Home>Fußball>Nations League>

Beängstigend schlecht! So wird Flicks Team nichts mit dem Titel zu tun haben - Kommentar von Kerry Hau

Nations League>

Beängstigend schlecht! So wird Flicks Team nichts mit dem Titel zu tun haben - Kommentar von Kerry Hau

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Beängstigend schlecht

Gegen Ungarn kassiert die DFB-Elf ihre erste Niederlage unter der Regie von Hansi Flick und verpasst das Nations-League-Finalturnier. In dieser Verfassung wird der Weltmeister von 2014 in Katar nichts mit dem Titel zu tun haben, kommentiert SPORT1-Chefreporter Kerry Hau.
Deutschland verliert erstmals unter Hansi Flick. Gerade die erste Halbzeit war erschreckend. Für den Bundestrainer kommt diese Niederlage aber gerade "zur rechten Zeit".
khau
khau
von Kerry Hau
Gegen Ungarn kassiert die DFB-Elf ihre erste Niederlage unter der Regie von Hansi Flick und verpasst das Nations-League-Finalturnier. In dieser Verfassung wird der Weltmeister von 2014 in Katar nichts mit dem Titel zu tun haben, kommentiert SPORT1-Chefreporter Kerry Hau.

„Natürlich ist der WM-Titel das Ziel“, hatte Antonio Rüdiger vor der ersten Katar-Generalprobe gegen Ungarn im SPORT1-Interview gesagt: „Ich sehe andere Nationen aber vor uns.“

{ "placeholderType": "MREC" }

Wie recht er hat! Beim 0:1 gegen Ungarn, dem drittletzten Spiel vor dem WM-Start in zwei Monaten, ließ die deutsche Mannschaft alle Attribute eines Titel-Favoriten vermissen: Biss, Leidenschaft, Kreativität und Torgefahr. (NEWS: Bayern-Tief zeigt Wirkung: Die Stimmen zur DFB-Schmach)

Bezeichnend für den alarmierenden Auftritt am Freitag: 39 (!) Minuten mussten die 39.513 Zuschauer in der Leipziger Arena auf die erste deutsche Chance warten! (Alle News und Hintergründe zur deutschen Nationalmannschaft)

{ "placeholderType": "MREC" }

Und zwar nicht in erster Linie wegen einer taktisch hervorragend eingestellten und aggressiven Gästemannschaft aus Ungarn, die gezeigt hat, warum sie die deutsche Nations-League-Gruppe anführt. (DATEN: Gruppen und Tabellen der WM)

DFB-Offensive grenzt an Frechheit

Sondern wegen einer beängstigend schlechten DFB-Offensive. Was die Angreifer – vor allem der zur Pause ausgewechselte Serge Gnabry (SPORT1-Note 6) – in Durchgang eins anboten, grenzte an Frechheit. (NEWS: Zur Einzelkritik der DFB-Stars)

Folgerichtig, dass viele Fans erstmals bei einem Länderspiel unter Hansi Flick die eigene Mannschaft auspfiffen. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der Nations League)

Nach dem Seitenwechsel wurde es zwar etwas besser, Flicks Team erspielte sich zumindest noch ein paar Tormöglichkeiten – doch am Ende stand die erste, alles andere als unverdiente Niederlage unter dem Nachfolger von Joachim Löw und das klare Fazit: In dieser Verfassung wird Deutschland in Katar nichts mit dem Titel zu tun haben!

{ "placeholderType": "MREC" }

Gut für Flick: Noch bleiben ihm und seinem Trainerteam rund 60 Tage bis zum Auftaktspiel gegen Japan. Es bedarf bis dahin einer gründlichen Aufarbeitung, es bedarf Antworten auf Fragen wie: Was oder wer kann der Mannschaft helfen, dass sie mehr Chancen kreiert und am Ende auch verwertet?

Oder: Wie kann die seit nunmehr sechs Partien auf ein „zu Null“ wartende Abwehr stabiler werden? Die reine Analyse wird am Ende aber nicht reichen. (DATEN: Tabellen der Nations League)

Flick muss auch hoffen, dass sich ein Großteil seiner Stars einen Ruck gibt und endlich wieder in Form kommt. Vor allem die Harmlos-Offensive um Gnabry und den gegen Ungarn wieder einmal schwachen Timo Werner. Sonst droht in Katar ein zweites Russland.