Anzeige
Anzeige
Anzeige

Triathlon: Übersicht

Anzeige

Triathlon

Super League Triathlon: Beth Potter sichert sich in London die Goldmedaille
Super League Triathlon: Beth Potter sichert sich in London die Goldmedaille
Beth Potter siegt vor Charles-Barclay
Super League Triathlon: Justus Nieschlag sichert sich in London Silber
Triathlon Nieschlag holt Silber bei den Arena Games
Titelverteidiger Justus Nieschlag sichert sich bei den Arena Games in London die Silbermedaille hinter dem Belgier Marten Van Riel. mehr »
Triathlon
Triathlon Triathlet Nieschlag verpasst Sieg in London
Bei der Super League im Triathlon muss sich Justus Nieschlag nur dem Belgier Marten Van Riel beugen. Bei den Frauen machen drei Britinnen den Sieg unter sich aus. mehr »
Triathlon
Triathlon So kurios wird das Super-League-Event
SPORT1 zeigt am Wochenende ein Triathlon-Event, das in einem höchst ungewöhnlichen Format ausgetragen wird. Zwei Deutsche zählen dabei zu den großen Favoriten. mehr »
Triathlon
Triathlon Einzigartige Triathlon-Action live auf SPORT1
SPORT1 zeigt am Wochenende ein Triathlon-Event, das in einem einzigartigen Format ausgetragen wird. mehr »
Triathlon
Triathlon Ein Tag vor dem Rennen: Haug positiv auf Corona getestet
Anne Haug kann nicht wie geplant an ihrem ersten Rennen des Jahres teilnehmen. Die deutsche Triathletin wird positiv auf Corona getestet. mehr »
Triathlon
Triathlon Über diese Sensation redet die deutsche Leichtathletik
Laura Lindemann gilt im Triathlon als Olympiahoffnung. Bei der Hallen-DM der Leichtathleten wagte sie einen Ausflug - und holte Silber. Bei SPORT1 erklärt sie ihren Coup. mehr »
Triathlon / Ironman
Triathlon Ironman-Schallmauer? Projekt soll Rekord pulverisieren
Die bisherige Rekordzeit beim Ironman soll pulverisiert werden. Bei einem Projekt soll die Distanz unter Laborbedingungen in unter sieben Stunden absolviert werden soll. mehr »
Triathlon
Triathlon Eine Leistung, die Triathlon-Rekorde pulverisiert
In 120 Ironmen einmal um die Welt: Abenteurer Jonas Deichmann ist auf gutem Weg zum längsten Triathlon der Geschichte - und trotzt dabei sämtlichen Widrigkeiten. mehr »
Triathlon
Triathlon Triathlet wartet vor Ziel auf Gegner - und schenkt Bronze her
Beim Triathlon in Barcelona kommt es auf den letzten Metern zu einer grandiosen Fairplay-Aktion. Der Drittplatzierte schenkt seinen Bronze-Rang freiwillig her. mehr »
Triathlon
SPORT1 Am Sonntag im TV: Triathlon Bundesliga auf SPORT1
In Saarbrücken fand am 12. September der dritte Wettkampf der aktuellen Saison der Triathlon-Bundesliga statt. SPORT1 zeigt die Highlights am Sonntag um 16 Uhr im TV. mehr »

Triathlon

Im Triathlon werden drei verschiedene Sportarten miteinander kombiniert und in direkter Abfolge im Rahmen eines Wettkampfes ausgetragen.

Im Gegensatz zum Zehnkampf werden beim Triathlon aber keine Sportarten aus verschiedenen Bereichen (Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit) ausgeübt. Es handelt sich um eine reine Ausdauersportart.

Der Ablauf des Wettkampfs ist strikt festgelegt.

  • 1. Disziplin: Schwimmen
  • 2. Disziplin: Radfahren
  • 3. Disziplin: Laufen

Eine weitere Unterscheidung zu anderen Vielseitigkeitssportarten ist, dass die Zeit auch während der Unterbrechungen (z.B. Wechsel zwischen Disziplinen, Behandlungspausen, Umziehen) weiterläuft.

Geschichte des Triathlon

Der Begriff Triathlon ist eine Wortschöpfung und setzt sich aus den beiden griechischen Begriffen "trias" und "athlos" zusammen. Die wörtliche Übersetzung ist Dreikampf.

Die ersten belegten Mehrkämpfe mit Schwimmen, Radfahren und Laufen fanden in den 1920er Jahren in Frankreich statt. Allerdings entfachten diese Veranstaltungen in der damaligen Zeit noch keine große Euphorie, weshalb der Triathlon schnell wieder in der Versenkung verschwand.

Erst durch die Fitnesswelle der 1970er Jahre wurde der Mehrkampf wiederentdeckt. In dieser Zeit wurde auch erstmal der Begriff Triathlon verwendet. Der erste offizielle Wettbewerb unter dem Namen Triathlon fand am 25. September 1974 in San Diego statt. Der Mission Bay Triathlon ging über 10km Laufen, 8km Radfahren und 500m Schwimmen - damals noch in der umgekehrten Reihenfolge.

Der Triathlon wurde in der Folgezeit weltweit beliebt und etablierte sich als eigenständige Sportart. Um die bis dahin willkürlich festgelegte Reihenfolge und unterschiedlichen Distanzen zu vereinheitlichen, wurde am 1. April 1989 die International Triathlon Union (ITU) gegründet. Mit der Verbandsgründung wurde auch die Olympische Distanz für einen Triathlon festgelegt:

  • Schwimmen: 1,5km
  • Radfahren: 40km
  • Laufen: 10km

Im selben Jahr richtete die ITU auch die erste Weltmeisterschaft  in Avignon aus. Von 1991 bis 2008 wurde der Triathlon World Cup im Rahmen einer Saison veranstaltet. Seit 2009 ist die ITU World Championship Series die internationale Renn-Serie im Triathlon. 2019 bestand diese Serie aus acht Rennen, die über die ganze Welt verteilt sind. Ausgetragen werden Männer-, Frauen- und Staffelwettbewerbe. Die Gesamtführenden nach dem Grand Final werden als Weltmeister ausgezeichnet.

Bei den Olympischen Spielen ist der Triathlon seit den Spielen 2000 in Sidney vertreten. Die ersten Titel holten sich Brigitte McMahon (SUI) und Simon Whitfield (CAN).

Der Ironman

Neben der Olympischen Distanz gibt es auch weiterhin unterschiedliche Distanzen, über die Wettkämpfe ausgetragen werden. Die bekannteste Variante ist der Ironman. Der Begriff ist ein geschützter Markenname von Triathlon-Wettkämpfen, wird aber auch generell als Überbegriff für Langdistanz-Wettbewerbe verwendet. Wettbewerbe, die als Ironman bezeichnet werden, haben folgende Distanzen:

  • Schwimmen: 3,86km (2,4 Meilen)
  • Radfahren: 180,2km (112 Meilen)
  • Laufen: 42,195km (26,2 Meilen)

Der bekannteste und älteste Ironman-Wettbewerb ist der Ironman auf Hawaii. Seit 1978 werden auf Hawaii Ironman-Wettbewerbe ausgetragen und gelten damit als Geburtsstätte der Marke Ironman. Traditionell findet die offiziell als Ironman World Championship bezeichnete Veranstaltung im Oktober statt.

Bei den Frauen sorgte Anne Haug 2019 für den ersten deutschen Sieg auf Hawaii. Mit Nina Kraft (2. Platz, 2002) und Sandra Wallenhorst (3. Platz, 2008) standen zuvor schon zwei Deutsche auf dem Podest.

Bei den Männern dominieren die Deutschen die letzten Jahre. Nach Sebastian Kienles Erfolg 2014 gelangen sowohl Jan Frodeno (2015, 2016) als auch Patrick Lange (2017, 2018) zwei Siege in Folge. Frodeno setzte mit dem Sieg 2019 sogar eine neue historische Bestmarke. Zuvor waren bereits Thomas Hellriegel (1997), Norman Stadler (2004, 2006) und Faris Al-Sultan (2005) für Deutschland erfolgreich.