Lesedauer: 8 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Inters Sportdirektor Piero Ausilio äußert sich über Ivan Perisic. Ein italienischer Offensivmann hat es dem BVB offenbar angetan. Der SPORT1-Transferticker.

  • Inter-Chef spricht über Perisic (16.45 Uhr)
  • Sucht BVB-Sancho Nachfolger in Italien? (12.15 Uhr)
  • Bayerns Davies fast in Mainz gelandet (Do., 19.01 Uhr)

+++ 16.45 Uhr: Inter-Chef spricht über Perisic +++

Mit guten Leistungen hat Ivan Perisic seit seinem Wechsel zum FC Bayern München im vergangenen Sommer dafür gesorgt, dass der FCB-Trainer Hansi Flick den Kroaten gerne weiter unter seinen Fittichen hätte.

Bislang ist Perisic nur bis zum 30. Juni von Inter Mailand ausgeliehen - doch die Münchner ließen die Kaufoption von 20 Millionen Euro vor einigen Wochen verstreichen.

Dennoch bestehen laut Inters Sportdirektor Piero Ausilio nach wie vor gute Chancen, dass der 31-Jährige demnächst fest zum Bayern-Kader gehören wird.

Anzeige

"Die Option ist zwar verstrichen", bestätigte Ausilio bei Sky Sport. "Aber unsere Beziehungen zu Bayern sind sehr gut und wir können wegen seiner Kaufoption in den kommenden Wochen nachverhandeln."

Der Inter-Manager äußerte sich auch über Timo Werner - und erklärte, dass der Leipzig-Stürmer nicht nach Mailand wechseln werde. "Uns hat er schon immer gefallen, aber er wird aus verschiedenen Gründen nicht kommen."

Dagegen bestätigte Ausilio das Interesse an Matheus Cunha, der im Winter von Leipzig zu Hertha BSC gewechselt war. "Wir verfolgen seine Entwicklung, er ist ein interessanter Spieler."

+++ 12.15 Uhr: Sucht BVB Sancho-Nachfolger in Italien? +++

Die Zukunft von Jadon Sancho beim BVB ist ungewiss. Immer länger wird dafür die Liste der möglichen Nachfolger für den Flügelspieler in Dortmund.

Die italienische Zeitung  Corriere dello Sport berichtet, dass die Borussia Riccardo Orsolini vom FC Bologna im Blick hat.

Demnach sollen Verantwortliche des BVB den Offensivmann in diesem Jahr bereits drei Mal vor Ort beobachtet haben.

Orsolini gab im vergangenen November sein Debüt für Italiens Nationalteam. In der aktuell unterbrochenen Serie-A-Saison steht er bei sieben Tore und fünf Vorlagen in 26 Partien.

Sein Vertrag in Bologna läuft noch bis 2022. Laut des Berichts sind die einst von Walter Sabatini, Global Sporting Director des Klubs, ausgerufenen 70 Millionen nicht mehr der Verkaufspreis. Inzwischen sind von 40 Millionen Euro die Rede.

Doch Bologna denkt nicht an einen Verkauf, heißt es.

+++ 19.01 Uhr: Bayerns Davies fast in Mainz gelandet +++

Alphonso Davies wäre unter Umständen anstatt beim FC Bayern beim 1. FSV Mainz 05 gelandet. Das berichtet die Münchner tz.

Die Rheinhessen hätten von einer Verpflichtung des Transfers dann aber doch abgesehen, weil sie bezweifelten, dass der damals 18 Jahre alte Kanadier "in taktischen Belangen schon reif für die Bundesliga ist", schreibt die Zeitung weiter.

Dem widersprach die Sport Bild: Entscheidend gewesen sein soll vielmehr, dass die 05er nicht dazu bereit waren, einen zweistelligen Millionenbetrag für Verteidiger Davies aufzubringen.

So oder so: Die vom abgebenden MLS-Klub Vancouver Whitecaps FC aufgerufene Ablöse von zehn Millionen Euro war für die Bayern kein allzu großes Problem.

Davies unterschrieb im Januar 2019, verlängerte seinen Vertrag kürzlich erst vorzeitig um zwei Jahre bis 2025. Unter Coach Hansi Flick reifte er zum Stammspieler und ist in der Defensive eine feste Größe.

+++ 10.51 Uhr: Liverpool-Poker um Werner wohl beendet +++

Für rund 60 Millionen Euro kann Timo Werner RB Leipzig in diesem Sommer verlassen, in dieser Höhe liegt in etwa die Ausstiegsklausel im Vertrag des DFB-Stürmers. 

Zuletzt wurde vor allem dem FC Liverpool großes Interesse nachgesagt. Wie der für gewöhnlich gut informierte Journalist Raphael Honigstein beim TV-Sender BT Sport verriet, hat LFC-Coach Jürgen Klopp bereits mit dem Stürmer von RB Leipzig telefoniert.

Doch offenbar könnte der Wechsel an der Ablöse scheitern. Wie Sport Bild und Mirror berichten, sollen die Reds nicht bereit sein, die Klausel, die offenbar Mitte Juni abläuft, zu zahlen. Ist damit der Wechsel vom Tisch? Oder ist es nur ein Pokerspiel der Reds, um die Ablöse für den Stürmer zu drücken?

Bei Leipzig dürfte der aktuelle Champions-League-Sieger mit dieser Taktik auf taube Ohren stoßen. "Billiger wird es nicht. Wir wollen keinen Spieler unter einem festgelegten Wert abgeben, wenn er länger als ein Jahr Vertrag hat", erklärte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff in der Sport Bild

+++ 06.39 Uhr: Reds-Star gleich fünffach begehrt +++

Vor sechs Jahren wechselte Adam Lallana für 31 Millionen vom FC Southampton zum FC Liverpool. Nun könnte die Zeit an der Anfield Road für den 31-Jährigen bald vorbei sein. Ein Abschied aus der Premier League muss nach Informationen des Daily Mirror wiederum nicht sein. 

Demnach sind gleich fünf Klubs der besten englischen Liga an dem Mittelfeldspieler interessiert. So sollen der FC Arsenal, Leicester City, Tottenham Hotspur, West Ham United und der FC Burnley ihr Interesse angemeldet haben.

Lallanas Vertrag bei den Reds läuft aus, das Team von Jürgen Klopp besitzt allerdings die Optionen einer einjährigen Verlängerung. In dieser Saison stand der 31-Jährige nur bei drei Ligaspielen in der Startformation.

Mittwoch, 27. Mai:

+++ 17.09 Uhr: Klopp oder FCB? "Werner sitzt zu Hause und grübelt" +++

Timo Werner spielt die Saison seines Lebens. Der deutsche Nationalspieler traf bisher 24 Mal für RB Leipzig. Kein Wunder, dass die Top-Klubs wie Bayern München oder der FC Liverpool Schlange stehen. Allen voran der englische Tabellenführer mit Trainer Jürgen Klopp sollen am RB-Stürmer interessiert sein.

Trotz Werners aktuell guter, sportlicher Verfassung Werners glaubt sein Trainer Julian Nagelsmann an mögliche Ablenkung seines Schützlings durch die Transfergerüchte. "Er ist sicher ein junger Kerl, der sicher mit seiner Frau zu Hause sitzt und grübelt, ob er bleibt oder wechselt", sagte Nagelsmann im Interview mit der Sport Bild über den 24-Jährigen. "Es wäre unmenschlich, wenn ihn diese Situation null Komma null belastet."

Nagelsmann, der vor der Saison von der TSG Hoffenheim nach Sachsen gewechselt war, vergleicht Werners Situation mit seiner eigenen damals. "Das war bei mir nicht anders, als es in Hoffenheim darum ging, ob ich weggehe", erzählt der 32 Jahre alte Trainer und ergänzt: "Bei Stürmern ist es aber offensichtlicher, weil dann Phasen kommen, in denen sie nicht treffen."  

+++ 16.41 Uhr: Dank Alaba-Berater: Tuchel bekommt ersten Zugang +++

Thomas Tuchel, Trainer von Paris Saint-Germain, darf sich vor seiner dritten Saison in Frankreich auf den ersten Sommertransfer freuen. Nach Informationen der portugiesischen Sportzeitung A Bola verpflichtet der französische Meister Linksverteidiger Alex Telles vom FC Porto. Der 27-jährige Brasilianer wechselt für kolportierte 25 Millionen Euro an die Seine.

Der Deal um den Standardspezialisten stellt einen guten Kompromiss für beide Vereine dar. Zunächst hatte Porto für Telles eine Ausstiegsklausel in Höhe von 40 Millionen festgesetzt, während PSG nur zu 20 Millionen bereit gewesen war. Damit die Portugiesen ihren Defensivstar 2021 nicht ablösefrei verlieren, näherten sich die Schmerzgrenzen beider Vereine an.

Telles wird wie Bayerns David Alaba oder Robert Lewandowski von Star-Berater Pinhas Zahavi vertreten. An der Seine könnte der 1,81 Meter große Telles den Kaderplatz von Layvin Kurzawa einnehmen, der unter Tuchel das Nachsehen gegenüber Juan Bernat hatte. Kurzawas Vertrag bei PSG endet zum 30. Juni.

+++ 11.48 Uhr: Flick hält Sancho für "sehr, sehr guten Spieler" +++

Oliver Kahns verweigertes Dementi bei der Frage nach einem möglichen Münchner Interesse an der Verpflichtung von Jadon Sancho hat am Dienstagabend hohe Wellen geschlagen. Wie hoch das Ansehen des Engländers bei den Bayern ist, ließ auf der Pressekonferenz nach dem Münchner 1:0-Erfolg im Topspiel Trainer Hansi Flick durchblicken.

"Ich spreche ungern über Spieler von anderen Vereinen. Ich kann sagen, dass er eine gute Qualität hat", sagte er auf SPORT1-Nachfrage. "Er tut Dortmund sehr gut, ist ein großes Talent und hat enorme Eigenschaften. Deswegen muss man anerkennen, dass Dortmund da einen sehr, sehr guten Spieler hat."

Nach SPORT1-Informationen beabsichtigen die Bayern derzeit allerdings keinen Transfer von Jadon Sancho. Oberste Priorität hat weiterhin der Wechsel von Leroy Sané.

+++ 6.36 Uhr: BVB nimmt wohl DFB-Star ins Visier +++

Nach der Niederlage im Topspiel gegen den FC Bayern richtet sich der Fokus des BVB wohl auf kommenden Saison. Dabei sollen die Schwarz-Gelben offenbar Robin Koch vom SC Freiburg ins Visier genommen haben. Das berichtet die Sport Bild.

Demnach sei Koch ein Kandidat für die Dreierkette an der Seite von Dan-Axel Zagadou und Mats Hummels. Allerdings müsste laut des Berichts erst ein Verteidiger den Klub verlassen. Die Freiburger sollen zehn Millionen Euro für Koch verlangen.

Neapel und Benfica gelten wohl ebenfalls als interessiert. RB Leipzig blitzte im Winter mit einem 20-Millionen-Angebot für Koch ab.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image