Lesedauer: 6 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Kevin Owens bekommt bei WWE SmackDown Live Unterstützung gegen Shane McMahon und dessen Schergen. Liv Morgan wirft eine "Pipe Bomb" gegen Charlotte Flair.

Eine Niederlage gegen den Undertaker bei Extreme Rules, eine Rebellion von Kevin Owens - und bei der dieswöchigen Ausgabe von WWE SmackDown Live wurde es nicht besser für Shane McMahon.

Der Sohn von WWE-Boss Vince McMahon wollte sich in einem "Town Hall Meeting" eigentlich vergewissern, dass der Rest des Kaders hinter ihm steht. Stattdessen erhoben weitere Stars, die sich von ihm schlecht behandelt fühlen, das Wort - unter ihnen das junge Talent Liv Morgan, das sich in bemerkenswerter Weise mit Charlotte Flair anlegte, als die das Wort für Shane-o-Mac erhob.

Und auch Owens, eigentlich vom Ring verbannt, fand im Lauf der Show (der ersten, nach der der neue SmackDown-Kreativchef Eric Bischoff seine Arbeit richtig aufgenommen haben soll) gleich zweimal die Gelegenheit, Owens in seine Schranken zu weisen.

Anzeige

Liv Morgan mit "Pipe Bomb" gegen Charlotte Flair

Zuvor deuteten sich in dem "Town Hall Meeting" eine Reihe neuer "Pushes" neuer Publikumslieblinge an, die bislang keine größere Rolle bei der Dienstagsshow spielten: Nach McMahons Dauerrivalen Roman Reigns (der für seine Ausgangsbemerkung, dass niemand in der Umkleidekabine Shane respektieren würde, gleich eine Geldbuße von diesem bekam) meldete sich auch die 25 Jahre alte Morgan und unterbrach Flair, als die Shane verteidigte.

Ähnlich wie bei Owens' von CM Punk inspirierter "Pipe Bomb" vergangene Woche mischte auch Morgan reale Fan-Vorbehalte in ihre Ansprache. Sie warf Flair vor, bei WWE eine Vorzugsbehandlung zu bekommen und falsch zu sein, an ihr sei "nichts echt" (ein zweideutiger Kommentar, der offensichtlich auch auf Flairs Schönheits-Operationen anspielte). Frauen wie sie seien der Grund, warum andere weibliche Talente bei WWE keine echte Chance erhalten würden.

Auch zwei männliche Talente - der frühere Cruiserweight-Champion Buddy Murphy und Apollo Crews - meldeten Ansprüche auf mehr Aufmerksamkeit an (genau die, über die Owens vergangene Woche sagte, dass McMahon ihnen die Zeit stehlen würde). Murphy allerdings lehnte Owens' Vereinnahmung ab, solidarisierte sich mit Shane und machte klar, dass er sich selbst darum kümmern werde, seine Karriere voranzutreiben.

Während auch Elias und Andrade (der reale Lebensgefährte von Charlotte Flair) McMahon verteidigten, erinnerte abschließend noch WWE-Champion Kofi Kingston mit seinen New-Day-Kollegen McMahon an sein früheres Versprechen, dass SmackDown das "Land of Opportunity" sei und warfen ihm vor, es nicht mehr einzulösen.

Letztlich schlich sich dann noch Owens durchs Publikum an McMahon heran und verpasste ihm den Stunner, womit neue Erinnerungen an die Attitude Era und die legendäre Fehde von Shanes Vater Vince McMahon gegen Megastar und Stunner-Spezialist Stone Cold Steve Austin wach wurden (am kommenden Montag Gast bei der "RAW Reunion").

Kevin Owens verpasst Shane McMahon zwei Stunner

Aus dem Meeting entwickelten sich im Lauf des Abends mehrere Matches: Während Apollo Crews seinen Worten mit einem Sieg gegen Andrade Nachdruck verleihen konnte, wurde Morgan von Flair in ihre Schranken gewiesen.

Die Tochter des legendären "Nature Boy" Ric Flair konterte eine Hurricanrana Morgans mit einer Powerbomb aus und brachte das frühere Mitglied der Riott Squad mit dem Figure Eight nach wenigen Minuten zur Aufgabe.

Morgan machte danach aber klar, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist: Morgan griff sich das Mikrofon von Kommentator Corey Graves und antwortete auf Flairs vorherige Erwiderung, wie "echt" denn eine Frau mit blauer Zunge sei (blau färbende Lollis sind Morgans Markenzeichen). Morgan verkündete, dass Flair recht hätte, sie sei noch nicht echt genug. Wenn sie wiederkomme, werde sie es allerdings sein.

Zum Abschluss der Show wurde Owens dann in einen Extreme-Rules-Rückkampf mit Dolph Ziggler gesteckt, den er dort schnell mit dem Stunner abgefertigt hatte. Shane schickte im Lauf des Kampfs eine Armada von Verbündeten (unter ihnen Murphy) zum Ring, um Owens aus dem Konzept zu bringen.

"K.O." allerdings behielt Oberwasser, pinnte Ziggler mit dem Stunner und verpasste den zum Ring gekommenen Shane einen weiteren, ehe er sich durchs Publikum verzog.

Die weiteren Highlights:

- In einem weiteren Extreme-Rules-Rückmatch kam es zu einer weiteren Darbietung der einstigen Deutschland-Weggefährten Aleister Black und Cesaro und ihres für WWE-Verhältnisse ungewohnt physischen Stils. Der niederländische Neuling Black (in der deutschen Liga wXw einst bekannt als Tommy End) siegte erneut mit dem Black Mass Kick.

- Nach ihrer Titelverteidigung gegen Alexa Bliss und Nikki Cross tat sich SmackDown-Damenchampion Bayley bei SmackDown mit Ember Moon zusammen, besiegte mit ihr Mandy Rose und Sonya Deville - und bot Moon dann ein Titelmatch beim SummerSlam an.

- Die Kabuki Warriors Asuka und Kairi Sane lösten das Tag-Team-Titelmatch gegen die IIconics Billie Kay und Peyton Royce ein, das sich die Schützlinge von Paige bei der Japan-Tour verdient hatten. Kay und Royce gerieten so schnell in die Defensive, dass sie sich willentlich auszählen ließen, um gemäß den WWE-Regeln zwar die Niederlage einzustecken, aber nicht die Titel zu verlieren. Asuka und Sane verpassten den Australierinnen daher noch eine Tracht Prügel, gekrönt von Sanes Insane Elbow gegen Kay.

- Nachdem er und Partner Rowan bei Extreme Rules die SmackDown-Tag-Team-Titel an New Day verloren hatten, deutete der frühere WWE-Champion Daniel Bryan eine große Ankündigung an - brach diese dann aber ab, statt mit der Sprache herauszurücken, als vor ihm The New Day zum Ring kamen und klar machten, dass sie keine Lust auf weitere Bryan-Ansprachen über Planet und Umwelt hätten.

An Bryans Stelle kamen dann nacheinander Samoa Joe, Randy Orton und Elias zum Ring, um Ansprüche auf Kingstons Titel anzumelden. Es entwickelte sich ein spontanes Sechs-Mann-Tag-Team-Match, in dem Ortin Kingston mit dem RKO pinnte und sich damit als SummerSlam-Herausforderer für Kingston abzeichnet.

Die Ergebnisse von WWE SmackDown Live:

Aleister Black besiegt Cesaro
Charlotte Flair besiegt Liv Morgan
Bayley & Ember Moon besiegen Mandy Rose & Sonya Deville
The New Day besiegen Elias, Randy Orton & Samoa Joe
WWE Women's Tag Team Title Match: The Kabuki Warriors besiegen The IIconics durch Auszählen
Kevin Owens besiegt Dolph Ziggler

Nächste Artikel
previous article imagenext article image