Anzeige
Anzeige
Anzeige

Frauenfussball-Bundesliga

Anzeige

Frauen-Bundesliga

Fussball / Frauen-Bundesliga
Fussball / Frauen-Bundesliga
Kemme verliert Präsidentschaftswahl knapp
Fussball / Frauen
Fussball / Frauen
Kreuzbandriss: Eintracht-Kapitänin fällt lange aus
DFB-Pokalfinalist Eintracht Frankfurt muss wie befürchtet lange auf seine Kapitänin Tanja Pawollek verzichten. mehr »
Fussball / Frauen-Bundesliga
Fussball / Frauen-Bundesliga
Bayern-Frauen vor Titelgewinn
Bayern München als Favorit ins Saisonfinale der Frauen-Bundesliga. Am vorletzten Spieltag feiern die Münchnerinnen einen Kantersieg gegen Leverkusen. mehr »
Fussball / Frauen-Bundesliga
Fussball / Frauen-Bundesliga
Kerschowski kehrt zu Turbine Potsdam zurück
Die frühere Nationalspielerin Isabel Kerschowski (33) kehrt zum Bundesligisten Turbine Potsdam zurück. mehr »
Frauenfußball / Bundesliga
Frauenfußball / Bundesliga
Ioannidou wechselt nach Köln
Die langjährige Kapitänin Irini Ioannidou verlässt nach elf Jahren den Frauenfußball-Bundesligisten SGS Essen. mehr »
Fussball / Frauen-Bundesliga
Fussball / Frauen-Bundesliga
Transfercoup: Bayern-Frauen holen Kumagai von Olympique Lyon
Bundesliga-Spitzenreiter Bayern München ist mit der Verpflichtung der japanischen Fußball-Nationalspielerin Saki Kumagai ein Transfercoup gelungen. mehr »
Fußball / Frauen-Bundesliga
Fußball / Frauen-Bundesliga
"Schock für das gesamte Team"! Popp fällt monatelang aus
Alexandra Popp wird dem VfL Wolfsburg und der deutschen Fußballnationalmannschaft längere Zeit fehlen. Ralf Kellermann spricht von einem Schock für das Team. mehr »
Fußball / Frauen-Bundesliga
Fußball / Frauen-Bundesliga
Ex-Bayern-Spielerin verstärkt Wolfsburg
Jill Roord wechselt vom englischen Topklub FC Arsenal nach Wolfsburg. Die niederländische Nationalspielerin ist bereits der sechste Neuzugang der VfL-Frauen. mehr »
Fussball / Bundesliga
Fussball / Bundesliga
Showdown überstanden: Bayern-Frauen greifen nach dem Titel
Die Frauen des FC Bayern bieten dem Serienmeister VfL Wolfsburg erfolgreich die Stirn. Die Münchnerinnen sind nur noch zwei Spiele vom Titel entfernt. mehr »

Frauen-Bundesliga

Die Frauen-Bundesliga ist die höchste Spielklasse im deutschen Frauenfußball und wurde 1989 nach Vorbild der Männer-Bundesliga eingeführt. Zu Beginn wurde in zwei Staffeln mit jeweils zehn Mannschaften gespielt, ab 1997 wird die Bundesliga in einer Staffel mit zwölf Mannschaften ausgetragen. Der Modus setzt sich aus je einem Hin- und Rückspiel zusammen, was somit einen Spielplan von 22 Spielen vorsieht, welcher sich in der Regel von August bis Mai erstreckt. Der Meister und der Vizemeister vertreten die Bundesliga in der UEFA Womens Champions League. Die letzten beiden Mannschaften müssen den Gang in die 2. Bundesliga, welche seit 2004 existiert, antreten.

SPORT1 präsentiert die wichtigsten Fakten zur Frauen-Bundesliga:

Historie der Frauen-Bundesliga

Die deutsche Bundesliga der Frauen wurde 1989 gegründet und bis 1997 in zwei Staffeln gespielt. Im Jahre 1997 wurde die Bundesliga auf eine gesamte Liga zusammengeführt, da die Leistungsunterschiede noch immer sehr groß waren. Den ersten Meistertitel der eingleisigen Bundesliga konnte sich der FSV Frankfurt sichern. Nach dem glorreichen Start in die Bundesliga begann jedoch für den Verein der schmerzhafte Niedergang, welcher in der Auflösung der Frauen-Abteilung nach der Saison 2005/06 seinen unrühmlichen Höhepunkt fand.

Ende der 90er Jahre konnte sich 1. FFC Frankfurt die Spitzenposition in der Bundesliga sichern und wurde mehrmals deutscher Meister. Seit der Saison 2016/17 dominieren die Frauen des VfL Wolfsburg und wurden drei Mal in Serie Meister.

Frauen-Bundesliga: Rekorde und Statistiken

Rekordmeister der Frauen-Bundesliga ist der 1. FFC Frankfurt mit sieben Meisterschaften.
Der höchste Sieg gelang dem 1. FFC Frankfurt in der Saison 2005/06. Mit 17:0 wurde Lokalrivale FSV Frankfurt aus dem Stadion geschossen.
Die meisten Tore seit Einführung der eingleisigen Bundesliga erzielte Inka Grings. Sie traf  314 Mal. Grings wurde im Laufe ihrer Karriere sechs Mal Torschützenkönigin.
Mit 355 Spielen absolvierte Kerstin Garefrekes die meisten Spiele.
Birgit Prinz konnte in ihrer Karriere neun Meistertitel feiern. Zwei Meistertitel gewann sie mit dem FSV Frankfurt, die restlichen sieben mit dem 1. FFC Frankfurt.