Lesedauer: 7 Minuten
teilenE-MailKommentare

Brooklyn - Bei WrestleMania 35 fehlte er, beim "RAW after Mania" überrascht der Undertaker dafür die Fans in Brooklyn - die am Ende dennoch mächtig sauer auf WWE sind.

Erstmals seit fast 20 Jahren fehlte er bei der wichtigsten WWE-Show des Jahres. In der Nacht nach WrestleMania 35 jedoch entschädigte Wrestling-Legende The Undertaker die Fans.

Bei der TV-Show Monday Night RAW, dem "RAW after Mania", legte der seit kurzem 54 Jahre alte und um 10 Kilo abgespeckte "Dead Man" einen Überraschungsauftritt hin und verprügelte den singenden Bösewicht Elias - der am Tag zuvor im MetLife Stadium schon von John Cena malträtiert worden war.

Trotz des umjubelten Auftritts und einiger anderer Überraschungen waren die Fans im Barclays Center Brooklyn aber am Ende verärgert: Grund war eine Irreführung der Showkampf-Promotion um den Hauptkampf zwischen den frisch gekürten Champions Seth Rollins und Kofi Kingston.

Anzeige

SPORT1 war vor Ort und fasst das Geschehen zusammen - darunter auch eine Abschiedsauftritt von Dean Ambrose mit seinen alten Shield-Gefährten Rollins und Roman Reigns, die für das Fernsehpublikum nicht mehr zu sehen war.

Martin Hoffmann berichtet für SPORT1 vor Ort vom WrestleMania-Wochenende in New York
Martin Hoffmann berichtet für SPORT1 vor Ort vom WrestleMania-Wochenende in New York © SPORT1-Montage/Getty Images

- Der neue Universal Champion Rollins eröffnete die Show und trat noch ein wenig gegen den von ihm besiegten Brock Lesnar nach, von dem er behauptete, dass er nach WrestleMania nach Las Vegas geflogen wäre, um dort "Treffen" zu absolvieren - eine Anspielung auf Lesnars Kokettieren mit einer Rückkehr zur MMA-Liga UFC. Rollins, der sich nun "Beastslayer" nennt, dankte den Fans für ihre Unterstützung und hielt programmatisch fest, dass er anders als der nur unregelmäßig auftretende Lesnar ein "fighting champion" sein würde.

Kofi Kingston, der bei WrestleMania WWE-Champion und damit Alphatier der Dienstagsshow SmackDown wurde, nahm ihn gleich beim Wort: Er forderte ihn dazu auf, genau wie die Frauen bei WrestleMania ein "Winner-Takes-All-Match" um beide Titelgürtel zu bestreiten. Rollins nahm an.

Die Video-Highlights von WWE im SPORT1-Mediencenter - hier klicken

- Die Tag-Team-Szene bei RAW ordnete sich ein Stück weit neu: Nach dem die bei WrestleMania entthronten Ex-Champions The Revival bei RAW auch das Rückmatch gegen Zack Ryder und Curt Hawkins verloren sind sie aus dem Titelrennen wohl vorerst raus, außerdem gab es einen "Heel-Turn", einen Wechsel ins Schurkenfach für Bobby Roode und Chad Gable. Nachdem die beiden gegen Aleister Black und Ricochet verloren, schlug Roode Ricochet hinterrücks nieder.

- Nach der Niederlage gegen Baron Corbin in seinem letzten Match bei WrestleMania verschaffte sich Legende Kurt Angle bei RAW Gegnugtuung, indem er einem prahlenden Corbin scheinbar gratulierte, ihn dann aber doch attackierte.

Auf einmal jedoch tauchte Lars Sullivan erstmals bei RAW auf, der riesenwüchsige Hüne, der eigentlich schon bei WrestleMania gegen John Cena antreten sollte. Sullivan verpasste Angle seine Spezialaktion Freak Accident und einen Headbutt vom Seil.

- Die strahlende WrestleMania-Hauptkampfsiegerin Becky Lynch hielt eine launige Triumphrede - ehe der neue RAW- und SmackDown-Damenchampion bei ihrem Auszug mit ihrer ersten Herausforderin konfrontiert wurde. Neuling Lacey Evans, die bei WWE einen Charakter als Südstaaten-Lady spielt, verpasste ihr einen Faustschlag ins Gesicht, es folgte eine Prügelei, die schließlich von mehreren Ringrichtern unterbunden wurde. Ex-Champion Ronda Rousey, die vor ihrem vorläufigen Aus für WWE stehen soll, war nicht bei der Show, laut Wrestling Observer hat sie sich bei WrestleMania die Hand gebrochen. Wie es mit ihr weiter geht, ist unklar.

- In seinem offiziell letzten Match für WWE sollte Dean Ambrose gegen Bobby Lashley antreten, doch der Kampf kam nicht zustande, stattdessen provozierte Lashley Ambrose mit der Aussage, dass er sich keine Sorgen um seine Frau (Kommentatorin Renee Young) machen sollte, sobald er weg sei, um die würde er sich kümmern. Ambrose attackierte Lashley außerhalb des Ring und prügelte ihn bis zur Einmarschrampe, wo Lashley dann aber zurückschlug und Ambrose durch das Kommentatorenpult warf.

- In einem rätselhaften kurzen Video war zu sehen, wie eine seltsame Vogelpuppe aus einer Kiste hervorploppt und dazu eine dämönische Lache zu hören ist. Sie klingt nach dem seit längerem pausierenden Bray Wyatt - was dahinter steckt, wird sich zeigen.

- Ein kahl rasierter Sami Zayn feierte sein WWE-Comeback nach acht Monaten Verletzungspause und sprach eine offene Herausforderung in Richtung der Umkleidekabine aus. Intercontinental Champion Finn Balor beantwortete sie und besiegte Zayn mit dem Coup de Grace.

Zayn schnappte sich danach nochmal das Mikrofon und wandte sich an die Fans. Nachdem er vorher offen gelassen hatte, ob er als Guter oder als Böser zurückkommt, machte er mit einer Schimpftirade gegen die Fans klar: als Böser. Kurioserweise bejubelten die Fans die giftige Hassrede - sie war schlicht gut gelungen.

- Elias' Versuch, sein WrestleMania-Konzert nachzuholen, ging wieder schief. Der "Drifter" antwortete dem diesmal abwesenden Cena dann mit einer eigenen Rap-Einlage, die mit der Feststellung endete, dass wer ihn diesmal unterbrechen würde, ein toter Mann ("a dead man") sein würde. Stimmte dann auch: Die Musik des Undertaker ertönte, unter dem Jubel der fast vollzählig aus ihren Sitzen erhobenen Fans marschierte die WWE-Ikone ein, trat Elias nieder und verpasste ihm Chokeslam und Tombstone.

- Es folgte der Hauptkampf zwischen Rollins und Kingston, der allerdings nach einer Weile von Kofis Rivalen Sheamus und Cesaro gesprengt wurde, die beide attackierten - ein recht müder Weg, das den Fans gegebene Versprechen eines großen Matches nicht einzuhalten.

Das stattdessen angesetzte Tag Team Match von Rollins und Kingston entschädigte die Fans nicht, sie bekundeten ihren Unmut mit bewährten Methoden: Sie spielten aus Protest mit einem Beachball, starteten Sprechchöre für den mit WWE zerstrittenen CM Punk und - das ist neu - für die neue Konkurrenzliga AEW. WWE schien den Unmut einkalkuliert zu haben, die Wrestler reagierten mit einstudiert wirkenden Einlagen: Cesaro rannte zweimal ins Publikum und zerriss einen der von der Security einkassierten Beachball (wie schon beim SummerSlam 2017 an gleicher Stelle), beim zweiten Mal kollidierte er scheinbar versehentlich mit Partner Cesaro. Letztlich fiel Cesaro dem Stomp von Rollins zum Opfer, die Show endete.

- Für die Zuschauer vor Ort und online gab es noch eine Zugabe: Rollins bat Roman Reigns heraus und danach auch Dean Ambrose, der seinen vorläufig letzten Auftritt für WWE absolvierte. Ambrose hat seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert. Auf den Fanruf "Please don't go!" antwortete Rollins, dass er diesen Versuch auch schon erfolglos gemacht hätte. Ambrose dankte den Fans dafür, wie sie seinen Weg begleitet haben, verlor auch warme Wort über seine Partner. Zum Abschluss gab es ein letztes Mal den berühmten Shield-Faustgruß.

Die Ergebnisse von WWE Monday Night RAW:

WWE RAW Tag Team Title Match: Curt Hawkins & Zack Ryder (c) besiegen The Revival
Alexa Bliss besiegt Bayley
Aleister Black & Ricochet besiegen Bobby Roode & Chad Gable
Bobby Lashley vs. Dean Ambrose - No Contest
Intercontinental Title Match: Finn Balor (c) besiegt Sami Zayn
WWE Universal Title / WWE Title Match: Seth Rollins (Universal) vs. Kofi Kingston (WWE) - No Contest
Kofi Kingston & Seth Rollins besiegen The Bar

Nächste Artikel
previous article imagenext article image