Home>Fußball>Champions League>

FC Bayern: Eklat in der Kabine! Mané schlägt Sané

Champions League>

FC Bayern: Eklat in der Kabine! Mané schlägt Sané

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Bayern-Eklat! Mané schlägt Sané

Nach der Champions-League-Klatsche gegen Manchester City gibt es einen Eklat in der Bayern-Kabine. Superstar Sadio Mané geht auf einen Mitspieler los.
Der FC Bayern steht nach der Niederlage in Manchester mit dem Rücken zur Wand. Trotz guter Ansätze steht unter dem Strich eine klare Pleite. Die Aufarbeitung für die Gründe des Scheiterns des Rekordmeisters laufen.
khau
khau
von Kerry Hau

Eklat in der Kabine des FC Bayern!

{ "placeholderType": "MREC" }

Nach der 0:3-Klatsche in der Champions League bei Manchester City hat es zwischen den Superstars des FC Bayern eine handfeste Auseinandersetzung gegeben: Sadio Mané schlug dabei seinem Teamkollegen Leroy Sané ins Gesicht! SPORT1 kann die entsprechende Meldung der Bild bestätigen.

FC Bayern: Mané schlägt Sané ins Gesicht

Der deutsche Nationalspieler wurde an der Lippe getroffen, diese ist geschwollen.

Mitspieler mussten die beiden Streithähne trennen. Sané soll sogar geblutet haben. Bayern wollte sich auf SPORT1-Nachfrage nicht äußern.

{ "placeholderType": "MREC" }

So kam es zum Skandal von Manchester

Beim Rekordmeister liegen die Nerven blank! Aber wie kam es überhaupt zu diesem Skandal?

Lesen Sie auch

Auslöser war eine Szene in der Schlussphase der Partie: Nach einem Missverständnis in der 83. Minute (Mané startete für einen Steilpass, Sané wollte ihn vermeintlich kurz anspielen) ging es schon auf dem Platz rund.

Der deutsche Nationalspieler beschwerte sich gestenreich, es entbrannte eine Diskussion, die auch auf diversen Fotos gut zu sehen ist.

In der Kabine gab es dann Runde zwei, als sich Mané über die Art und Weise beschwerte, wie Sané ihn auf dem Platz behandelt hatte.

{ "placeholderType": "MREC" }

Während der lautstarken Diskussion ging der Senegalese dann auf seinen Teamkollegen los und schlug ihn. Nach der Ankunft in München fuhr Mané nach SPORT1-Informationen mit dem Mannschaftsbus mit, Sané wurde privat abgeholt.

Welche Konsequenzen der Vorfall haben wird, ist noch nicht klar.

Mané in der Krise - Sané gegen City stark

Klar ist: Mané hat eine Grenze überschritten.

Der 31-Jährige war im Sommer für 32 Millionen als Superstar vom FC Liverpool gekommen, ist seit seiner OP (Entzündung im Wadenbeinköpfchen), die ihn die WM mit dem Senegal kostete, aber außer Form. In 32 Pflichtspielen für Bayern kommt er auf 16 Torbeteiligungen (11 Tore, 5 Assists).

Seit seiner Rückkehr wirkt Mané unfit, sucht und gewinnt kaum Eins-gegen-Eins-Duelle – was, wie im Umfeld der Mannschaft getuschelt wird, zuletzt auch schon im Training mehrfach aufgefallen sein soll.

Es mangelt ihm an Tempo und Explosivität – also ausgerechnet an den Qualitäten, die ihn über Jahre in Liverpool ausgezeichnet hatten. Ebenjenen Jahren in Liverpool zollt er nun aber offensichtlich auch Tribut.

Gegen ManCity wurde er erst in der 69. Minute eingewechselt. Sané war bis dahin und auch insgesamt einer der stärksten Bayern.

Die Bilanz des früheren ManCity-Stars: 21 Torbeteiligungen in 36 Spielen (13 Treffer, 8 Vorlagen).