Lesedauer: 8 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Seth Rollins erlebt bei WWE Extreme Rules böse Überraschungen: Erst wird Baron Corbin gegen Freundin Becky Lynch übergriffig, dann rückt Brock Lesnar an.

Bei WrestleMania 35 waren sie die strahlenden Sieger, bei WWE Extreme Rules 2019 endete der Abend für Seth Rollins und Becky Lynch mit einer doppelt bösen Überraschung.

Der Universal Champion und seine Freundin, Trägerin des Damentitels von Monday Night RAW, mussten in Philadelphia ihre Gürtel in einer besonderen Konstellation verteidigen - in einem Mixed Match gegen Baron Corbin und Lacey Evans.

Obwohl es in diesem Kampf gemäß dem Motto des Abends keine Disqualifikationen gab, galt doch die ungeschriebene Regel, dass Männer und Frauen bei WWE ihre Kämpfe getrennt ausfechten.

Anzeige

Die Teilnehmer des (unter anderem auch mit Kendostäben ausgetragegen) Fights hielten sich bis kurz vor Schluss daran - ehe Corbin sich Lynch griff und ihr seinen Finisher, den End of Days verpasste.

Seth Rollins rächt sich an Baron Corbin ...

Die ultimative Provokation ging für Corbin allerdings nach hinten los, denn er machte Rollins sichtlich nur wütender: Der "Beastslayer" rächte sich und verpasste Corbin nicht nur einmal, sondern insgesamt dreimal seine Spezialaktion, den Stomp.

Evans war zu diesem Zeitpunkt zwar auf den Beinen, traute sich aber nicht mehr einzugreifen, als Rollins Corbin pinnte - und damit gemäß einer vorher vereinbarten Klausel sowohl Corbin als auch Evans von weiteren Titelmatches gegen sie ausschloss.

... aber Brock Lesnar ist neuer Universal Champion

Allerdings konnte Rollins sich nicht lange freuen, denn der zweite Schocker folgte: Es ertönte die Musik von Money-in-the-Bank-Sieger Brock Lesnar, dem Mann, den er bei WrestleMania entthront hatte.

Zusammen mit seinem Manager Paul Heyman (seit kurzem auch hinter den Kulissen Kreativchef bei RAW) rückte das "Beast Incarnate" an, um seinen Koffer einzulösen und Rollins damit zu einem Titelmatch an Ort und Stelle herauszufordern - und anders als beim Super Show-Down in Saudi-Arabien konnte Rollins ihn diesmal nicht davon abhalten.

Nach zwei Suplessen Lesnars läutete der Ringrichter das Match offiziell an, Lesnar brauchte dann mit dem F-5 nur noch sein Werk zu vollenden. Lesnar regiert damit zum dritten Mal als Universal Champion, für den SummerSlam am 11. August, die zweitgrößte WWE-Show des Jahres, deutet sich damit ein "richtiges" Match zwischen Lesnar und dem entthronten Rollins an.

Undertaker und Roman Reigns triumphieren

Das erste große Matches des Abends hatte WWE gleich zu Beginn der Hauptshow geliefert: Der Undertaker bestritt sein erstes Match 2019 auf US-amerikanischem Boden, zusammen mit Roman Reigns ging es in einem "No Holds Barred Match" ohne Disqualifikationen gegen Shane McMahon und Drew McIntyre.

Auch hier gab es eine Einmischung: Elias - beim RAW nach WrestleMania Opfer des Undertaker - attackierte den Deadman mit einer Gitarre, als der McMahon außerhalb des Rings den Last Ride verpassen wollte.

Elias half McIntyre dann dabei, den Taker am Kommentatorentisch festzuhalten, so dass McMahon vom obersten Seil auf ihn herabspringen konnte.

Der Taker steckte dann auch den Coast to Coast ein (vor dem Shane den Taker mit dessen eigener Halsabschneider-Geste verhöhnte), erhob sich dann aber in typischer Manier und läutete die Schlussoffensive ein: Es gab Chokeslams gegen Shane und Elias, während Reigns McIntyre mit einem Spear davon abhielt, dem Deadman seinen Claymore Kick zu verpassen.

Der Undertaker machte dann mit einem Tombstone gegen Shane den Sack zu und feierte mit Reigns - wobei es zuvor einen kurzen Moment der Anspannung gab, der womöglich auf ein späteres Duell zwischen den beiden Partnern und WrestleMania-Gegnern 2017 hindeutet.

Die weiteren Highlights:

- Bereits in der Kickoff-Show gab es den ersten Titelwechsel: Shinsuke Nakamura besiegte seinen alten Japan- und NXT-Weggefährten Finn Balor und nahm ihm den Intercontinental Title ab. Drew Gulak verteidgte derweil seinen Cruiserweight Title gegen Ex-Champion Tony Nese, im ersten Titelmatch der Hauptshow behielten auch The Revival ihre RAW Tag Team Titles gegen die Usos.

- Aleister Black (früher: Tommy End) traf in seinem ersten großen Hauptkader-Match für WWE auf Cesaro. Das niederländisch-europäische Duell, das es einst schon in der deutschen Liga wXw (Westside Xtreme Wrestling) zu sehen gab, war für beide eine Gelegenheit, rund zehn Minuten lang ihr technisches Können und ihre körperliche Härte zu präsentieren, die beiden verdienten sich in der Kürze der Zeit sogar "This-is-awesome"-Rufe. Black siegte am Ende, indem er den Neutralizer blockte und den Black Mass Kick durchzog.

- SmackDown-Damenchampion Bayley gelang es, das Handicap-Titelmatch gegen Alexa Bliss und ihre Freundin Nikki Cross zu gewinnen, das Letztere sich für sie und die "Goddess" verdient hatte. Bayley pinnte Cross mit dem von "Macho Man" Randy Savage übernommenen Top Rope Elbow. Es gab danach (noch) keinen Riss zwischen Cross und Bliss und auch nicht die bald zu erwartende Rückkehr von Bayleys Partnerin Sasha Banks nach dem Krach hinter den WrestleMania-Kulissen.

- Nach dem spektakulären LED-Stunt vor zwei Wochen bei RAW sahen sich Braun Strowman und Bobby Lashley in einem Last Man Standing Match wieder, das ebenfalls wieder auf ein besonderes Finale zusteuerte: Strowman warf Lashley durch einen für vermeintliche Bauarbeiten abgesperrten Eingangstunnel im Zuschauerbereich. Der Ringrichter zählte dann beide auf Verdacht an, ohne sie sehen zu können. Kurz bevor er bei zehn ankam, brach Strowman durch den Tunnel und gewann somit das Match, da somit nur Lashley offiziell k.o. war.

- Big E und Xavier Woods von The New Day regieren wieder als Tag Team Champions des SmackDown-Kaders: In einem Triple Threat Match besiegten sie die bisherigen Titelträger Daniel Bryan und Rowan sowie Heavy Machinery, indem sie Bryan ihren Finisher Midnight Hour verpassten.

- Die Reunion von "The Club" mit Luke Gallows und Karl Anderson machte sich für AJ Styles bezahlt: Er gewann den US Title vom aufstrebenden Ricochet, mit unfairer Hilfe seiner alten Kumpel. Während Ricochet einen Eingriff Andersons noch abwehrte und Anderson anschließend vom Ringrichter weggeschickt wurde, nutzte Gallows die Ablenkung, um Ricochet aus dem Gleichgewicht zu bringen und Styles die Gelegenheit zu einem Styles Clash vom Seil zu geben. Mit der spektakulären Variation seiner Spezialaktion strich Styles den Sieg ein.

- Kevin Owens' unterstrich seinen neuen Push zum großen Publikumsliebling bei SmackDown: Er besiegte Dolph Ziggler nach wenigen Sekunden mit dem Stunner und bekräftigte hinterher seine zwischen Realität und Fiktion pendelnde Wutrede gegen Shane McMahon.

- Kofi Kingston rundete den Abend für The New Day ab: Er besiegte Samoa Joe mit dem Trouble in Paradise und verteidigte damit seinen bei WrestleMania gewonnenen WWE Title.

Die Ergebnisse von WWE Extreme Rules 2019:

Kickoff-Show:

Intercontinental Title Match: Shinsuke Nakamura besiegt Finn Balor (c) - TITELWECHSEL!
WWE Cruiserweight Title Match: Drew Gulak (c) besiegt Tony Nese

No Holds Barred Match: Roman Reigns & The Undertaker besiegen Drew McIntyre & Shane McMahon
WWE RAW Tag Team Title Match: The Revival (c) besiegen The Usos
Aleister Black besiegt Cesaro
WWE SmackDown Women's Title Handicap Match: Bayley (c) besiegt Alexa Bliss & Nikki Cross
Last Man Standing Match: Braun Strowman besiegt Bobby Lashley
WWE SmackDown Tag Team Title Match: The New Day (Big E & Xavier Woods) besiegen Daniel Bryan & Rowan (c), Heavy Machinery - TITELWECHSEL!
WWE United States Title Match: AJ Styles besiegt Ricochet (c) - TITELWECHSEL!
Kevin Owens besiegt Dolph Ziggler
WWE Title Match: Kofi Kingston (c) besiegt Samoa Joe
WWE Universal Title / RAW Women's Title Mixed Match: Seth Rollins & Becky Lynch (c) besiegen Baron Corbin & Lacey Evans
WWE Universal Title Match: Brock Lesnar besiegt Seth Rollins (c) - TITELWECHSEL!

Nächste Artikel
previous article imagenext article image