Anzeige
Anzeige
Anzeige

Frauenfussball-Bundesliga

Anzeige

Frauen-Bundesliga

Fußball / Frauen-Bundesliga
Fußball / Frauen-Bundesliga
Bayern bindet Nationaltorhüterin Benkarth
Fußball / Frauen-Bundesliga
Fußball / Frauen-Bundesliga
VfL Wolfsburg: Popp fällt rund sechs Wochen aus
Der VfL Wolfsburg muss in den kommenden Wochen auf seine Stürmerin Alexandra Popp verzichten. Popp verletzte sich im Spiel gegen den 1. FFC Frankfurt schwer. mehr »
Frauenfußball
Frauenfußball
Frauenfußball: Keller nimmt Bundesligisten in Pflicht
Der neue Präsident des DFB fordert von den Bundesligisten, dass sie sich mehr für den Frauenfußball einsetzen. Denn der Vorsprung vergangener Jahre sei dahin. mehr »
Fußball / 2. Bundesliga
Fußball / 2. Bundesliga
"Ein Traum!" Jansen will HSV in Frauen-Bundesliga sehen
Der HSV-Präsident Marcell Jansen will im Bereich Frauenfußball des Klubs aktiv werden. Im Raum steht eine etwaige Rückkehr in die Frauen-Bundesliga. mehr »
Fußball / Frauen-Bundesliga
Fußball / Frauen-Bundesliga
Kinderwunsch! Popp erwägt baldiges Karriereende
Nationalspielerin Alexandra Popp kann sich ein zeitnahes Karriereende vorstellen. Der Grund dafür ist ein besonders schöner. mehr »
Frauen / Bundesliga
Frauen / Bundesliga
Frankfurt siegt zum Auftakt im Klassiker
Der 1. FFC Frankfurt startet erfolgreich in die neue Saison. Im Klassiker gegen Turbine Potsdam feiern die Hessinen zum Auftakt einen knappen Heimsieg. mehr »
Fußball / Frauen-Bundesliga
Fußball / Frauen-Bundesliga
VfL-Chef fordert mehr Frauen-Teams bei Bundesligisten
Ralf Kellermann wünscht sich, dass mehr Bundesliga-Klubs auch mit Frauen-Mannschaften an den Start gehen und verweist auf die "gesellschaftspolitische Dimension". mehr »
Fußball / Frauen-Bundesliga
Fußball / Frauen-Bundesliga
Wolfsburg setzt auf Kapitäninnen-Trio
Der VfL Wolfsburg bennent drei Spielführerinnen. Die Verantwortung beim deutschen Meister soll auf mehrere Schultern verteilt werden. mehr »
Fußball / Frauen-Bundesliga
Fußball / Frauen-Bundesliga
Goeßling: Im Frauenfußball fehlen Persönlichkeiten
Die ehemalige deutsche Nationalspielerin Lena Goeßling legt den Finger in die Wunde. In der Frauen-Bundeslig werde "alles totgeschwiegen" mehr »

Frauen-Bundesliga

Die Frauen-Bundesliga ist die höchste Spielklasse im deutschen Frauenfußball und wurde 1989 nach Vorbild der Männer-Bundesliga eingeführt. Zu Beginn wurde in zwei Staffeln mit jeweils zehn Mannschaften gespielt, ab 1997 wird die Bundesliga in einer Staffel mit zwölf Mannschaften ausgetragen. Der Modus setzt sich aus je einem Hin- und Rückspiel zusammen, was somit einen Spielplan von 22 Spielen vorsieht, welcher sich in der Regel von August bis Mai erstreckt. Der Meister und der Vizemeister vertreten die Bundesliga in der UEFA Womens Champions League. Die letzten beiden Mannschaften müssen den Gang in die 2. Bundesliga, welche seit 2004 existiert, antreten.

SPORT1 präsentiert die wichtigsten Fakten zur Frauen-Bundesliga:

Historie der Frauen-Bundesliga

Die deutsche Bundesliga der Frauen wurde 1989 gegründet und bis 1997 in zwei Staffeln gespielt. Im Jahre 1997 wurde die Bundesliga auf eine gesamte Liga zusammengeführt, da die Leistungsunterschiede noch immer sehr groß waren. Den ersten Meistertitel der eingleisigen Bundesliga konnte sich der FSV Frankfurt sichern. Nach dem glorreichen Start in die Bundesliga begann jedoch für den Verein der schmerzhafte Niedergang, welcher in der Auflösung der Frauen-Abteilung nach der Saison 2005/06 seinen unrühmlichen Höhepunkt fand.

Ende der 90er Jahre konnte sich 1. FFC Frankfurt die Spitzenposition in der Bundesliga sichern und wurde mehrmals deutscher Meister. Seit der Saison 2016/17 dominieren die Frauen des VfL Wolfsburg und wurden drei Mal in Serie Meister.

Frauen-Bundesliga: Rekorde und Statistiken

Rekordmeister der Frauen-Bundesliga ist der 1. FFC Frankfurt mit sieben Meisterschaften.
Der höchste Sieg gelang dem 1. FFC Frankfurt in der Saison 2005/06. Mit 17:0 wurde Lokalrivale FSV Frankfurt aus dem Stadion geschossen.
Die meisten Tore seit Einführung der eingleisigen Bundesliga erzielte Inka Grings. Sie traf  314 Mal. Grings wurde im Laufe ihrer Karriere sechs Mal Torschützenkönigin.
Mit 355 Spielen absolvierte Kerstin Garefrekes die meisten Spiele.
Birgit Prinz konnte in ihrer Karriere neun Meistertitel feiern. Zwei Meistertitel gewann sie mit dem FSV Frankfurt, die restlichen sieben mit dem 1. FFC Frankfurt.