Moto GP

MotoGP

Tito Rabat war im August schwer gestürzt
Motorrad / MotoGP
Rabat nach Horrorcrash vor Rückkehr
Marcel Schrötter wurde in Japan Zehnter
Motorsport / Moto2
Schrötter enttäuscht in Motegi
Marcel Schrötter fällt beim Moto2-Rennen in Motegi nach einer ganz schwachen ersten Runde weit zurück und wird Zehnter. Philipp Öttls Aufholjagd reicht nicht. mehr »
Marc Marquez verteidigte seinen WM-Titel in der MotoGP
Motorsport / MotoGP
Marquez macht nächsten WM-Titel perfekt
Der Weltmeister 2018 in der MotoGP steht fest: Marc Marquez gewinnt den Großen Preis von Japan und verteidigt damit seinen Titel in der Königsklasse. mehr »
Motorsport / MotoGP
Nach Hayden-Unglück: Unfallfahrer verurteilt
Im Frühjahr 2017 verunglückte Ex-MotoGP-Weltmeister Nicky Hayden bei einem Verkehrsunfall. Jetzt hat das Gericht ein Urteil für den Unfallfahrer gefällt. mehr »

MotoGP 2018

Die MotoGP Klasse ist die leistungsstärkste Klasse innerhalb der Motorrad-Weltmeisterschaft und steht damit über der Moto2 und Moto3-Klasse.

Sie entstand auf Druck der japanischen Hersteller, allen voran von Honda, im Jahr 2002 und löste die bisherige 500-Kubikmeter-Klasse ab.

SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen rund um die Motorrad-Königsklasse

Teilnehmer der MotoGP-WM 2018

An der diesjährigen Motorrad-WM nehmen insgesamt 24 Fahrer verteilt auf 12 Teams teil. Jedes Team darf zwei baugleiche Motorräder einsetzen.

Die eingesetzten Maschinen stammen von den Herstellern Honda, Yamaha, Ducati, Suzuki, KTM und Aprilia und haben 260 PS, was eine Höchstgeschwindigkeit von 355 Km/h erlaubt.

Dabei unterscheidet man zwischen Werksteams und sogenannten Kundenteams. Zu den bekanntesten Kundenteams zählt Repsol Honda mit Weltmeister Marc Marquez.

Einen deutschen Stammfahrer gibt es in der MotoGP seit dem Aus von Stefan Bradl 2016 nicht mehr. Allerdings kam der 28-Jährige in dieser Saison beim Großen Preis auf dem Sachsenring als Vertretung für den verletzten Franco Morbidelli (Italien) zu einem Comeback.

Die MotoGP Rennstrecken

Die Rennen der MotoGP werden als Grand Prix (deutsch: Großer Preis) Bezeichnet. Traditionell benennt der Weltverband FIM die Rennen nach dem Land. Oftmals wird dies allerdings ergänzt durch einen Sponsoren-Name. Beispielsweise: Gran Premio d'Italia Oakley
Die 19 Rennen der Saison finden in verschiedenen Ländern statt, die meisten Strecken sind schon länger im Rennkalender etabliert.

Erstmals wurde in diesem Jahr ein Grand Prix in Thailand auf dem Chang International Circuit in Buriram gefahren.

Das MotoGP Punktesystem

Der Sieger eines Rennens erhält 25 Punkte, der Zweitplazierte 20 Punkte und der Dritte auf dem Treppchen 16 Punkt. Der Fahrer auf Platz 15 erhält lediglich einen Punkt, alle dahinter platzierten gehen leer aus.

MotoGP-Weltmeister wird der Pilot, der am Ende aller Rennen die meisten Punkte auf seinem Konto vermerken kann. Derjenige ist dann Sieger der Fahrerwertung.

Das Team dessen Fahrer die meisten Punkte innerhalb der Saison gesammelt hat, gewinnt am Ende den WM-Titel in der Teamwertung.

Das MotoGP-Rennwochenende

Ein Rennwochenende findet regulär von Freitag bis Sonntag statt. Der Freitag ist dabei gänzlich dem Training gewidmet und in zwei Einheiten aufgeteilt.

Der Samstag beginnt erneut mit zwei freien Trainings bevor es zum Qualifying kommt. Dieses ist in zwei Sessions unterteilt.

Am Ende des Qualifying steht eine Startaufstellung fest, mit der am Renn-Sonntag in den Großen Preis begonnen wird.

Nach dem Rennen findet die Siegerehrung mit der Übergabe der Preise statt. Zusätzlich stehen die Gewinner der Presse in einer Konferenz Rede und Antwort.

Die MotoGP Regeln

Um eine nahezu identische Renndauer auf allen Strecken zu erreichen, hat der Weltverband 2018 damit begonnen, die Rundenzahlen individuell an die jeweilige Strecke anzupassen.

Wird die Rote Flagge geschwenkt und es sind zu diesem Zeitpunkt bereits 75 Prozent des Rennens absolviert, wird das Ergebnis als Endresultat mit voller Punktzahl gewertet.

Wie aus anderen Motorsport Serien bekannt kommt auch in der MotoGP ein Safety Car zum Einsatz. Dieses Sicherheitsfahrzeug setzt sich im Falle eines schweren Unfalls vor das Starterfeld und führt dieses an. Mit dem Safety-Car an der Spitze kann ein Rennen sowohl beginnen, als auch zu Ende gefahren werden. Während der Safety-Car Phase ist es nicht gestattet andere Fahrer zu überholen.

Die MotoGP Rekorde

Valentino Rossi (Italien) gilt als bester und erfolgreichster Fahrer in der MotoGP Geschichte. Er gewann bereits sechsmal den WM-Titel und feierte bislang 76 Siege.

In den vergangenen Jahren wurde die Serie allerdings zunehmend von den beiden Spaniern Marc Marquez (Honda) und Jorge Lorenzo (Ducati) dominiert.

Immer wieder kam es in der Geschichte der MotoGP-Weltmeisterschaft zu schwerwiegenden Unfällen mit Todesfolge. 2003 starb der Japaner Daijiro Kato bei seinem Heimrennen in Suzuka, 2011 verlor Marco Simoncelli (Italien) sein Leben beim Großen Preis von Malaysia.