Anzeige
Anzeige
Anzeige

Handball-Nationalmannschaft

Anzeige

Nationalteam

Handball / Nationalteam
Handball / Nationalteam
Gensheimers Sehnsucht nach der Vollendung
Handball / Nationalteam
Handball / Nationalteam
Deutschland fertigt Österreich ab, aber Gensheimer fehlt
Die deutschen Handballer haben in der EM-Qualifikation souverän Österreich besiegt. Eine Woche vor der WM in Ägypten machte das DHB-Team Lust auf mehr. mehr »
Handball / Nationalteam
Handball / Nationalteam
EM-Qualifikation: Gislason setzt auf Torhüter-Duo Wolff/Bitter
Bundestrainer Alfred Gislason setzt im ersten von zwei EM-Qualifikationsspielen gegen Österreich auf die Torhüter Andreas Wolff und Johannes Bitter. mehr »
Handball / Nationalteam
Handball / Nationalteam
Nach Absagenflut: Mit diesem Kader geht Deutschland in die WM
Gut drei Wochen vor Beginn der WM benennt Bundestrainer Alfred Gislason seinen Kader. Im Aufgebot steht auch der zuletzt an Corona erkrankte Juri Knorr. mehr »
Handball / Nationalteam
Handball / Nationalteam
Gislason gehen die Spieler aus: Nächster Leistungsträger sagt ab
Update Auch Rückraumspieler Fabian Wiede wird der Nationalmannschaft bei der WM im Januar fehlen. Er ist neben Patrick Wiencek der zweite Leistungsträger, der absagt. mehr »

Handball Nationalteam

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft zählt zu den erfolgreichsten Nationalmannschaften weltweit. Der Europameister von 2016 zählt bei internationalen Großturnieren regelmäßig zum erweiterten Favoritenkreis.

Von der Europameisterschaft 2016 bis zur WM 2019 lief das DHB-Team unter dem Spitznamen "Bad Boys" auf. Die Bezeichnung ist auf Dagur Sigurdssons Vergleich mit den Detroit Pistons zurückzuführen. Der ehemalige Trainer forderte eine ähnlich harte, aber nicht unfaire Spielweise, wie sie das NBL-Team praktiziert. Vor der Heim-WM 2019 unter Bundestrainer Christian Prokop hat man sich von dem Begriff "Bad Boys" verabschiedet.

Rekorde und Statistiken

Bei der Weltmeisterschaft 1958 in der DDR schaffte das DHB-Team mit einem 46:4 gegen Luxemburg den höchsten Sieg der Geschichte.

Der Rekordspieler des DHB ist Klaus-Dieter Petersen mit 340 Spielen. Er war zwischen 1989 und 2004 fester Bestandteil der deutschen Nationalmannschaft. Seine größten Erfolge waren der Gewinn der EM 2004 in Slowenien sowie der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen.

Mit 965 Toren ist Christian Schwarzer der deutsche Rekordtorschütze in internationalen Länderspielen. Mit einem 137 Tore Vorsprung führt er die Rangliste vor Uwe Gensheimer an.

Frank Michael Wahl hält den Rekord der Torschützen (1412 Tore) und meisten Spiele (344 Spiele) unter Berücksichtigung der Einsätze für die DDR-Nationalmannschaft.

Größte Erfolge des DHB-Teams

Die deutsche Nationalmannschaft konnte im Laufe der Geschichte bisher dreimal die Weltmeisterschaft gewinnen (zuletzt 2007 in Deutschland), zweimal Europameister und einmal Olympiasieger werden.

Das DHB-Team führt seit dem Gewinn der Europameisterschaft 2016 die IHF-Weltrangliste an (Stand August 2019). Nach dem großen Erfolg unter Dagur Sigurdsson folgte 2017 ein enttäuschendes Aus im Achtelfinale bei der WM. Bei der EM 2018 scheiterten die „Bad Boys“ im Viertelfinale an Spanien.

Weltmeister: 1938, 1978, 2007

Europameister: 2004, 2016

Olympiasieger: 1980