teilenE-MailKommentare

München - Kommt der Nachfolger für Christian Pulisic beim BVB aus England? Der FC Bayern bekommt angeblich Konkurrenz im Poker um Hudson-Odoi. Der SPORT1-Transferticker.

  • De Jong-Deal kurz vor Abschluss (09.34 Uhr)
  • Zaha beim BVB als Pulisic-Ersatz? (6.55 Uhr)
  • Konkurrenz für Bayern bei Hudson-Odoi (6.31 Uhr)
  • Atletico stellt Hernandez Ultimatum (Di, 23.30 Uhr)
  • BVB will Werner offenbar nicht (Di, 18.58 Uhr)

+++ 09.34 Uhr: De Jong-Deal kurz vor Abschluss +++

Wie das holländische Blatt De Telegraaf und verschiedene spanische Medien berichten, soll der FC Barcelona kurz vor einer Verpflichtung von Frenkie de Jong stehen.

Damit scheint das monatelange Tauziehen um das niederländische Ausnahmetalent beendet.

Neben dem FC Barcelona buhlten vor allem Paris Saint-Germain und Manchester City intensiv um die Dienste des 21-Jährigen. City galt lange als Favorit, da der Mittelfeldspieler unbedingt unter Pep Guardiola spielen wolle, dann schien PSG in der Pole-Position.

Anzeige

Nun wird es wohl doch auf den FC Barcelona hinauslaufen. Eine Delegation der Katalanen sei bereits auf dem Weg nach Amsterdam, um den Deal final abzuschließen, schreibt die Mundo Deportivo.

Sage und schreibe 90 Millionen Euro Ablöse sind im Gespräch

+++ 6.55 Uhr: Zaha beim BVB als Pulisic-Ersatz? +++

Wird Wilfried Zaha bei Borussia Dortmund Nachfolger für Christian Pulisic?

Laut Berichten der Sport Bild soll der Stürmer von Crystal Palace ganz oben auf der Wunschliste des BVB stehen. Zaha könnte die Lücke schließen, die der Weggang von Pulisic reißt. Pulisic wechselte für 64 Millionen Ablöse zum FC Chelsea, ist bis zum Sommer aber noch an die Dortmunder ausgeliehen.

Ein weiterer Kandidat soll Gladbachs Thorgan Hazard sein. Sowohl mit dem 25-jährigen Belgier als auch mit Zaha, der bei Crystal Palace einen Vertrag bis 2023 hat, sollen bereits Gespräche stattgefunden haben.

Schon im vergangenen Sommer buhlte der BVB angeblich um Zaha. Crystal Palace soll damals eine Ablösesumme von 50 Millionen Euro gefordert haben - zu viel für Borussia Dortmund. Doch mit den Millionen-Einnahmen aus dem Pulisic-Transfer ist nun noch mehr Geld in der BVB-Kasse.

Zaha traf in den vergangenen beiden Spielzeiten 16 Mal für Crystal Palce und bereitete 16 Tore vor. In dieser Saison stehen drei Treffer und vier Assists zu Buche. 

+++ 6.31 Uhr: Konkurrenz für Bayern bei Hudson-Odoi +++

Der FC Bayern bekommt scheinbar Konkurrenz im Poker um Callum Hudson-Odoi.

Wie die Sport Bild berichtet, soll es Anfang Januar Gespräche zwischen dem FC Liverpool und Hudson-Odois Bruder, der als Berater fungiert, gegeben haben. Mit Jürgen Klopp würde damit ein weiterer finanzstarker Kontrahent in den Wettstreit um das Chelsea-Juwel einsteigen.

Aber damit nicht genug: Auch RB Leipzig soll dem 18-Jährigen ein Angebot gemacht haben. Unterdessen lässt der FC Chelsea nichts unversucht, das junge Talent doch noch zu halten. Neben einer angebotenen Gehaltserhöhung lockt Coach Maurizio Sarri auch mit mehr Einsatzzeiten. Gegen Arsenal stand Hudson-Odoi am Samstag zehn Minuten auf dem Feld.

Der Vertrag des Flügelspielers in London läuft noch bis 2020. 

Dienstag, 22. Januar

+++ 23.30 Uhr: Atletico stellt Hernandez Ultimatum +++

Dass der FC Bayern ein Auge auf Lucas Hernandez geworfen haben, ist längst kein Geheimnis mehr. Zwar erklärte Sportdirektor Hasan Salihamidzic zuletzt, dass ein Transfer im Winter unrealistisch sei, doch spätestens am Ende der Saison dürfte das Werben der Münchner wieder losgehen.

Atletico Madrid will indes seinen Weltmeister nicht kampflos aufgeben. Laut einem Bericht der spanischen Sportzeitung As wollen die Madrilenen das Gehalt des 22-Jährigen deutlich erhöhen, sofern er sich für einen Verbleib bei den Colchoneros entscheidet.

Doch die Verantwortlichen Atleticos wollen eine schnelle Entscheidung herbeiführen. Laut der As hat Hernandez bis Februar Zeit, eine endgültige Entscheidung zu treffen. Die Bayern werden den Ausgang mit Spannung verfolgen.

+++ 18.58 Uhr: BVB will Werner offenbar nicht +++

Noch steht Timo Werner bei RB Leipzig unter Vertrag, im Sommer könnte sich das aber ändern.

Sollte der Nationalspieler seinen Vertrag bei RB nicht vorzeitig verlängern, steht er nach der Saison zum Verkauf. Als möglicher Abnehmer wird neben dem FC Bayern seit geraumer Zeit auch Borussia Dortmund gehandelt.

Doch der BVB hat offenbar kein Interesse am 22-Jährigen. Wie der kicker berichtet, steht Werner nicht auf dem Einkaufszettel von BVB-Manager Michael Zorc, da er nicht in das taktische Konzept von von Trainer Lucien Favre passt. In dessen 4-2-3-1-System fehlt nach Einschätzung der Verantwortlichen die ideale Position für Werner.

Demnach sind die Schwarz-Gelben stattdessen auf der Suche nach einem Typ Brecher für das Sturmzentrum. Werner hingegen lebt von seinem Tempo.

Dass sein neuer Arbeitgeber wohl nicht Dortmund heißt, dürfte er allerdings verschmerzen können. Nach SPORT1-Informationen kommt für Werner in Deutschland ohnehin nur ein Wechsel zu den Bayern infrage.

+++ 18.03 Uhr: Suarez offen für Neymar-Rückkehr +++

Gemeinsam mit Lionel Messi lehrten sie Europas Abwehrreihen das Fürchten.

Messi, Suarez, Neymar, auch bekannt unter dem Kürzel "MSN", könnten bald wieder zusammen auf Torejagd gehen. Zumindest, wenn es nach Luis Suarez geht.

"Ich könnte mir vorstellen, wieder mit ihm zu spielen. Ob unter Freunden, beim FC Barcelona oder bei mir zu Hause", sagte Suarez vielsagend.

Allerdings möchte der Uruguayer seinem ehemaligen Teamkameraden keinen Druck auferlegen und ermahnt auch die Medien zu mehr Gelassenheit.

"Wir sprechen viel zu viel über Neymar. Lasst ihn einfach Fußball spielen und seine Entscheidung nach Paris zu wechseln akzeptieren, verteidigt der 31-Jährige den Brasilianer.

"Falls er eines Tages die Möglichkeit bekommen sollte zu wechseln, wird er sich entscheiden und jeden darüber in Kenntnis setzen", so Suarez abschließend zur Neymar-Personalie.

In den französischen und spanischen Medien halten sich die Spekulationen um einen Abgang Neymars aus Paris hartnäckig.

Neben seinem Ex-Verein FC Barcelona, soll auch Erzrivale Real Madrid stark an einer Verpflichtung des Superstars interessiert sein. 

+++ 17.45 Uhr: Holt RB Leipzig nächsten Salzburg-Spieler? +++

Bedient sich RB Leipzig erneut bei der kleinen "Konzernschwester" aus Salzburg?

Wie die Leipziger Volkszeitung erfahren haben will, steht Xaver Schlager ganz oben auf der Wunschliste der Roten Bullen. 

Der 21-Jährige Österreicher gilt als Bullen-Musterschüler. Bereits im Alter von nur elf Jahren stieß der Rechtsfuß zu Red Bull Salzburg. Dort wurde er in den letzten Jahren zu einem typischen RB-Spieler geformt. 

Wie die Zeitung berichtet, möchten die Verantwortlichen in Leipzig den Deal im kommenden Sommer abwickeln.

Schlager wäre bereits der 16. Spieler, der den Weg von Salzburg nach Leipzig gehen würde.

+++ 10.31 Uhr: Wird James Rodriguez zum Tauschobjekt? +++

Die Spekulationen um die Zukunft von James Rodriguez wollen einfach nicht abreißen. 

Wie die spanische Zeitung AS nun berichtet, könnte der Kolumbianer sogar zum Tauschobjekt werden - sollte der FC Bayern auf seine Kaufoption für den 27-Jährigen im Sommer verzichten.

Dann nämlich würde der begnadete Linksfuß wieder zu seinem alten Arbeitgeber Real Madrid zurückkehren. Allerdings nur, um ihn in einen viel größeren Deal zu involvieren, behauptet das spanische Blatt.

In den Fokus der Königlichen ist seit Monaten Christian Eriksen von den Tottenham Hotspur gerückt.

Um die traditionell immens hohen Ablöseforderungen von Spurs-Präsident Daniel Levy zu drücken, sollen die "Blancos" bereit sein, den Engländern James im Tausch anzubieten. 

Der Spielmacher kommt beim FC Bayern unter Trainer Niko Kovac erst auf zwölf Einsätze in allen Wettbewerben und zeigte sich in der jüngeren Vergangenheit immer wieder unzufrieden mit seiner Situation beim deutschen Rekordmeister.

Darüber hinaus soll Rodriguez auch das Interesse von anderen europäischen Top-Klubs geweckt haben. Unter anderem der FC Arsenal, Juventus Turin und der SSC Neapel.

+++ 9.50 Uhr: Bayern wollen Pavard angeblich früher +++

Der FC Bayern hat Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart zur neuen Saison für 35 Millionen Euro verpflichtet. Der Innenverteidiger hat zuletzt beim Rekordmeister einen Fünfjahresvertrag unterschrieben.

Nach Informationen der französischen Sportzeitung L'Equipe wollen die Münchner den Weltmeister aber schon früher verpflichten. Demzufolge bereiteten die Münchner Bosse ein neues Angebot über 45 Millionen Euro vor, um Pavard schon im Januar aus Stuttgart loszueisen.

Der VfB wird es sich andererseits kaum erlauben können, seinen besten Defensivspieler im Abstiegskampf abzugeben. Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke hatte immer wieder betont, dass ein Wechsel nur zum 1. Juli stattfinden könne. Auf SPORT1-Nachfrage sagte Reschke, der Stand sei "unverändert".

+++ 7.54 Uhr: Zieht Fährmann die Konsequenzen? +++

Ralf Fährmann war beim FC Schalke 04 über viereinhalb Jahre unumstrittener Stammkeeper.

Doch beim Rückrundenauftakt wurde er von Trainer Domenico Tedesco zur Nummer zwei degradiert und Alexander Nübel stand im Tor. Flüchtet Fährmann nun noch im Winter?

Wie die Bild berichtet`, soll der 30-Jährige über seine Degradierung verärgert gewesen sein. Nun könnte er Schalke noch im Winter verlassen. Demnach sei nicht ausgeschlossen, dass er dies in den letzten Tagen des aktuellen Transferfensters auch tut.

Montag, 21. Januar

+++ 21.22 Uhr: UPDATE: Barca verkündet Boateng-Deal+++

Jetzt ist endgültig alles in trockenen Tüchern. Der FC Barcelona hat am Abend den Transfer von Kevin-Prince Boateng offiziell bestätigt. Der ehemalige Bundesliga-Profi wechselt auf Leihbasis bis Saisonende vom Serie-A-Club US Sassuolo zu den Katalanen. Zudem besitzt Barca einen Kaufoption für den 31-Jährigen.

Boateng hatte den anstehenden Transfer bereits auf dem Weg zum Flughafen italienischen Reportern angekündigt (19.17 Uhr)

"Ein Traum wird wahr", wird Boateng auf dem Twitter-Account des amtierenden spanischen Meisters zitiert. 

"Jedes Kind träumt davon, eines Tages bei einem solchen Klub spielen zu dürfen. Ich will einfach mein Bestes geben und meine Stärken einbringen", so Boateng weiter.

+++ 19.17 Uhr: Boateng bestätigt Barca-Wechsel +++

Auf einmal geht alles ganz schnell. 

Heute morgen noch ein Gerücht, nun scheint ein offizielles Statement nur noch eine Frage der Zeit zu sein. 

Kevin-Prince Boateng, ehemaliger Spieler von Schalke 04 und Eintracht Frankfurt, wird sich nach eigenen Aussagen dem FC Barcelona anschließen. 

Zu SkySport sagte der 31-Jährige am Montagabend: "Barca, ich komme!"

"Es ist zwar traurig Sassuolo jetzt schon zu verlassen, aber das ist eine großartige Chance", wird der Allrounder dabei zitiert.

"Ich möchte mich nun auf den FC Barcelona konzentrieren und hoffe im nächsten Clasico einen Treffer beisteuern zu können", so Boateng weiter.

Genaue Vertragsdetails sind noch nicht bekannt, im Raum steht jedoch zunächst eine Leihe mit anschließender Kaufoption.

+++ 17.04 Uhr: Kehrt Ilicevic zurück in die Bundesliga? +++

Nach SPORT1-Informationen sind bereits Vereine aus der 2. Bundesliga und der ersten österreichischen Liga am 32-jährigen Flügelspieler interessiert.

Aktuell ist Ilicevic vereinslos, da er seinen Vertrag bei Kasachstan-Klub Kairat Almaty zum Jahresende nicht verlängern wollte.

An ein Karriere-Ende denkt der frühere Bundesliga-Profi (134 Spiele für Hamburg, Kaiserslautern und Bochum) aber nicht.

"Ich fühle mich gut und bin bereit für etwas Neues", sagt Ilicevic im Gespräch mit SPORT1.

"Die Erfahrung im Ausland war schön. Am liebsten würde ich aber wieder in Deutschland spielen. Ich traue mir auch die erste Liga nochmal zu. Auf jeden Fall will ich noch ein paar Jahre dranhängen", so der Rechtsfuß. 

Aktuell lebt Ilicevic wieder in Aschaffenburg. In seiner Heimatstadt hält sich der Kroate derzeit auch fit.

+++ 15.32 Uhr: Hudson-Odoi lehnt wohl Chelsea-Angebot ab +++

Und täglich grüßt ... Die Personalie Callum Hudson-Odoi bleibt spannend. Der 18-Jährige soll nun laut Sky Sports das jüngste Angebot des FC Chelsea abgelehnt haben. Die Blues sollen ihm 85.000 Pfund pro Woche (entspricht rund 96.000 Euro) zugesichert haben. Für den Nachwuchsspieler wohl nicht überzeugend.

Zuletzt bot der FC Bayern laut Daily Mail eine Ablösesumme von 35 Millionen Pfund (mehr als 39 Millionen Euro) und und ein wöchentliches Gehalt von ebenfalls 85.000 Pfund. Der Flügelspieler besitzt noch einen Vertrag bis 2020, den der FC Chelsea nur zu gern verlängern möchte. Hudson-Odoi scheint weniger interessiert.

+++ 14.50 Uhr: Frankfurt wohl an Monaco-Verteidiger dran +++

Nach dem raschen Abgang von Carlos Salcedo sucht Eintracht Frankfurt angeblich zügig einen Nachfolger. Hierbei soll die Eintracht laut Informationen des Fußballportals goal.com auf Almamy Touré von AS Monco gestoßen sein.

Der Bundesligist soll bereits Gespräche mit dem 22-Jährigen geführt haben. Angeblich stand zunächst ein Wechsel im Sommer zur Debatte, dann wäre er ablösefrei zu haben. Aufgrund des Transfers von Salcedo könnte der nun vorgezogen werden. Touré ist ein Eigengewächs von Monaco, kommt aber kaum mehr zum Einsatz.

+++ 14.21 Uhr:Zeichen bei Maffeo stehen auf Abschied +++

Nach gerade einmal einem halben Jahr steht Pablo Maffeo in Stuttgart vor dem Aus. Das berichtet der kicker. Der Rekordtransfer des Sommers, der für zehn Millionen Euro von Manchester City kam, ist vor allem bei Markus Weinzierl sehr umstritten. "Er macht mir zu wenig", sagte der Trainer deutlich. "Ich kritisiere seine Leistungsbereitschaft. Aktuell haben Gonzalo Castro und Andi Beck auf seiner Position die Nase vorn."

Im Spiel gegen Mainz 05 stand Maffeo nicht einmal im Kader. Bislang gibt es laut kicker kein konkretes Angebot für den Rechtsverteidiger. Bei einer passenden Offerte sei ein Transfer aber möglich.

+++ 13.36 Uhr: Kevin-Prince Boateng wohl vor Barca-Wechsel +++

Das wäre mal eine echte Überraschung auf dem Transfermarkt: Wie der italienische Sky-Journalist Gianluca Di Marzio erfahren haben will, steht Kevin-Prince Boateng vor einem Wechsel zum FC Barcelona.

Im Raum steht demnach eine Leihe mit Kaufoption. Im Falle eines fixen Transfers würde der Preis bei acht Millionen Euro liegen. Die Leihgebühr soll zwei Millionen Euro betragen.

Erst im Sommer war Boateng von Eintracht Frankfurt zu US Sassuolo gewechselt, um näher bei seiner in Mailand lebenden Familie zu sein. Noch am Montag soll Boateng nach Barcelona fliegen, um den Deal fix zu machen.

Auch die spanischen Zeitungen Mundo Deportivo und Marca berichteten jüngst, Barcelona sei auf der Suche nach einem neuen Backup im Mittelfeld.

+++ 13.05 Uhr: Folgt Marcelo seinem Freund Ronaldo? +++

Zwei Spiele in Folge verzichtete Real-Trainer Santiago Solari auf Top-Star Marcelo - und stellte stattdessen lieber Nachwuchsspieler Sergio Reguilon auf. Der Unmut bei Marcelo steigt - sorgt er am Ende womöglich für seinen Abschied?

Die spanische Zeitung AS schreibt, dass der Brasilianer bereits über einen Abgang von Real Madrid nachdenkt. Juventus Turin zeigt offenbar Interesse. Nicht zum ersten Mal wird der Außenverteidiger mit der "Alten Dame" in Verbindung gebracht. Cristiano Ronaldo soll seit Monaten versuchen, seinen guten Freund zu einem Wechsel zu überreden.

Solari wollte sich zuletzt nicht zu Marcelo äußern. Marcelo verlängerte 2017 seinen Vertrag bis 2022. Damals sagte er: "Madrid ist mein zweites Zuhause und ich würde liebend gern hier meine Karriee beenden." Der italienische Rekordmeister hat keinen Bedarf auf der linken Außenverteidigerposition (mit Alex Sandro und Mattia De Sciglio), hätte aber laut AS gerne noch einen Top-Spieler in seiner Mannschaft.

+++ 11.29 Uhr: Schumacher bei Modeste skeptisch +++

Beim 1. FC Köln hält man mittlerweile auch ein Scheitern des Projektes Anthony Modeste für möglich. "Ja, stimmt", sagte Klub-Vizepräsident Toni Schumacher im Gespräch mit dem Kölner Stadt-Anzeiger und dem Express: "Es kann uns passieren, dass Tony Modeste nicht für uns spielen darf."

Seit der Bekanntgabe einer Verpflichtung des Stürmers im November wartet der Klub auf die Erteilung der Spielgenehmigung. Die FIFA vertritt die Ansicht, Modeste habe bei Tianjin Quanjian ohne triftigen Grund gekündigt, die Urteilsbegründung lässt auf sich warten. Diese will der FC, der im Rechtsstreit zwischen den Chinesen und Modeste nicht beteiligt ist, abwarten, ehe weitere Schritte eingeleitet werden.

"Dass sich die juristische Situation noch so verkompliziert, war in dieser Form nicht abzusehen", sagte Schumacher. Die Kölner gingen im Herbst wohl aufgrund einer Klausel in Modestes Vertrag von einer wirksamen Kündigung aus. 

+++ 09.54 Uhr: Hoffenheim wohl vor Transfer von Brasilien-Talent +++

Die TSG Hoffenheim steht offenbar kurz davor, ein brasilianisches Top-Talent zu verpflichten. Laut Informationen der Bild haben die Kraichgauer den 20-jährigen Lucas Ribeiro vom brasilianischen Zweitligisten EC Vitoria im Visier. Die Ablösesumme soll bei rund vier Millionen Euro liegen.

Ribeiro ist aktuell U20-Nationalspieler Brasiliens und gilt als vielversprechendes Talent in seiner Heimat. Bei seinem Verein ist der Abwehrmann, der erst im August in den Profikader rückte, Stammspieler.

+++ 09.10 Uhr: Frankfurts Salcedo kehrt in die Heimat zurück +++

Innenverteidiger Carlos Salcedo von Eintracht Frankfurt wechselt mit sofortiger Wirkung nach Mexiko zu Tigres UANL. Der Verein bestätigte den Transfer des 25-Jährigen und postete gleich ein Foto, auf dem er mit einem Vereinsschal posiert. Laut kicker seien familiäre Gründe ausschlaggebend für den Wechsel gewesen.

Eintracht Frankfurt lieh Salcedo 2017 von seinem Jugendverein Deportivo Guadalajara zunächst aus und verpflichtete ihn später für eine Ablösesumme von fünf Millionen Euro. In der akuellen Saison kam er verletzungsbedingt nur auf sechs Bundesligaeinsätze.

Sonntag, 20. Januar:

+++ 21.59 Uhr: Gattuso "akzeptiert" Higuains Entscheidung +++

Schon seit Wochen wird über einen möglichen Wechsel von Gonzalo Higuain zum FC Chelsea spekuliert. Nun scheint ein großer Schritt dafür getan. 

"Ich will ehrlich zu Euch sein. Wir hatten heute eine schlechte Trainingseinheit wegen all dieser Gerüchte. Wir (Higuain und Gattuso, Anm. d. Red.) sprachen nach dem Training miteinander und ich hielt ihn nicht für bereit für dieses Spiel", sagte Milan-Coach Gennaro Gattuso auf der Pressekonferenz vor der Partie der Rossoneri am Montag gegen den FC Genua.   

Eine Entscheidung über Higuains Abschied scheint demnach gefallen: "Ich akzeptiere seine Entscheidung. Sicherlich hätte er mehr tun können und vielleicht hätten wir ihm helfen können, sich besser anzupassen", so der 41-Jährige. 

Higuain war erst im Sommer zu Milan gewechselt. Nun zieht es den Stürmer, der eigentlich noch bei Juventus Turin unter Vertrag steht, zum FC Chelsea. Dort sitzt mit Maurizio Sarri sein ehemaliger Coach vom SSC Neapel auf der Trainerbank. 

+++ 16.55 Uhr: Ofori zurück in die USA? +++

Im Januar 2017 sicherte sich der VfB Stuttgart die Dienste von Ebenezer Ofori, der damals für 1,5 Millionen Euro vom schwedischen Erstligisten AIK Solna kam.

Der 23-jährige Ghanaer konnte bei den Schwaben jedoch nie richtig Fuß fassen, kam in seiner ersten Saison nur auf einen Kurzeinsatz in der Bundesliga. Aufgrund der fehlenden Perspektive beim VfB war Ofori zuletzt an den New York City FC ausgeliehen.

Nach dem Leihende kehrte Ofori Anfang Januar zunächst nach Stuttgart zurück, war in den vergangenen Wochen jedoch nicht im Training des Bundesligisten zu sehen.

Laut Informationen des Kicker steht Ofori deshalb vor einem erneuten Wechsel. Es sollen Kontakte zu Klubs aus der amerikanischen Major League Soccer bestehen. Dem New York City FC werden gute Chancen auf eine erneute Verpflichtung Oforis zugesprochen.

+++ 14.01 Uhr: Zorc mit Machtwort in Causa Weigl +++

Die Mittelfeld-Not von Trainer Thomas Tuchel bei Paris Saint-Germain wird immer größer. Nun droht auch noch Marco Verratti auszufallen. Der 26 Jahre alte Italiener verletzte sich beim 9:0 von PSG gegen EA Guingamp am linken Knöchel.

Verstärkung für die Zentrale erhoffte sich Tuchel von seinem Ex-Verein. Julian Weigl sollte Medienberichten zufolge von Borussia Dortmund nach Paris gelotst werden.

Den Wechselgerüchten erteilte nun aber Michael Zorc eine klare Absage. "Der bleibt in Dortmund", sagte der BVB-Sportdirektor nach dem eim 1:0 im Bundesliga-Topspiel bei RB Leipzig im ZDF.

Nachdem Weigl in der Hinrunde nur zu fünf Liga-Einsätzen kam, scheint er derzeit wichtiger denn je zu sein. Grund ist die Verletztenmisere in der Dortmunder Defensive, wodurch Coach Lucien Favre den 23-jährigen Mittelfeldspieler in die Abwehrzentrale beorderte.

Und Weigl macht seine Sache als Aushilfsverteidiger sehr ordentlich. "Er hat heute wieder ein blitzsaubere Leistung auf der Position gebracht. Dafür, dass er sein ganzes Leben immer im Mittelfeld gespielt hat, war das schon eine ganz tolle Leistung", lobte Zorc.

+++ 12.30 Uhr: Fortuna hat polnischen Stürmer an der Angel +++

Fortuna Düsseldorf ist erfolgreich in die Rückrunde gestartet und hat dank eines Last-Minute-Treffers mit 2:1 beim FC Augsburg gewonnen.

Damit die Mission Klassenerhalt weiter erfolgreich verläuft, möchte sich der Aufsteiger offenbar verstärken und hat seine Fühler nach Italien ausgestreckt.

Anfang der Woche soll laut dem kicker der Transfer von Dawid Kownacki finalisiert werden. Der 21-jährige Pole sei auch vom VfB Stuttgart und dem FC Fulham umworben sein, die Fortuna mache nun aber das Rennen.

Dem Bericht zufolge soll der Stürmer für die Rückrunde ausgeliehen werden. Zudem soll eine Kaufoption über rund sieben Millionen Euro vereinbart werden.

+++ 11.09 Uhr: Spurs-Wechsel für Hofmann keine Option +++

Mittelfeldspieler Jonas Hofmann von Borussia Mönchengladbach hat einen Wechsel zu Tottenham Hotspur in der Winterpause ausgeschlossen.

Entsprechende Gerüchte verwies der 26-Jährige nach dem 1:0 bei Bayer Leverkusen bei Sky ins Reich der Fabel und betonte: "Gladbach ist im Moment besser."

Einen Transfer im Sommer zum Londoner Traditionsklub wollte der Ex-Dortmunder allerdings nicht ausschließen. Hofmann steht noch bis 2020 bei den Fohlen unter Vertrag.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image