Lesedauer: 14 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Ein Angreifer von Titelaspirant Lille soll es Marco Rose angetan haben. Harry Kane will Tottenham Hotspur offenbar verlassen. Der SPORT1-Transferticker.

  • TOP-THEMA: Wird ein Franzose Sanchos Erbe? (9.44 Uhr)
  • Leipzig vor Verteidigertausch mit Liverpool? (6.06 Uhr)
  • Kane-Hammer! Spurs-Star will offenbar weg (Mo., 20.51 Uhr)

+++ TOP-THEMA: Wird ein Franzose Sanchos Erbe? (9.44 Uhr)

Laut France Football hat Borussia Dortmund den französischen Außenstürmer Jonathan Ikoné als möglichen Sancho-Nachfolger im Visier. Der künftige BVB-Coach Marco Rose soll ein Fan des Mannes von Tabellenführer OSC Lille sein.

Ob Dortmund einen Erben für den Briten wirklich benötigt, ist allerdings noch offen. Im Gespräch mit der ESPN betonte Sancho zuletzt, dass er aktuell in Dortmund “sehr glücklich” sei.

Nach SPORT1-Informationen existiert allerdings ein Gentlemen's Agreement, dass Sancho den BVB für eine Ablöse von 85 bis 90 Millionen Euro verlassen kann.

Anzeige

Sancho traf zuletzt im DFB-Pokal-Finale doppelt und trug zudem maßgeblich dazu bei, dass der BVB auch in der kommenden Saison in der Champions League spielt. Neben Ikoné, soll Marco Rose auch Lilles Torhüter Mike Maignan auf seinem Wunschzettel für den BVB haben. 

+++ 9.02 Uhr: Bereitet sich van Bommel auf Wolfsburg vor? +++

Die Zukunft von Oliver Glasner beim VfL Wolfsburg ist weiterhin alles andere als sicher. Im Sommer könnte für den Österreicher trotz einer starken Saison Schluss sein. 

Es soll so ernst sein, dass die Wölfe sich bereits intensiv nach einem Nachfolger umsehen. Diesen könnten sie in einem ehemaligen Bayern-Kapitän gefunden haben: Mark van Bommel. Sowohl De Telegraaf als auch Eindhovens Dagblad berichten, dass der Klub bereits in Gesprächen mit dem 44 Jahre alten Niederländern sein soll. Beide Seiten seien sogar schon kurz vor einer Einigung. 

Laut den Berichten zufolge würde van Bommel der ehemalige VfL-Profi Kevin Hofland nach Wolfsburg folgen. Der 41-Jährige würde ihm wohl als Co-Trainer zur Seite stehen. Ein recht junges, dynamisches und ambitioniertes Duo. 

Meistgelesene Artikel

+++ 6.06 Uhr: Leipzig vor verteidigertausch mit Liverpool? +++

RB Leipzig soll ein Auge auf Ozan Kabak, der derzeit vom FC Schalke nach Liverpool ausgeliehen ist, geworfen haben.

Das berichtet die Daily Mail. Demnach sei es unwahrscheinlich, dass der FC Liverpool die Option zieht und den 21-jährigen Verteidiger für 18 Millionen Pfund dauerhaft verpflichtet. Der Grund: Im Sommer soll Leipzigs Ibrahima Konate für 40 Millionen Pfund verpflichtet werden. Als dessen Nachfolger bringt das britische Medium nun Kabak ins Spiel.

Der türkische Innenverteidiger wurde im Januar von den Reds geholt, als sich Virgil van Dijk, Joel Matip und Joe Gomez in der ersten Saisonhälfte langwierige Verletzungen zuzogen. Kabak absolvierte bisher wettbewerbsübergreifend 13 Einsätze für das Team von Jürgen Klopp. Zuletzt stand er nicht mehr im Kader.

Montag, 17. Mai

+++ 20.51 Uhr: Kane-Hammer! Spurs-Star will offenbar weg +++

Schlechte Nachrichten für Tottenham Hotspur!

Superstar Harry Kane plant offenbar seinen Abflug. Das berichtet Sky Sports. Der 27 Jahre alte Stürmer soll bei seinem Klub bereits um Freigabe für einen Wechsel gebeten haben.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die Londoner sollen sich bereits nach einem Ersatz umsehen. Das wird als Indiz gewertet, dass die Spurs unter Umständen bereit sind, ihrem Aushängeschild seinen Wunsch zu erfüllen. Mit Manchester City, Manchester United und dem FC Chelsea sollen zudem bereits drei englische Topklubs Kontakt zu Kanes Beratern aufgenommen haben.

Der Kapitän der englischen Nationalmannschaft würde seine Zukunft am liebsten sogar noch vor der anstehenden EM klären. Am liebsten würde Kane demnach weiter in der Premier League spielen. Der Vertrag von Kane bei seinem Jugendklub Tottenham gilt noch bis 2024, Interessenten müssten für einen Transfer also tief in die Tasche greifen. (120 Millionen Euro Marktwert laut transfermarkt.de)

Aber Kane will auch Titel gewinnen, und das ist mit den Spurs aktuell kaum möglich. In der Premier League sind die Londoner aktuell nur auf Rang sechs zu finden. Die Qualifikation für die Champions League ist kaum noch möglich.

+++ 9.38 Uhr: Wird ein Franzose Sancho-Erbe? sein +++

+++ 19.44 Uhr: Tuchel hofft auf Rüdiger-Verlängerung +++

Thomas Tuchel hat Nationalspieler Antonio Rüdiger beim FC Chelsea eine Vertragsverlängerung in Aussicht gestellt.

Sollte Rüdiger bei den Blues bleiben wollen, habe dieser seine "volle Unterstützung", sagte Chelseas Teammanager am Montag. Der Vertrag des 28 Jahre alten Abwehrspielers läuft noch bis 2022.

Rüdiger war 2017 von AS Rom zu Chelsea gewechselt, seit Tuchels Amtsantritt Ende Januar gehört er wieder zu den Leistungsträgern.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Antonio lässt seine Leistungen sprechen, und die waren großartig. Er geht als gutes Beispiel voran und hat eine positive Aggressivität in sich. Das ist es, was wir mögen. Wenn er all das zu einer Top-Leistung kanalisieren kann, sind wir alle sehr glücklich, ihn zu haben", sagte Tuchel.

+++ 8.41 Uhr: Nächster Schalke-Neuzugang wohl im Anflug +++

Schalke 04 sichert sich offenbar einen weiteren Neuzugang von einem zukünftigen Zweitliga-Konkurrenten.

Laut Bild befindet sich ein Transfer von Victor Palsson auf der Zielgeraden. Der defensive Mittelfeldspieler steht aktuell beim SV Darmstadt 98 unter Vertrag, nur noch letzte Details seien zu klären.

Demnach werde S04 für Palsson rund 500.000 Euro zahlen, um den 30-Jährigen nach Gelsenkirchen zu lotsen.

Bei den Südhessen besitzt der Isländer noch einen Vertrag bis 2022. Der Nationalspieler kann auch in der Innenverteidigung eingesetzt werden und könnte für Ordnung in der löchrigen Defensive von Königsblau sorgen.

In dieser Saison absolvierte er 22 Pflichtspiele für Darmstadt und erzielte drei Tore.

+++ 8.28 Uhr: VfB an U21-Nationalspieler dran? +++

Beim VfB Stuttgart bahnt sich in der Abwehr ein personeller Umbruch an. Wie die Stuttgarter Nachrichten berichten, könnte Niko Schlotterbeck als neuer Innenverteidiger in diesem Sommer zu den Schwaben wechseln.

Der aktuelle Leihspieler von Union Berlin ist noch bis zum Saisonende vom SC Freiburg ausgeliehen. Nachdem Schlotterbeck fast die komplette Hinrunde mit einer Oberschenkelverletzung ausfiel, hat sich der U21-Nationalspieler in den letzten Monaten zurück in die erste Elf der Berliner gekämpft.

Eine Rückkehr nach Freiburg scheint deshalb unwahrscheinlich, da die Breisgauer in der Defensive auch ohne Niko Schlotterbeck gut aufgestellt sind. Zudem endet der Vertrag des 21-Jährigen im Sommer 2022.

In Stuttgart bahnen sich derweil mit Marcin Kaminski (Vertragsende), Konstantinos Mavropanos (Leihende) und Marc-Oliver Kempf drei Abgänge in der Innenverteidigung an.

Sonntag, 16. Mai

+++ 18.50 Uhr: Erneut Klartext-Ansage bei Haaland +++

Die Zeichen verdichten sich, dass Erling Haaland auch in der kommenden Saison das schwarz-gelbe Trikot von Borussia Dortmund tragen wird. 

"Er wird nächste Saison bei uns spielen", machte BVB-Sportdirektor Michael Zorc vor dem wichtigen Bundesligaspiel beim FSV Mainz 05 bei Sky klar (Spielplan & Ergebnisse der Bundesliga). Es ist die nächste Klartext-Ansage, die sich in eine klare Spur einordnet. 

"Wir sind happy, dass Erling hier ist und seinen Wert für uns in den letzten Spielen wieder unter Beweis gestellt hat", sagte Zorc zuletzt schon auf SPORT1-Nachfrage: "Wir planen weiter mit ihm. Und er fühlt sich, glaube ich, auch nicht so unwohl hier in Dortmund." 

Wegen der häufigen Ansagen rund um den Norweger wurde Zorc vor der Partie in Mainz noch deutlicher: "Ich habe es überall gesagt: Wir planen weiterhin mit ihm. Er wird in der neuen Saison bei uns spielen." Das könne er gerne "auch noch fünfmal sagen, wenn ihr das wollt."

Haalands Vertrag in Dortmund läuft noch bis 2024. Ab dem Sommer 2023 könnte er den Klub per Ausstiegsklausel verlassen. Dieses Szenario ist bezüglich des 20-Jährigen nun wohl das wahrscheinlichste. 

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE 

+++ 11.45 Uhr: Das plant Heidel mit dem Mainzer Leih-Trio +++

Im Winter hat Mainz 05 drei Spieler ausgeliehen. Danny da Costa, Robert Glatzel und Dominik Kohr. Und alle drei haben bei Mainz 05 eingeschlagen und waren maßgeblich am Klassenerhalt in dieser Saison beteiligt.

Sportvorstand Heidel spricht im CHECK24-Doppelpass auf SPORT1 über mögliche feste Verpflichtungen dieser drei: "Ich habe immer gesagt: So lange bei uns der Deckel nicht drauf ist, werden wir das nicht ansprechen."

Seit Samstag sei nun der Klassenerhalt klar. "Alle drei Spieler sind bei anderen Klubs unter Vertrag. Sie alle sind ohne Kaufoption ausgeliehen. Jetzt müssen wir das alles seriös angehen. Wir wollen alle drei natürlich behalten."

+++ 10.48 Uhr: Liverpool trifft Entscheidung bei Kabak +++

Das war ein kurzes Gastspiel an der Anfield Road! 

Erst im Winter wechselte Ozan Kabak am letzten Tag der Transferperiode vom FC Schalke zu Liverpool. Nun schließt sich das Kapitel bei den Reds für den Türken offenbar bereits wieder. 

Die Sun berichtet, dass Jürgen Klopp die Kaufoption von 18 Millionen Euro für den Innenverteidiger nicht ziehen wird und somit die Leihe im Sommer endet. 

Klopp hatte den Abwehrmann geholt, da unter anderem Virgil van Dijk mit seinem Kreuzbandriss ausfiel. Kabak sprang ein und spielte fast immer. Nun wird aber van Dijk wieder fit, und auch Joel Matip sowie Joe Gomez stehen wieder zur Verfügung zur neuen Saison.

Daher kehrt Kabak voerst zu Schalke zurück. Eine Zukunft beim Bundesliga-Absteiger ist aber ausgeschlossen. Stattdessen berichtet die Sun von vielen Interessenten aus der Premier League. 

Meistgelesene Artikel

Samstag, 15. Mai

+++ 20.53 Uhr: Ex-Bayern-Talent vor Rückkehr in die Bundesliga? +++

Unter Pep Guardiola feierte er beim FC Bayern sein Bundesliga-Debüt, drei Jahre spielte Gianluca Gaudino in der Schweiz für Young Boys Bern und wurde in allen drei Spielzeiten Meister.

In der laufenden Saison war der 24-jährige Sohn Maurizio Gaudino allerdings kein Stammspieler mehr. Am Samstag bestätigte der Klub, dass Gaudinos zum Saisonende auslaufender Vertrag nicht verlängert wird.

"Bei einem so starken Kader hat der Trainer die Qual der Wahl. Ich war diese Saison leider einer von denen, die den Kürzeren gezogen haben. Aber so ist das Geschäft, damit muss ich leben", sagte Gaudino zuletzt der Bild.

Wohin sein Weg führt, ist offen. Auch eine Rückkehr in die Bundesliga ist möglich. "Ich schließe nichts aus, lasse mir aber nicht den Kopf verdrehen", sagte Gaudino diesbezüglich.

+++ 13.45 Uhr: Bayern-Wechsel? Hakimi spricht über seine Zukunft +++

Achraf Hakimi spricht Klartext!

In den vergangenen Tagen wurde der 22-Jährige unter anderen mit einem Wechsel zum FC Bayern in Verbindung gebracht.

Nun hat sich der Marokkaner in einem Interview mit der italienischen Zeitung Gazzetta dello Sport zu seiner Zukunft geäußert – und sich zu Inter Mailand bekannt.

"Ich bin hier sehr glücklich, genauso wie meine Frau und mein Sohn Amin. Ich kann nicht wissen, was die Zukunft bringt, aber ich bin hier glücklich und hoffe, dass ich noch lange hier spielen und viel gewinnen kann."

Laut Hakimi habe das Projekt mit der Ankunft von Trainer Antonio Conte und einigen jungen Spielern begonnen.

"Wenn es so weitergeht, könnten wir eine ganze Ära einleiten, die uns dazu bringen kann, Italien und Europa zu dominieren", erklärte Hakimi.

Inter Mailand hat in dieser Saison zum ersten Mal seit 2010 die italienische Meisterschaft gewonnen. Hakimi hatte daran durchaus seinen Anteil, indem er neun Vorlagen beisteuerte und sieben Tore erzielte.

+++ 12.50 Uhr: Sporting-Rückkehr? Das sagt Ronaldos Berater +++

Seine Mutter hatte bereits angekündigt, ihren Sohn zu Sporting Lissabon locken zu wollen. Und auch die Fans und der Verein hätten nichts gegen eine Rückkehr von Cristiano Ronaldo zu seinem Jugendverein.

Doch nun gibt es die Absage vom Portugiesen für diesen Sommer. 

Sein Berater Jorge Mendes meinte gegenüber der portugiesischen Zeitung Record: "Cristiano ist stolz auf den Titelgewinn von Sporting, das hat er auch öffentlich gezeigt. Aber im Moment gehen die Pläne für seine Karriere nicht über Portugal."

Bei Juventus Turin steht Ronaldo noch bis 2022 unter Vertrag. Bisher ist unklar, was danach folgt.

Die Absage an Sporting hat deshalb keine Gültigkeit für die Zukunft, berichtet die Zeitung weiter. Ronaldo plane immer noch, seine Karriere bei Sporting zu beenden. Mit seinen 36 Jahren wolle der Portugiese aber weiter bei einem internationalen Topklub spielen.

+++ 9.25 Uhr: Will Barca lieber Haaland als Messi? +++

Der FC Barcelona priorisiert angeblich die Verpflichtung von Erling Haaland vor der Vertragsverlängerung von Superstar Lionel Messi.

Die Sun berichtet, dass sich Barca auf einen Kampf um den Norweger mit den Konkurrenten wie Manchester City, Chelsea, Real Madrid und Manchester United einstellt. 

Laut Sun will der neue Barca-Präsident Joan Laporta den BVB-Torjäger unbedingt holen und sieht in Haaland den Star, um den das Team in den kommenden Jahren formiert werden kann. Haalands Berater Mino Raiola und Vater Alfie waren bereits zu Gesprächen in Katalonien.

Laporta denkt demnach langfristig. Messi wird bald 34 Jahre alt und spielt nicht mehr ewig. Haaland ist hingegen mit 20 Jahren am Beginn seiner Karriere. Laporta wäre deshalb offenbar bereit, rund 150 Millionen Euro zu zahlen. Dabei ist Barcelona mit rund 1 Milliarde Euro verschuldet. 

Wird Haaland dennoch der Messi-Erbe?

Freitag, 14. Mai

+++ 22.30 Uhr: Mama will Ronaldo zu Sporting locken +++

Das wäre natürlich ein Kracher! Die Mutter von Cristiano Ronaldo will ihren Sohn zurück zu Sporting Lissabon locken. Das erklärte die 66 Jahre alte Dolores dos Santos Aveiro nach dem Titelgewinn des Jugendklubs von CR7. (BERICHT: Wie das Juve-Imperium einstürzte)

"Ich fahre nach Turin und spreche mit ihm", verkündete Mama Ronaldo nach dem Titelgewinn bei TVI 24: "Er wird nächstes Jahr im Alvalde spielen. Ich werde ihn überzeugen und er wird zurückkehren." Im Estádio José Alvalade XXI trägt Sporting seine Heimspiele aus. (BERICHT: Das Märchen von Sporting Lissabon)

Allerdings hat Sra dos Santos Aveiro in dieser Situation wohl etwas die Euphorie gepackt - denn zu einer Ronaldo-Rückkehr zu Sporting, wo der Superstar von 1997 bis 2003 seinen stielen Aufstieg begann, wird es nicht kommen.

"Cristiano Ronaldo wird nicht zu Sporting zurückkehren", stellte Berater Jorge Mendes in der Zeitung Record klar: "Er ist stolz, dass sie den Titel geholt haben, aber im Moment führt der Plan seiner Karriere nicht über Portugal."

Der 36 Jahre alte Portugiese hat bei Juve noch einen Vertrag bis 2022, die Alte Dame droht in der Serie A allerdings die Champions League zu verpassen. (SERVICE: Tablle der Serie A)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image