Anzeige
Anzeige
Anzeige

CHL - Champions Hockey League

Anzeige

CHL

Eishockey / CHL
Eishockey / CHL
Hyypiä beschert deutschen Teams machbare Gegner
Eishockey / CHL
Eishockey / CHL
München verpatzt letztes Gruppenspiel
Färjestads BK qualifiziert sich nach dem Sieg gegen den EHC Red Bull München für das Achtelfinale der CHL. Die Münchener standen schon als Gruppensieger fest. mehr »
Eishockey / CHL
Eishockey / CHL
Mannheim siegt und folgt München ins Achtelfinale
Die Adler Mannheim gewinnen ihr letztes Gruppenspiel in der Champions Hockey League. Der EHC Red Bull München verliert bei Färjestad Karlstad. mehr »
Eishockey / CHL
Eishockey / CHL
München mit kurioser Goalie-Nominierung
Der EHC Red Bull München muss in der CHL bei Färjestad Karlstad auf Goalie Daniel Fiessinger verzichten - und lizensiert Sportdirektor Christian Winkler. mehr »

Champions Hockey League

Die Champions Hockey League ist der höchste Europapokal-Wettbewerb für Eishockeymannschaften. Die CHL ist so etwas wie die Champions League im Fußball und wird seit 2014 ausgetragen. Zuvor hatte es den Eishockey-Europapokal (1965 bis 1996), die European Hockey League (1996 bis 2000) und den IIHF European Champions Cup (2005 bis 2008) gegeben.

SPORT1 stellt die Königsklasse im Eishockey vor:

Der Modus der Champions Hockey League:

Insgesamt sind 32 Vereine aus 13 Ligen dabei. Aus den sechs sogenannten Gründungsligen (Schweden, Finnland, Schweiz, Tschechien, Deutschland, Österreich) dürfen jeweils zwischen drei und fünf Mannschaften teilnehmen, aus den sieben sogenannten Challengerligen jeweils eine. Außerdem qualifiziert sich der Sieger des IIHF Continental Cup (zweitklassiger Europapokal) für die CHL.

Zum dritten Mal besteht die Gruppenphase der CHL aus nur 32 Mannschaften. Zuvor konnten sich bis zu 48 Teams qualifizieren. Die Teams werden in acht Gruppen zu je vier Teams aufgeteilt. Hier zum CHL-Spielplan!
Alle Mannschaften innerhalb einer Gruppe treffen in einem Hin- und Rückspiel aufeinander. Die beiden Erstplatzierten ziehen in das Achtelfinale ein. Hier zur Tabelle der CHL!
Alle K.O.-Spiele werden ebenfalls in einem Hin- und Rückspiel ausgetragen, im Finale wird in nur einem Spiel der Sieger ermittelt. Dabei hat das Team mit den besseren Turnierleistungen Heimrecht.  

Wichtiges zur Champions Hockey League

Aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) spielen in der Saison 2019/20 mit Meister Adler Mannheim, Vizemeister EHC Red Bull München und den Augsburger Panthern drei Teams in der CHL. Der erste Spieltag in der Gruppenphase findet am 29. August statt, das Finale steigt am 4. Februar 2020. 

Neben der Trophäe ist die Champions League vor allem aus finanzieller Sicht ein lohnendes Geschäft. Dem Gewinner winken diese Saison insgesamt 365.000 Euro. Letztes Jahr waren es noch 300.000 Euro. Zudem gibt es dieses Jahr für die Vereine als Antrittsprämie 200.000 Euro als Reiseentschädigung. In den nächsten fünf Jahren werden die Preisgelder konstant erhöht. 2023 sollen dann insgesamt 3,5 Millionen Euro an die Vereine ausbezahlt werden.

Statistiken, Rekorde und Co.

Rekordsieger der Champions Hockey League ist der schwedische Verein Frölunda HC aus Göteborg mit drei Titeln und einer Final-Teilnahme. Außerdem sicherten sich jeweils einmal Lulea HF aus Schweden und der finnische Verein JYP Jyväskylä den Pokal. Eine deutsche Mannschaft ist noch nie über das Achtelfinale hinaus gekommen.

Die CHL im TV

Auch in der Saison 2019/2020 zeigt SPORT1 wieder ausgewählte Spiele der Champions Hockey League LIVE im TV und im LIVESTREAM.

Die Gruppen in der Übersicht:

Gruppe A:
KAC Klagenfurt (A), Tappara Tampere (FIN), HC Biel-Bienne (CH), Frisk Asker (NOR)

Gruppe B:
HPK Hämeenlinna (FIN), EV Zug (CH), HC Pilsen (CZE), Rungsted IK (DK)

Gruppe C:
Luleå Hockey (SWE), Bílí Tygři Liberec (CZE), Augsburger Panther (D), Belfast Giants (GBR)

Gruppe D:
Oceláři Třinec (CZE), Lausanne HC (CH), Lahti Pelicans (FIN), Yunost Minsk (BLR)

Gruppe E:
SC Bern (CH), Kärpät Oulu (FIN), Skellefteå AIK (SWE), Grenoble (FRA)

Gruppe F:
Adler Mannheim (D), Djurgården Stockholm (SWE), Vienna Capitals (A), GKS Tychy (PL)

Gruppe G:
Färjestad Karlstad (SWE), EHC Red Bull München (D), HC Ambrì-Piotta (CH), HC05 Banská Bystrica (SVK)

Gruppe H:
Frölunda Indians (SWE), Graz 99ers (A), Mountfield HK (CZE), Cardiff Devils (GBR)