Lesedauer: 13 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Der FC Bayern wollte wohl einen BVB-Youngster verpflichten. Real-Boss äußert sich über Rückkehr von Ronaldo. Der SPORT1-Transferticker.

  • TOP-THEMA: FC Bayern wollte BVB-Youngster verpflichten (19.23 Uhr)
  • Real-Boss spricht über Ronaldo-Rückkehr (Di., 18.08 Uhr)
  • Neuer Super-Knipser für den VfL? (Di., 12.34 Uhr)

+++ TOP-THEMA: Bayern wollte wohl BVB-Überflieger holen (19.23 Uhr) +++

Linksaußen Ansgar Knauff absolvierte in den vergangenen Wochen seine ersten Bundesligaeinsätze für den BVB - und überzeugte nicht nur Edin Terzic. Der BVB-Coach ließ den 19-Jährigen sogar im Champions-League-Duell gegen Manchester City ran, beim 3:2-Sieg in Stuttgart erzielte er den Siegtreffer. 

Dabei hätte der Teenager auch beim FC Bayern München landen können.

Laut der SportBild wollte der ehemalige Bayern-Trainer Sebastian Hoeneß das Talent für die Jugendabteilung der Münchener verpflichten. Knauff entschied sich jedoch für einen Verbleib bei Borussia Dortmund. Im November 2020 unterschrieb er dort seinen ersten Profivertrag.

Anzeige

Bereits seit 2016 spielt der U19-Nationalspieler für die Schwarz-Gelben. 

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Dienstag, 20. April

+++ 18.08 Uhr: Real-Boss spricht über Ronaldo-Rückkehr +++

Seit dem Abgang von Cristiano Ronaldo hat Real Madrid spürbar an Glanz verloren. Derzeit sind die Königlichen auf der Suche nach neuen Stars - doch wäre auch ein Comeback des Portugiesen in der spanischen Hauptstadt möglich?

Real-Boss Florentino Pérez schloss eine Rückkehr von Ronaldo nun aus. "Er wird nicht zurückkommen. Er steht bei Juventus unter Vertrag. Das macht keinen Sinn. Ich habe ihn sehr gern, er hat uns viel gegeben, aber es macht keinen Sinn, dass er zurückkommt", sagte Pérez dem Sender El Chiringuito de Jugones

Im März waren die Gerüchte nach hochgekocht, da die spanische Zeitung As berichtet hatte, dass Ronaldo bereits über eine Rückkehr zu Real verhandelt habe. Demnach sei der größte Wunsch des 36-Jährigen, wieder das Trikot der Galaktischen zu tragen. 

Ronaldo erlebte in Madrid definitiv die erfolgreichste und wohl auch die glücklichste seiner Karriere. Bei Juventus Turin läuft es für CR7 derzeit nicht mehr rund, die alte Dame des italienischen Fußballs wird sogar die Meisterschaft verpassen.

Meistgelesene Artikel

+++ 12.34 Uhr: Neuer Super-Knipser für den VfL? +++

Der VfL Wolfsburg hat die Fühler nach Mittelstürmer Beto vom portugiesischen Erstligisten Portimonense SC ausgestreckt. Die Ablösesumme für den 23-Jährigen ist zwar auf 40 Millionen Euro festgeschrieben, allerdings ist der derzeitige Arbeitgeber bereit, den Angreifer zwischen 20 und 22 Millionen Euro Ablöse im Sommer ziehen zu lassen.

"Der Junge ist ein echtes Juwel, es gibt mehrere Anfragen aus der Bundesliga, aber auch aus England, Italien und Russland", sagte Portimonense-Vizepräsident Robson Ponte, Ex-Bundesliga-Profi von Bayer Leverkusen und des VfL Wolfsburg, auf SID-Anfrage. Auch Benfica Lissabon und der FC Porto haben offenbar Interesse bekundet.

Der Vertrag des 1,94 m großen Angreifers Beto in Portimao läuft noch bis 30. Juni 2023. In dieser Saison war der Torjäger bislang zehnmal für Portimonense in der Liga erfolgreich.

Montag, 19. April

+++ 6.24 Uhr: Bewegung im Fall Messi +++

Jorge Messi, der Vater von Lionel Messi, ist offenbar in Barcelona eingetroffen. Wie die katalanische Zeitschrift Sport berichtet, habe er dort am Sonntag gemeinsam mit Lionel Messis Bruder das Spiel Barcelona B gegen Villareal B angeschaut.

Die Barcelona-Reise von Messis Vater, der gleichzeitig sein Berater ist, dürfte vielen Barca-Fans Hoffnung machen, dass der Superstar der Blaugrana noch länger erhalten bleiben könnte.

Auch die Barca-Verantwortlichen sind optimistisch, dass Messi noch länger für Barcelona spielen könnte. Der 33-Jährige, dessen Vertrag im Juni ausläuft, soll mit der positiven Entwicklung seiner Mannschaft sehr zufrieden sein, der Gewinn des spanischen Pokals habe für zusätzlichen Optimismus gesorgt.

In den kommenden Tagen werde zwischen Jorge Messi und den Barca-Verantwortlichen zwar noch kein Treffen stattfinden, da Jorge wegen persönlichen Angelegenheiten nach Mailand reist.

Die Stipvisite des Messi-Vaters könnte aber durchaus als Zeichen gesehen werden, dass zeitnah Gespräche über eine mögliche Vertragsverlängerung aufgenommen werden.

Sonntag, 18. April

+++ 14.31 Uhr: Gespräche zwischen Dembélé und Barca stocken +++

Bahnt sich die nächste Wende bei Ousmane Dembélé an?

Eigentlich hieß es zuletzt, dass der FC Barcelona unbedingt mit dem Franzosen verlängern will, doch nun stocken die Vertragsgespräche erneut. Das berichtet die spanische Zeitung Sport

Demnach gibt es keinen Fortschritt bei den Gesprächen, bei denen es um eine Verlängerung des 2022 auslaufenden Arbeitspapiers geht. Knackpunkt ist wohl auch das Gehalt, welches sich der klamme Klub kaum leisten kann. 

Falls keine Einigung gelingt, könnte Barca den Offensiv-Star bereits in diesem Sommer ziehen lassen müssen, um noch eine Ablösesumme zu generieren. 

+++ 17.27 Uhr: Everton hört sich Angebot für Kean an +++

Der FC Everton soll sich im Sommer Angebote für Moise Kean anhören wollen. Das berichtet der Journalist und Transfer-Experte Fabrizio Romano. 

Derzeit ist der Italiener an Paris Saint-Germain ausgeliehen. Dort will er wohl auch gerne bleiben - und PSG würde den Stürmer auch gerne halten. Ein Schnäppchen wird Kean allerdings nicht. Laut Romano beginnen die Verhandlungen erst bei 50 Millionen Euro. 

Sollte PSG diese Summe nicht zahlen wollen, sollen auch einige italienische Klubs Schlange stehen. Der 21-Jährige gilt als eines der größten Talente Italiens. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

+++ 16.11 Uhr: Wird Gladbachs Pléa zum Schnäppchen? +++

Bei Borussia Mönchengladbach muss man ohne die Champions League planen - und das könnte Folgen für die Kaderplanung haben. 

Die Times berichtet, dass sich einige englische Klubs Hoffnungen auf eine Verpflichtung von Alassane Pléa machen. Der Stürmer könnte zum Schnäppchen werden, da die Gladbacher wohl Gehalt einsparen und Geld einnehmen müssen. 

Unter den interessierten Klubs soll der FC Arsenal, West Ham United und Leicester City sein. 

Samstag, 17. April

+++ 20.09 Uhr: Gladbachs Ginter kündigt Gespräche an +++

Ob Nationalverteidiger Matthias Ginter auch in der nächsten Saison für Borussia Mönchengladbach auflaufen wird, ist noch nicht sicher.

"Ich habe schon öfter betont, dass ich mich hier sehr wohlfühle und mir vorstellen kann, hier längerfristig zu bleiben. Aber es gibt noch ein paar Unwägbarkeiten, deswegen bin ich da sehr offen. In den nächsten Tagen und Wochen wird es Gespräche geben", kündigte der 27-Jährige nach dem 4:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt an.

Auch der zukünftige Gladbach-Trainer Adi Hütter könnte eine Rolle in Ginters Entscheidungsfindung spielen. Es sei "ganz normal, dass für Spieler auch der Trainer wichtig ist. Dazu kommt noch, ob die Mannschaft so zusammenbleibt, ob es einen Umbruch gibt oder wie wir an den letzten fünf Spieltagen abschneiden", erklärte Ginter.

Der Fokus liege für den Innenverteidiger zunächst auf den letzten fünf Spielen. "Ich bin da aber ganz entspannt wie der Verein auch", stellte Ginter klar.

+++ 14.46 Uhr: Neue Details im Alaba-Poker aus Spanien +++

David Alaba und Real Madrid, es wird immer heißer! Schon seit geraumer Zeit berichtet SPORT1, dass Alaba nach seiner Zeit beim FC Bayern einen Wechsel nach Spanien favorisiert, nun geht die spanische AS noch einen Schritt weiter.

Demnach sei Real bereit, Alabas Gehaltsforderung von über 20 Millionen Euro brutto pro Jahr zu erfüllen. Der Österreicher würde damit in den Kreis der Topverdiener bei den Königlichen aufsteigen.

Angeblich sei Alaba bereits auf der Suche nach einem Haus in der spanischen Hauptstadt - und zwar im Promi-Viertel "La Finca". Dort, wo auch Alabas ehemaliger Bayern-Kollege Toni Kroos residiert.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

+++ 9.37 Uhr: Barca-Boss spricht über Haaland +++

Borussia Dortmund plant weiter mit Erling Haaland.

"Fakt ist: Ohne unsere Unterschrift geht nichts. Wir planen mit ihm, unabhängig davon, ob wir uns für die Champions League qualifizieren oder nicht", betonte Sportdirektor Michael Zorc am Mittwoch bei Sky erneut.

Doch verschiedene Top-Klubs bringen sich zumindest in Stellung, das Interesse bleibt groß.

Nun wurde Barca-Präsident Joan Laporta auf den Namen Haaland angesprochen. Daraufhin sagte er laut AS bei Cuatro und La Sexta: "Was getan werden muss, wird getan und gut gemacht."

Der Trump Laportas könnte sein gutes Verhältnis zu Haaland-Berater Mino Raiola sein.

Raiola hatte vor Ostern für Aufsehen gesorgt, als er mit Haalands Vater Alf-Inge unter anderem den FC Barcelona und Real Madrid sowie Spitzenklubs aus der englischen Premier League besucht hatte.

+++ 8.35 Uhr: Ortega würde sich mit Bayern beschäftigen +++

Auch in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wurde Bielefelds Keeper Stefan Ortega auf die Möglichkeit angesprochen, zum FC Bayern als Ersatzkeeper zu wechseln (Tabelle der Bundesliga).

"Ginge ich nach München, hätte ich die Möglichkeit, Titel zu gewinnen, europäisch in der Champions League unterwegs zu sein, vielleicht auch ein paar Spiele bei einem Weltverein zu machen", meinte der 28-Jährige.

Würde ein Verein "der exquisiten Kragenweite wie Bayern oder Real Madrid bei mir anklopfen, wäre das etwas, womit ich mich beschäftigen würde. Warum sollte ich eine solche Konstellation, in der ich womöglich nicht so viele Spiele bestritte, kategorisch ausschließen?"

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Ortega weiter: "Am Ende hat man nur eine Karriere."

+++ 7.28 Uhr: Hat sich Messi schon entschieden? +++

Seit seinem Debüt im Jahr 2004 ist Lionel Messi beim FC Barcelona die zentrale Figur auf dem Rasen. Im Sommer könnte die Ära des 33-Jährigen aber enden.

Der Vertrag des Argentiniers läuft aus und er lässt sich alle Türen bisher offen. 

Laut Andoni Zubizarreta, der von 2010 bis 2015 Sportlicher Leiter des Klubs war, hat Messi bereits seine Entscheidung über die Zukunft gefällt. 

Zubizarreta, sagte Rádio Catalunya: "Es gibt viele Dinge, die zu seiner Entscheidungsfindung beitragen. Das alles summiert sich dann, aber ich denke, dass Messi seine Entscheidung bereits mehr oder weniger getroffen hat. Der Ausgang des Pokalfinales kann das noch bestätigen, ich glaube aber nicht, dass das noch eine große Rolle spielt."

Der gute Bekannte von Messi fügte an: "Messi hat das Recht, selbst zu entscheiden. Der Präsident hat bereits gesagt, dass er alles tun wird, um Messi zu halten. Wenn er sich entscheiden sollte, weiter für Barça zu spielen – wunderbar. Und wenn er sich entscheiden sollte, zu gehen, dann wird jemand anderes mit dem Trikot mit der Nummer 10 spielen, denn das Leben geht weiter."

Freitag, 16. April

+++ Bleibt Kolasinac auch bei Abstieg Schalker? (21.31 Uhr) +++

Sead Kolasinac ist bislang nur bis zum Ende der Saison beim FC Schalke eingeplant.

Der Linksverteidiger, im Winter vom FC Arsenal zu den Knappen ausgeliehen, würde nach dem so gut wie sicheren Abstieg der Schalker wieder zurück nach London gehen - das war bislang der Stand.

Doch nun macht der neue Sport-Vorstand Peter Knäbel Hoffnungen, dass Kolasinac auch in der 2. Liga das Trikot der Königsblauen tragen könnte. 

"Es ist ein weiter Weg. Aber ich habe auch schon einen Marathon geschafft", sagte Knäbel im Interview der Funke-Mediengruppe zu den Verhandlungen mit dem Bosnier.

Auch mit Klaas-Jan Huntelaar sei man im Austausch, was die Zeit nach der laufenden Saison betrifft, sagte Knäbel. Allerdings ist der frühere HSV-Manager skeptisch, dass der "Hunter", der bei Ajax Amsterdam seinen Vertrag aufgelöst hatte, in der kommenden Spielzeit in Gelsenkirchen bleibt.

Knäbel: "Was ich sicher sagen kann: Wir werden miteinander sprechen. Was er auf dem Platz als Stürmer und Persönlichkeit macht und wie er sich den anderen Spielern stellt, das ist großartig. Was ich aber auch immer im Hinterkopf haben muss, sind die Zahlen und die Perspektive."

+++ 16.43 Uhr: Pochettino schürt Gerüchte um Messi-Wechsel +++

Maurizio Pochettino hat die Achtelfinal-Spiele in der Champions League gegen den FC Barcelona auch für ein privates Gespräch mit Lionel Messi genutzt!

"Wir haben uns begrüßt und in den Katakomben mit Jordi Alba, Neymar und Rafinha gesprochen. Wir haben uns gut unterhalten", verriet der PSG-Coach in einem Interview mit dem spanischen Radiosender Cadena SER.

Die Zukunft der argentinischen Superstars über den Sommer hinaus ist noch immer ungewiss. Sein Vertrag bei den Katalanen läuft aus, verlängert hat "La Pulga" bislang nicht, hartnäckige Gerüchte um einen Abgang halten sich seit Monaten.

Doch Pochettino will wissen: "Ich bin sicher, wir werden bald erfahren, was mit Messi passiert." Eine Aussage, die das Gerücht von Messis Wechsel zu PSG erneut schürt!

PSG will sowohl Neymar als auch Kylian Mbappé langfristig halten und deren Verträge verlängern - die Verpflichtung von Messi könnte in den Verhandlungen Überzeugungsarbeit leisten!

Denn seit Neymars Abgang aus Barcelona ist seine Reunion mit Messi immer wieder Thema und ausdrücklicher Wunsch des Brasilianers ...

+++ 7.37 Uhr: Vier Klubs involviert! Tauziehen um PSG-Star +++

Moise Kean ist aktuell vom FC Everton an Paris Saint Germain ausgeliehen. Beim französischen Spitzenklub hat der italienische Stürmer seine Form wiedergefunden: In 22 Ligaspielen erzielte er 12 Tore. PSG würde den ausgeliehenen Knipser gerne halten, der FC Everton ist laut Sun bei einem passenden Angebot ebenfalls gesprächsbereit.

Offenbar seien die Toffees ab einer Offerte von rund 40 Millionen Euro dazu bereit, den Stürmer abzugeben. Dennoch verspüre der FC Everton keinen Druck, Kean abgeben zu müssen: "Wir sind offen, aber wenn nichts passiert, wird er nächste Saison ein wichtiger Spieler sein", sagt Everton-Trainer Carlo Ancelotti.

Paris Saint Germain ist dabei allerdings nicht der einzige Verein, der Kean verpflichten möchte. Laut tuttosport beschäftigen sich Juventus Turin und Inter Mailand ebenfalls intensiv mit ihm.

Kean selbst verspürt aktuell noch keinen Druck, sich entscheiden zu müssen. Nach dem Sieg gegen den FC Bayern sagte er: "Jetzt stehen wir im Halbfinale. Irgendwann muss ich meine Zukunft planen, aber jetzt konzentriere ich mich darauf, was hier passiert."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image