Anzeige
Home>Leichtathletik>

Katastrophale Ausbeute für deutsche Leichtathleten bei Hallen-WM - Drechsler übt Kritik

Leichtathletik>

Katastrophale Ausbeute für deutsche Leichtathleten bei Hallen-WM - Drechsler übt Kritik

Anzeige
Anzeige

WM-Debakel: Legende übt Kritik

WM-Debakel: Legende übt Kritik

Die Bilanz der deutschen Leichtathleten bei der Hallen-WM liest sich katastrophal. Weitsprung-Ikone Heike Drechsler fordert den DLV bei SPORT1 kritisch zur Reflexion auf.
Auch in diesem Jahr versammelte sich die Leichtathletik-Elite zum Istaf Indoor in Berlin. Das Meeting war am Ende für alle Beteiligten ein Highlight.
Stefan Junold
Stefan Junold
Johannes Fischer
Johannes Fischer

Bei der Hallen-Weltmeisterschaft der Leichtathleten in Belgrad jagte vergangenes Wochenende ein Highlight das nächste.

Den emotionalen Höhepunkt bildete der Triumph der Ukrainerin Yaroslava Mahuchikh im Hochsprung, die aus dem Krieg in ihrem Heimatland angereist war und dafür mehr als drei Tage gebraucht hatte.

Deutschland in WM-Bilanz abgeschlagen

Die deutschen Athleten hingegen wirkten bei der ganzen Veranstaltung wie Statisten. In der Nationenwertung, in der die Teams je nach Platzierung ihrer Athleten Punkte bekommen - bewertet werden die Ränge eins bis acht - muss man ans untere Ende schauen, bis man Deutschland findet.

In 26 Wettbewerben ergatterten die Sportler des DLV genau einen Punkt. Für diesen sorgte Maximilian Thorwirth mit einem beachtlichen Platz 8 über 3000 Meter.

Lesen Sie auch

Bedeutet Rang 49 im Nationenranking, gleichauf mit beispielsweise Österreich, Grenada oder der Elfenbeinküste - und hinter Nationen wie Usbekistan und Zypern. (NEWS: Alles Wichtige zur Leichtathletik)

DLV fehlten einige Top-Stars wie Mihambo

Dabei war man trotz des entsendeten Rumpfaufgebots beim nationalen Leichtathletikverband durchaus optimistisch. „Nach der Hallen-DM in Leipzig wollen wir bei der Hallen-WM zeigen, dass auch ein kleines deutsches Team mit guten Leistungen für Aufsehen sorgen kann“, hatte Chefbundestrainerin Annett Stein im Vorfeld verkündet.

Doch daraus wurde nichts. Nachdem auch noch Sprinterin Tatjana Pinto, Dreispringer Max Heß und 1500-Meter-Läufer Christoph Kessler kurzfristig verletzt oder erkrankt passen mussten, gingen für Schwarz-Rot-Gold lediglich 16 Athleten an den Start.

Drechsler hinterfragt Einstellung der Athleten

Diesen Umstand bedauert Heike Drechsler. „Viele von unseren deutschen Athleten waren gar nicht am Start. Es ist schade, dass man diese Wettkämpfe nicht als Chance sieht - gerade, weil die Europameisterschaft in München vor uns liegt“, erklärte die deutsche Leichtathletik-Ikone bei SPORT1.

Die 57-Jährige sieht eine verpasste Chance. „Haben wir Angst, uns mit den Besten der Welt zu messen? Ich wollte immer Wettkämpfe und so eine Weltmeisterschaft in der Halle war immer ein Highlight und eine Erfahrung“, sagte Drechsler.

Malaika Mihambo (l.) und Heike Drechsler beim Deutschen Sportpresse-Ball 2021 in Frankfurt
Malaika Mihambo (l.) und Heike Drechsler beim Deutschen Sportpresse-Ball 2021 in Frankfurt

Allerdings kann die ehemalige Weitspringerin die Hintergründe der Athleten verstehen, es sei vielleicht „auch so, dass die zwei Corona-Jahre verdammt anstrengend für die Athleten gewesen sind“, meinte sie.

Zudem betonte Drechsler: „Der Zeitpunkt der WM ist sehr spät gewählt und viele sind wieder im Training auf den Sommer“, und schränkte gleichzeitig ein: „Aber trainieren wir nicht für Wettkämpfe? Duplantis und andere Stars waren da.“

Drechsler appelliert an DLV

Daher ihre klare Forderung an die Verantwortlichen: „Der DLV wird sich darüber Gedanken machen müssen.“

Denn jeder Athlet mag seine eigenen Beweggründe gehabt haben, nicht an der Hallen-WM teilzunehmen, die katastrophale Ausbeute wirft dennoch ein schlechtes Bild auf die deutsche Leichtathletik.

Umso größer ist der Erfolgsdruck bei den anstehenden Großevents unter freiem Himmel. Mit der EM (15. bis 21. August 2022 in München) und der WM (15. bis 24. Juli 2022 in den USA) stehen dieses Jahr noch gleich zwei auf dem Programm.