Anzeige
Anzeige
Anzeige

Frauenfussball-Bundesliga

Anzeige

Frauen-Bundesliga

Fussball / Frauen-Bundesliga
Fussball / Frauen-Bundesliga
Jena trennt sich von Trainerteam
Fussball / Frauen-Bundesliga
Fussball / Frauen-Bundesliga
Gwinn: Das ist mein Vorbild bei den Bayern
Frauen-Nationalspielerin Giulia Gwinn spielt bei den Bayern-Frauen. Doch ihr großes Idol läuft für die Männer des FC Bayern auf. Ihr imponiert besonders die Spielweise. mehr »
Fussball / Frauen
Fussball / Frauen
Nationalspielerin Dallmann verlängert bei Bayern
Linda Dallmann bleibt Bayern München weiter erhalten. Die Nationalspielerin verlängert ihren Vertrag beim Vizemeister vorzeitig bis 2023. mehr »
Fussball / Frauen
Fussball / Frauen
Leupolz hält Bezahlung wie bei den Männer für "utopisch"
Melanie Leupolz äußert sich im Vereinsmagazin "51" des FC Bayern über die Bezahlung im Fußball. Eine gleiche Bezahlung wie bei den Männern sei "utopisch". mehr »
Fußball / Frauen-Bundesliga
Fußball / Frauen-Bundesliga
Bayern bindet Nationaltorhüterin Benkarth
Der FC Bayern sichert sich die Dienste von Laura Benkarth mit einem neuen Vertrag. Zuletzt wurde sie von einer schweren Verletzung ausgebremst. mehr »
Fußball / Frauen Bundesliga
Fußball / Frauen Bundesliga
Thoss wird neuer Trainer beim SC Sand
Der Frauenfußball-Erstligist SC Sand hat einen Nachfolger für Sascha Glass, der zum Ligakonkurrenten nach 1. FC Köln wechselte, gefunden. mehr »
Basketball / BBL
Basketball / BBL
Bayern bauen Siegesserie aus - Berlin behält Rang zwei im Blick
Update Bayern München bestätigt gegen die Gießen 46ers seine gute Form in der BBL. Alba Berlin behält Dank eines Sieges gegen die Hamburg Towers Rang zwei im Blick. mehr »
Fußball / Frauen-Bundesliga
Fußball / Frauen-Bundesliga
Wolfsburg verpflichtet schwedische Nationalspielerin
Personelle Entscheidung beim VfL Wolfsburg. Zur zweiten Saisonhälfte verstärkt sich das Frauen-Team mit der schwedischen Nationalspielerin Madelen Janogy. mehr »
Frauenfußball / Bundesliga
Frauenfußball / Bundesliga
Bayerns Gwinn träumt von Spieltag mit Männern
Nationalspielerin Giulia Gwinn von den Bayern-Frauen träumt von einem gemeinsamen Spieltag mit den Männern des Klubs in der Allianz Arena. mehr »

Frauen-Bundesliga

Die Frauen-Bundesliga ist die höchste Spielklasse im deutschen Frauenfußball und wurde 1989 nach Vorbild der Männer-Bundesliga eingeführt. Zu Beginn wurde in zwei Staffeln mit jeweils zehn Mannschaften gespielt, ab 1997 wird die Bundesliga in einer Staffel mit zwölf Mannschaften ausgetragen. Der Modus setzt sich aus je einem Hin- und Rückspiel zusammen, was somit einen Spielplan von 22 Spielen vorsieht, welcher sich in der Regel von August bis Mai erstreckt. Der Meister und der Vizemeister vertreten die Bundesliga in der UEFA Womens Champions League. Die letzten beiden Mannschaften müssen den Gang in die 2. Bundesliga, welche seit 2004 existiert, antreten.

SPORT1 präsentiert die wichtigsten Fakten zur Frauen-Bundesliga:

Historie der Frauen-Bundesliga

Die deutsche Bundesliga der Frauen wurde 1989 gegründet und bis 1997 in zwei Staffeln gespielt. Im Jahre 1997 wurde die Bundesliga auf eine gesamte Liga zusammengeführt, da die Leistungsunterschiede noch immer sehr groß waren. Den ersten Meistertitel der eingleisigen Bundesliga konnte sich der FSV Frankfurt sichern. Nach dem glorreichen Start in die Bundesliga begann jedoch für den Verein der schmerzhafte Niedergang, welcher in der Auflösung der Frauen-Abteilung nach der Saison 2005/06 seinen unrühmlichen Höhepunkt fand.

Ende der 90er Jahre konnte sich 1. FFC Frankfurt die Spitzenposition in der Bundesliga sichern und wurde mehrmals deutscher Meister. Seit der Saison 2016/17 dominieren die Frauen des VfL Wolfsburg und wurden drei Mal in Serie Meister.

Frauen-Bundesliga: Rekorde und Statistiken

Rekordmeister der Frauen-Bundesliga ist der 1. FFC Frankfurt mit sieben Meisterschaften.
Der höchste Sieg gelang dem 1. FFC Frankfurt in der Saison 2005/06. Mit 17:0 wurde Lokalrivale FSV Frankfurt aus dem Stadion geschossen.
Die meisten Tore seit Einführung der eingleisigen Bundesliga erzielte Inka Grings. Sie traf  314 Mal. Grings wurde im Laufe ihrer Karriere sechs Mal Torschützenkönigin.
Mit 355 Spielen absolvierte Kerstin Garefrekes die meisten Spiele.
Birgit Prinz konnte in ihrer Karriere neun Meistertitel feiern. Zwei Meistertitel gewann sie mit dem FSV Frankfurt, die restlichen sieben mit dem 1. FFC Frankfurt.