Anzeige
Home>Fußball>Nations League>

Nach Wembley-Wahnsinn: Um ihn muss Flick seine WM-Offensive bauen - Kommentar von SPORT1-Chefreporter Patrick Berger

Nations League>

Nach Wembley-Wahnsinn: Um ihn muss Flick seine WM-Offensive bauen - Kommentar von SPORT1-Chefreporter Patrick Berger

Anzeige
Anzeige

Matthäus hat vollkommen recht

Nach den durchwachsenen Nations-League-Auftritten der DFB-Elf stellt SPORT1-Chefreporter Patrick Berger drei Thesen zur WM 2022 in Katar auf. Ein Youngster und ein Routinier stehen im Blickpunkt.
Jamal Musiala überzeugte einmal mehr in der deutschen Nationalmannschaft. Auch für Bundestrainer Hansi Flick hat der Bayern-Youngster eine starke Leistung abgeliefert.
Patrick Berger
Patrick Berger

0:1 gegen Ungarn, 3:3 in England – die deutsche Nationalmannschaft geht mit durchwachsenen Leistungen aus den letzten beiden Nations-League-Spielen. Was war das? Weder Fisch, noch Fleisch! (Die deutsche Mannschaft in der Einzelkritik)

Die Wackel-Auftritte haben sieben Wochen vor dem Auftaktspiel bei der WM in Katar gegen Japan (23. November) sogar die Zweifel genährt. (Stimmen zum Spiel in England)

Von den eigenen Ansprüchen und der Weltspitze ist das Team von Bundestrainer Hansi Flick doch noch weiter entfernt als erhofft. (Alle News und Hintergründe zur deutschen Nationalmannschaft)

57 Tage vor dem Turnierstart stelle ich drei Thesen auf:

Jamal Musiala muss immer spielen!

Anders als gegen Ungarn durfte Musiala in England von Beginn an ran – und er überzeugte neben Doppeltorschütze Kai Havertz, der allerdings eine Halbzeit lang komplett abgemeldet war, auf ganzer Linie. Der 19-Jährige sprüht nur so vor Spielwitz und -freude. Er traut sich mal was, geht unbekümmert in Dribblings, zeigt zudem gute Abschlüsse. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der Nations League)

Bezeichnend: Musiala holte den Elfmeter vor dem 1:0 raus und leitete das 2:0 ein. Genau diese Genie-Momente braucht die uninspirierte DFB-Offensive. „Ich bin ein Fan von Musiala. Er ist schnell, dribbelstark und abschlussstark. Wenn ich Trainer wäre, würde Musiala immer spielen“, sagt Lothar Matthäus.

Ich bin der gleichen Meinung wie Deutschlands Rekordnationalspieler: Musiala muss spielen! Um bei der WM erfolgreich zu sein und auch tieferstehende Abwehrreihen zu knacken, muss Flick seine Offensive um das Mega-Talent herum bauen. (Auch Hoeneß macht sich für Musiala stark)

Hummels muss mit zur WM!

Beim BVB unangefochtener Stammspieler, bei Flick zurzeit nicht dabei - noch nicht.

Der Weltmeister von 2014 muss meiner Ansicht nach mit zur WM! Hummels, der in der Sommerpause hart an sich gearbeitet und sich mit Hilfe einer Ernährungsberaterin wieder in Topform gebracht hat, kann weiterhin eine absolute Bereicherung für die DFB-Mannschaft sein.

Zu dieser Erkenntnis muss nach dem bisweilen chaotischen Wackel-Auftritt in Wembley - drei Gegentore kassierte man seit Löw nicht mehr - eigentlich auch der Bundestrainer und sein Team gekommen sein. (DATEN: Tabellen der Nations League)

Im aktuellen Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft fehlt Mats Hummels im Kader von Hansi Flick. Was aber noch nichts für die WM im November bedeutet.
00:30
Hansi Flick über die Chancen von Mats Hummels für die WM in Katar

Antonio Rüdiger und Niklas Süle müssen die Stamminnenverteidigung bilden. Nico Schlotterbeck hat schon gezeigt, dass er zwar ein Topverteidiger für die Zukunft sein kann, aber auch durch sein teils ungestümes Auftreten (schon drei Elfmeter verursacht) ein Sicherheitsrisiko darstellt. Hummels als Edel-Backup, das hätte was.

Thomas Müller zeigt sich trotz einer eher enttäuschenden Länderspielpause optimistisch für die WM und die weitere Vorbereitung.
01:46
Nationalmannschaft: Thomas Müller zeigt sich optimistisch für die WM

Viertelfinale wäre schon ein großer Erfolg!

In sechs der letzten sieben Spielen blieb das Flick-Team sieglos. Den WM-Mutmacher gab es also nicht. Das Erreichen des Viertelfinals bei der WM in Katar wäre für die deutsche Mannschaft schon ein großer Erfolg. Für mehr reicht es zurzeit einfach nicht.

Viel lieber sollte jetzt und während der WM der Grundstein gelegt werden, um 2024 bei der EM im eigenen Land den Titel zu holen.