: Erling Haaland (Borussia Dortmund)

Platz 12: Romelu Lukaku (FC Chelsea)

Platz 13: Giorgio Chiellini (Juventus Turin)

Platz 14: Leonardo Bonucci (Juventus Turin)

Platz 15: Raheem Sterling (Manchester City)

Platz 16: Neymar (Paris Saint-Germain)

Platz 17: Luis Suárez (Atlético Madrid)

Platz 18: Simon Kjaer (AC Mailand)

Platz 19: Mason Mount (FC Chelsea)

Platz 20: Riyad Mahrez (Manchester City)

Platz 21: Bruno Fernandes (Manchester United), Lautaro Martínez (Inter Mailand)

Platz 23: Harry Kane (Tottenham Hotspur)

Platz 24: Pedri (FC Barcelona)

Platz 25: Phil Foden (Manchester City)

Platz 26: Nicolò Barella (Inter Mailand), Ruben Dias (Manchester City), Gerard Moreno (FC Villarreal)

Platz 29: Luka Modric (Real Madrid), César Azpilicueta (FC Chelsea)

Alles zum Ballon d‘Or 2021:

-----

Mit Sport-Informations-Dienst