Anzeige
Anzeige
Anzeige

Deutsche Tourenwagen Meisterschaft

Anzeige
DTM Logo

DTM

Noch ohne Rennwagen: Das Aufgebot von Aston Martin für die DTM 2019
Motorsport / DTM
Aston Martin stellt sein DTM-Aufgebot vor
Die Fahrer für den Aston-Martin-DTM-Einsatz stehen endlich fest
DTM Aston Martin: Habsburg und Juncadella machen DTM-Quartett komplett
Das Aston-Martin-Quartett für die DTM-Saison 2019 ist vollständig: Warum die Wahl auf Rookie Ferdinand Habsburg und Routinier Daniel Juncadella fiel. mehr »
Paul di Resta soll das Aston-Martin-Fahrerquartett 2019 anführen
DTM Offiziell: DTM-Ass di Resta und GT-Youngster Dennis 2019 im Aston Martin
Mit Paul di Resta und Jake Dennis gibt R-Motorsport zwei von vier Piloten für das Aston-Martin-Projekt bekannt: Wie es dazu kam und welche Anwärter es noch gibt mehr »
Sicherheit geht vor: In der DTM wird nichts dem Zufall überlassen
DTM Stille Helden: So wird die Sicherheit an DTM-Strecken gewährleistet
Die Zuschauer-Sicherheit wird in der DTM mindestens so großgeschrieben wie die der Fahrer und Teams - Dabei ergeben sich auch unterhaltsame Anekdoten mehr »
Viele DTM-Piloten starten am Wochenende bei den 24 Stunden von Daytona
DTM DTM-Stars starten bei 24h Daytona in die neue Motorsportsaison 2019
Für einige DTM-Piloten beginnt am Wochenende die neue Saison 2019 beim 24h-Rennen in Daytona - Ex-Gaststarter Alex Zanardi vor weiterem Highlight mehr »
Sheldon van der Linde überzeugte BMW beim Nachwuchstest von seinem Talent
DTM Für DTM-Neuzugang Sheldon van der Linde "geht ein Traum in Erfüllung"
Der Südafrikaner Sheldon van der Linde startet 2019 mit BMW in der DTM und bremst die Erwartungen vor seinem DTM-Debüt: "Es gibt noch viel zu tun!" mehr »
BMW zeigt auf, wie sich die DTM-Boliden 2019 im Detail verändern werden
DTM Noch mehr Power! DTM führt Push-to-Pass-Funktion ein
Neue Auswirkungen des Class-1-Reglements betreffen Überholen, DRS und Gewicht - BMW zeigt die Änderungen im Detail mehr »
Loic Duval kam bei seinem ersten RoC-Start ins Finale
DTM Duval bei ROC-Debüt im Finale
Loic Duval wurde bei erstem Start beim Race of Champions Zweiter und unterlag Benito Guerra vor Heimpublikum im Finale: "Eine großartige Atmosphäre!" mehr »
Mit Sheldon van der Linde schickt BMW wieder einen Youngster unter 20 ins Rennen
DTM BMW-Kader komplett: Sheldon van der Linde vor DTM-Debüt
BMW hat Fahrer Nummer sechs für die DTM-Saison 2019 gefunden: Sheldon van der Linde ist der erste Südafrikaner in der DTM mehr »
Damals "rausgeschoben" worden: Pascal Wehrlein geht heute humorvoll damit um
Motorsport / DTM
Dreieinhalb Jahre nach "Schieb ihn raus": Wehrlein lobt Scheider!
DTM-Champion Pascal Wehrlein kann heute darüber lachen, einst Opfer des berühmten Timo-Scheider-Manövers geworden zu sein - Warum er die Szene "feiert" mehr »
DTM-Pilot Jamie Green absolvierte seinen ersten Formel-E-Test mit Audi
Motorsport / DTM
DTM-Fahrer zu Formel-E-Test: "Verschiedene Welten"
Jamie Green und Marco Wittmann absolvierten ihren ersten Formel-E-Test und erklären die Unterschiede zur DTM. Nico Müller gelingt ein neuer Streckenrekord. mehr »
1984 fand das erste Rennen der DPM in Zolder statt, 2019 kehrt die DTM zurück
Motorsport / DTM
Alles begann in Zolder: DTM kehrt 2019 zur "Geburtsstätte" zurück
Die DTM 2019 gastiert zum ersten Mal seit 2002 wieder in Zolder - Rennstrecke in Belgien war Austragungsort des ersten Rennens der deutschen Tourenwagenserie mehr »
Die DTM setzt in der kommenden Saison auf einheitliche Startzeiten
Motorsport / DTM
DTM 2019: Alle Startzeiten stehen fest
Die DTM hat für die anstehende Saison die Startzeiten aller Rennen festgelegt und setzt dabei auf Konstanz: Fans können sich 13:30 Uhr als feste Startzeit eintragen mehr »
DTM- und Super-GT-Autos absolvierten 2017 in Motegi einen Demorun
Motorsport / DTM
Unterschiede zwischen DTM und Super-GT: "In Japan wird softer gefahren"
Audi-Pilot Loic Duval fuhr sieben Jahre in der japanischen Super-GT und freut sich auf die Rennen mit der DTM: "Unser gemeinsames Racing wird echt cool" mehr »

DTM 2018

Ob im Audi, BMW oder Mercedes-Benz - es sind noch immer die wagemutigen Piloten, die die Geschichte der DTM prägen und ihr zu neuem Glanz verhelfen. Die Piloten versprechen den Fans einen Motorsport der ganz großen Klasse und beeindrucken Rennen für Rennen die Zuschauer. Ein DTM-Rennwochenende schreibt viele Geschichten. 

SPORT1 stellt die DTM in all ihren Facetten vor:

DTM - Rennformat

Seit der Saison 2017 werden an einem Rennwochenende zwei Rennen ausgetragen - eins am Samstag und eines am Sonntag. Die Plätze für die Startaufstellung werden für beide Rennen in einem eigenen 20-minütigen Qualifikationstraining entschieden. Zusätzlich dazu gibt es am Rennwochenende noch je drei Freie Trainings mit einer Dauer von jeweils 30 Minuten.

Der Rennkalender besteht aus zehn Rennwochenenden zu je zwei Rennen zwischen Mai und Oktober. Sowohl das erste, als auch das letzte Rennwochenende finden am deutschen Hockenheimring statt.

Das Punktesystem der DTM

Der Sieger eines Rennens erhält 25 Punkte, der Zweitplatzierte 18 Punkte und der Dritte auf dem Treppchen 15 Punkte. Der Fahrer auf Platz 10 erhält lediglich einen Punkt, alle dahinter liegenden Fahrer verlassen die Rennstrecke mit 0 Punkten im Gepäck. Zusätzlich zu den Punkten im Rennen gibt es für die drei schnellsten Fahrer des Qualifikationstrainings wertvolle Punkte für die Fahrerwertung. Der Schnellste des Trainings erhält 3 Punkte, der zweitplatzierte 2 Punkte und der Pilot auf Rang 3 streift immerhin noch 1 Punkt ein.

„DTM-Champion“ und somit Sieger der Fahrerwertung wird der Pilot, der am Ende aller Rennen die meisten Punkte auf seinem Konto vermerken kann.

Der Titel „DTM-Team-Champion“ wird an das Team vergeben, dessen zwei Fahrer die meisten Punkte in der Teamwertung geholt haben.

Die DTM Regeln

Die hohen Kosten im Griff halten, magische Motorsportmomente bieten und dabei für absolute Sicherheit sorgen – das sind die Grundwerte, nach der die Regeln der DTM festgelegt werden. Um den Grundwerten gerecht zu werden, ist die DTM von häufigen Regeländerungen geprägt.

Grundsätzlich wichtige Regeln sind:

Boxenstopp: Bei beiden Rennen müssen die Fahrer mindestens einmal durch die Boxengasse fahren und dabei alle vier Reifen wechseln. Wird während einer Safety-Car-Phase die Boxengasse durchfahren, zählt dies nicht als vorgeschriebener Boxenstopp.

DRS: Mit dem DRS (Drag Reduction System) wird eine kurzzeitige Erhöhung des Top-Speeds bewirkt. Jeder Fahrer hat die Möglichkeit das DRS-System 36 Mal pro Rennen einzusetzen, sofern er im Start/Ziel Bereich weniger als eine Sekunde Rückstand zum Vordermann aufweist.

Funk: Anders als bei der Formel1 ist der Funkverkehr zwischen Fahrer und Box verboten, um so taktische Absprachen zu verhindern. Die Kommunikation zwischen Fahrer und der Box findet ausschließlich über Boxentafel statt, welche jedoch auch nur zur Ankündigung von Stopps oder Notsituationen eingesetzt werden darf.

Die Rekorde der DTM

Der deutsche Bernd Schneider konnte die DTM-Rennserie fünfmal für sich entscheiden und ist somit alleiniger Rekordsieger. Mit 43 Rennsiegen stellt er auch in dieser Statistik den Höchstwert aller Fahrer auf.

Mit 236 absolvierten Rennen hält der deutsche Ausnahmesportler überdies den Rekord für die meisten Rennen.

Mit Mercedes-Benz konnte die erfolgreichste Automarke den Markenmeistertitel bereits neunmal für sich entscheiden. Insgesamt konnte Mercedes-Benz bereits 194 Siege ihrer Piloten feiern.